Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Übergriffe und sexuelle Belästigung gegen Frauen
 

Übergriffe und sexuelle Belästigung gegen Frauen

1

Kölner Verhältnisse in Frankfurt?

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Die Zahl der Frauen steigt, die bei der Polizei wegen Übergriffen an Silvester Anzeige erstatten. Derweil berichten Augenzeugen von Szenen auf der Zeil, die denen in Köln ähneln – und dass es kein neues Phänomen sei.
Die Frankfurter Polizei ermittelt mittlerweile in 22 Fällen von sexueller Nötigung. Freitag waren es noch 15 gewesen, eine Woche nach Silvester sieben Fälle. Es geht dabei um, wie die Polizei sagt, "strafrechtlich relevante Fälle", Frauen wurden im Gedränge der Silvesternacht unsittlich berührt. Drei Handys wurden gestohlen.

Eine Arbeitsgruppe mit dem Titel "Steg" arbeitet die Fälle bei der Polizei auf – angelehnt an den Eisernen Steg, wo die Übergriffe stattgefunden haben sollen. Tatverdächtige konnten indes noch nicht festgenommen werden. Zugleich legen Recherchen des Journal Frankfurt nahe, dass die angezeigten Fälle nur die Spitze des Eisbergs und Übergriffe auf Frauen durch Gruppen junger Männer in Frankfurt nichts Neues sind.

Mehrere Frauen berichten uns, dass sich an Silvester auf der Zeil ähnliche Szenen abspielten wie in Köln.

„Ich ärgere mich maßlos, dass es nun heißt, das wäre ein völlig neues Phänomen“, sagt die 35-jährige Julia, die ihren richtigen Namen nicht veröffentlicht sehen will. Sexuelle Belästigung sei in Frankfurt an der Tagesordnung. In der U-Bahn genauso wie in den Schlangen vor Clubs in der Frankfurter Innenstadt. Doch in den seltensten Fällen werden sie auch zur Anzeige gebracht. Das mag auch damit zusammenhängen, dass sexuelle Belästigung kein Straftatbestand ist und die Täter nicht mit Konsequenzen rechnen müssen. In der amtlichen Kriminalitätsstatistik sind 90 Fälle von Vergewaltigung oder sexueller Nötigung im Jahr 2014 notiert (aktuellere Zahlen gibt es erst im Frühling). Die Aufklärungsquote lag bei 75 Prozent. Dazu kommen 43 Fälle „sonstiger sexueller Nötigung“, hier lag die Aufklärungsquote bei 60 Prozent. Wohlgemerkt: bei jenen Fällen, die überhaupt ein Ermittlungsverfahren auslösten.

Julia erzählt aber auch, dass sie das, was sie an Silvester auf der Frankfurter Zeil erlebte, geschockt habe. „Ich war mit einer Freundin an der Konstablerwache verabredet, zusammen wollten wir den Abend im Gibson Club verbringen.“ Der kurze Weg dahin wird für die beiden Frauen zum Spießrutenlauf. „Gegen 22 Uhr war der Platz schon komplett voller Menschen, hunderte Männer waren dort, sichtlich betrunken, sie warfen mit Böllern um sich, schossen Raketen in die Menschenmenge.“

Julia beobachtet, wie sich die Männer unterhaken und Frauen einkreisen, sie beobachtet, wie ein Kracher auf dem Hut eines älteren Mannes landet und dort explodiert; die Männer in der Gruppe, aus der er geworfen wurde, seien in Gelächter ausgebrochen. Die beiden Frauen versuchen den Gruppen auszuweichen. „Wörter wie ‚Ficken‘ oder ‚Du Schlampe‘ gehörten noch zum freundlicheren Vokabular“, erinnert sie sich weiter und daran, dass der Wortschatz ansonsten doch eher begrenzt gewesen sei. Vor ihnen werden zwei Frauen von einer Männergruppe festgehalten, sie können sich losreißen und weglaufen. Zum Silvester-Feuerwerk gehen die beiden Frauen dann gar nicht mehr hoch auf die Zeil, wie sie es ursprünglich vorhatten.

Eine Ausnahme? Eine andere Frau schildert, dass die Übergriffe oft eine Sache von wenigen Sekunden seien, die Täter rasch wieder weg und oft kaum zu erkennen – und eben nicht nur an Silvester.

Auf der Zeil sammeln sich in den warmen Monaten abends viele Menschen, der bis Mitternacht geöffnete Rewe-Markt sorgt für einen regen Nachschub an Alkoholika. Die Betreiber von Clubs ärgert nicht nur der entgangene Umsatz – auch die Stimmung ist oftmals aufgeheizt. Vorschläge, Beamte der Polizei oder des Ordnungsamts an Freitagen und Samstagen fest vor den Tanzhäusern abzuordnen, wie es in anderen europäischen Ländern üblich ist, wurden von den Ordnungsbehörden bislang abgelehnt. Die Polizei kommt, wenn etwas passiert. Aber dann ist es meist viel zu spät. Auch ein Grund, warum kaum eine Frau zur Polizei geht. "Ich habe das einmal gemacht", sagt eine junge Frau. "Stundenlang sitzt du auf dem Revier und ein paar Monate später bekommst du einen Brief, dass das Verfahren eingestellt wurde."

Abseits von ordnungspolitischen Maßnahmen versucht die Stadt durchaus die Bevölkerung für Sexismus und sexuelle Nötigung zu sensibilisieren.

Sie hat zusammen mit dem FeM Mädchenhaus im März eine Website eingerichtet, bei der Betroffene ihre Geschichten anonym erzählen können und ihnen Mitarbeiter mit Rat und Tat beistehen. „Der Zuspruch ist viel größer als wir ursprünglich dachten“, sagt Ulrike Brandt vom Frauenreferat der Stadt. Die Website zeigt auch, wie vielschichtig das Thema ist. Dort schildern junge Frauen und Mädchen sexuelle Übergriffe in der Schule, im Familienkreis oder schlichten Sexismus. Nora Bösel vom Büro FeM-Feministische Mädchenarbeit, das die Website betreibt, sagt: "Wir bieten die Möglichkeit sich auf der Homepage zu informieren, ein offenes Forum, wo Mädchen Fragen stellen können und sich gegenseitig unterstützen und einen geschützten Bereich, wo Sonderpädagogen und Psychologen mit Zusatzqualifikationen antworten." Während es im offenen Forum mehr um Alltagssexismus gehe, habe man es im geschützten Bereich mehr mit sexueller Gewalt zu tun – vom sexuellen Missbrauch bis zur Vergewaltigung. "Natürlich gibt es Extremformen wie etwa in Köln, aber eigentlich ist das allgemein ein Thema, was leider täglich vorkommt – in der Bahn, an öffentlichen Plätzen, durch Mitschüler oder in der Familie", so Frau Bösel. Derzeit beobachte sie, dass das Thema instrumentalisiert werde. "Dass Sexismus mit bestimmten kulturellen oder Bildungs-Schichten oder Bevölkerungsgruppen zu tun hat, ist Quatsch. Meist sind die Täter Bekannte, Schulkameraden oder sogar Familienmitglieder."

Die Frankfurter Frauendezernentin Sarah Sorge (Grüne) sieht es ebenso. Es gehe ganz generell um Respekt gegenüber Frauen. Sexismus und Rassismus unterlägen ganz ähnlichen Mechanismen, die Themen dürften nicht vermengt werden. Gleichwohl ist das Täterbild, das die Frauen, auch jene, die sich bei der Polizei meldeten, recht klar: es ist von nordafrikanischer beziehungsweise arabischer Herkunft die Rede.

Für eine Grünen-Politikerin findet Sarah Sorge aber auch dazu deutliche Worte: "Was man aber thematisieren muss, ist, dass das Frauenbild in den Herkunftsländern vieler Flüchtlinge oft ein anderes ist als das hierzulande."

Oftmals sei der Umgang mit Frauen in den Herkunftsländern ein Grund, warum Frauen flüchten. "Es ist gut, dass der Fokus nun auf dem Sexualstrafrecht liegt und dass nun auch darüber diskutiert wird Vergehen wie sexuelle Belästigung stärker zu ahnden", so Sarah Sorge. "Das war bislang nur mit hohen Hürden machbar. Sexuelle Belästigung kam in der Rechtsprechung bislang ja eher kurz nach Busengrabschen und Herrenwitzen." Rechtlich reiche ein Nein zu oft nicht aus, man müsse schon körperliche Gegenwehr leisten, damit ein Übergriff als Vergewaltigung angesehen werde. "Das ist ein unhaltbarer Zustand und das war schon vor Köln so."


Am 13. Februar findet in Frankfurt anlässlich des internationalen Aktionstag gegen Gewalt gegen Frauen wieder eine Tanz-Kundgebung statt. Der Ort könnte nicht besser gewählt sein: die Frankfurter Zeil.
 
12. Januar 2016, 12.34 Uhr
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, insgesamt 14 Jahre beim Journal Frankfurt, von 2010 bis Juni 2018 als Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
dieter baden am 12.1.2016, 13:53 Uhr:
Und nicht nur Frankfurt!! Hamburg, Bielefeld usw. In Zügen ist es wohl an der Tagesordnung.
Buchtipp: Deutschland im Blaulicht...wenn dann alle Linksextremen lesen können.
Der Trend für die Zukunft ist klar.
'Die rechtsextreme' NY- Times hat Merkel als irre bezeichnet...köstlich
Und verfassungswidrig hat sie wohl auch gehandelt. Wie wird das geandet?
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Notbetreuung der Kita- und Schulkinder wird in den Osterferien ausgebaut. Das teilten Gesundheitsminister Kai Klose und Kultusminister Alexander Lorz am Freitagmittag mit. Darüber hinaus informierten sie über die Betten-Kapazität in den Krankenhäusern. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Element5Digital/Unsplash
 
 
Toilettenpapier-Zwischenfall
0
Frau ohrfeigt Drogeriemitarbeiterin
Im Frankfurter Stadtteil Höchst kam es am Donnerstagmittag vor dem Eingang eines Drogeriemarkts zu einer Auseinandersetzung. Beim Einlass in einen Drogeriemarkt griff eine Kundin eine Marktmitarbeiterin an. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Anna Franques/Unsplash
 
 
In Hessen ist die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen auf 2323 Fälle gestiegen. Gesundheitsminister Jens Spahn nannte die derzeitige Lage „die Ruhe vor dem Sturm“. Ein Projekt eines Marburger Forscherteams soll nun helfen, falls Beatmungsgeräte in Deutschland knapp werden. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild/Unsplash
 
 
 
Trotz Corona-Krise versorgt die Frankfurter Tafel ihre Kundinnen und Kunden weiterhin so gut es geht mit Lebensmitteln. Noch kann sie mit Lagerwaren den Bedarf decken, doch die Vorräte sind begrenzt. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Frankfurter Tafel
 
 
Am Donnerstag kündigten Bundesforschungsministerin Anja Karliczek und der Direktor der Charité-Virologie Christian Drosten ein Forschungsnetzwerk der deutschen Universitätsmedizin an. Drosten erklärte zudem die vergleichsweise niedrige Sterberate in Deutschland. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1527