Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Editorial 06/2019 JOURNAL FRANKFURT
 

Editorial 06/2019 JOURNAL FRANKFURT

0

This is not a phase

Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier
Am heutigen Donnerstag erscheint die Juni-Ausgabe des JOURNAL FRANKFURT. Das Editorial von Chefredakteurin Ronja Merkel fasst ausnahmsweise nicht das Heft zusammen, sondern widmet sich dem Internationalen Tag gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie.
Normalerweise versuche ich, einleitend kurz das Heft für Sie zusammenzufassen. Aber der Zufall will es, dass ich dieses Editorial am Internationalen Tag gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie schreibe. Ein wichtiger Tag mit ernstem Hintergrund, über den meiner Meinung nach nicht häufig genug gesprochen werden kann. Daher hoffe ich, Sie verzeihen es mir, dass ich Sie bezüglich unserer Storys ausnahmsweise auf das Inhaltsverzeichnis verweise und die mir zur Verfügung stehenden 2350 Zeichen einem Thema widme, das noch lange nicht fertig diskutiert ist.

Am 17. Mai 1990 beschloss die Weltgesundheitsorganisation WHO, dass Homosexualität keine Krankheit ist. Vier Jahre später wurde §175 des Strafgesetzbuches, der sexuelle Handlungen zwischen Männern unter Strafe stellte, abgeschafft. Das ist gerade einmal 25 Jahre her. Bis 1969 enthielt besagter Paragraph zudem einen Absatz, der sexuelle Handlungen mit Tieren verbot. Ist das vorstellbar? Vor nur 50 Jahren wurde die Liebe unter Männern in einem Atemzug mit Sex mit Tieren genannt.

Und heute? Zwischen dem 22. und 25. Juni wird die „Initiative Stolpersteine Frankfurt am Main“ neun Stolpersteine in Gedenken an homosexuelle Männer verlegen, die von den Nazis ermordet wurden. Wie viele Opfer es tatsächlich gab, ist noch lange nicht auf- gearbeitet. In Deutschland haben hoffentlich die meisten Menschen inzwischen verstanden, dass Schwule, Lesben, Bisexuelle und Transsexuelle nicht krank sind und auch nicht bloß eine „Phase“ durchleben. Doch die Diskriminierung und Ausgrenzung von LGBTQ+ ist dennoch allgegenwärtig – nicht nur in fernen, totalitären Regimen.

Erst seit eineinhalb Jahren ist bei uns die gleich- geschlechtliche Ehe möglich – deren Durchsetzung wäre fast am Widerstand großer Teile der christlichen Unionsparteien gescheitert. Und erst vor kurzem wurde im Europaparlament darüber abgestimmt, ob die „Homo-Heilung“ endlich verboten werden soll. Gegen ein Verbot der Konversionstherapie stimmte unter anderem Manfred Weber, gemeinsamer Spitzenkandidat von CDU und CSU bei der diesjährigen Europawahl. Noch Fragen?

Unsere Gesellschaft ist nicht annähernd so fortschrittlich und zivilisiert, wie wir es uns gerne einreden. Aber ich vertraue auf Sie, liebe Leserinnen und Leser, dass Sie sich, wann immer sich die Gelegenheit bietet, für ein tolerantes, weltoffenes Miteinander einsetzen.
23. Mai 2019
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Opernplatzfest vom 26.6.-5.7.
0
Vor der Alten Oper wird gefeiert
Das Opernplatzfest ist jedes Jahr aufs Neue eine Hommage an einen der schönsten Plätze Frankfurts. In diesem Jahr lädt es die Frankfurterinnen und Frankfurter vom 26.6.-5.7. wieder zum Genießen ein. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Nicole Brevoord
 
 
Wohin im Sommer?
0
Bye-bye Winterblues
In Frankfurt ist der Sommer angekommen. Wo lässt es sich bei diesen heißen Temperaturen am besten aushalten, wenn das Wetter wärmer und die Straßen voller werden? Wir haben einige Tipps für Sie zusammengestellt. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Wassereinbruch im Einkaufszentrum
0
Es regnet im MyZeil
Am vergangenen Samstag hat es im Einkaufszentrum MyZeil einen Wassereinbruch gegeben. Videos, die zeigen, wie die Regenmassen den Boden überfluteten, gingen in den sozialen Netzwerken viral. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Hans-Dieter Hillmoth geht in den Ruhestand
0
FFH-Chef verabschiedet sich nach 30 Jahren
Hans-Dieter Hillmoth ist seit 30 Jahren Geschäftsführer des Radiosenders FFH. Ende Juni geht er mit 66 Jahren in den Ruhestand. Dem JOURNAL FRANKFURT hat er vorher verraten, was er am meisten vermissen wird und warum er selbst privat kein Radio hört. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Facebook/Hans-Dieter Hillmoth
 
 
Fünf Jahre kostenfreie Sprechstunde
0
Versorgung für alle
Vor fünf Jahren starteten Medizinstudierende der Goethe-Uni ein Projekt, das all denjenigen hilft, die nicht krankenversichert sind. Über 900 Menschen konnten dadurch bereits kostenlos medizinisch versorgt werden. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ez / Foto: unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1480