Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Besuch für Freitagabend erwartet
 

Besuch für Freitagabend erwartet

2

Björn Höcke kommt zur Buchmesse

Foto: Facebook/Björn Höcke
Foto: Facebook/Björn Höcke
Der AfD-Politiker Björn Höcke wird voraussichtlich die Frankfurter Buchmesse besuchen. Der Manuscriptum Verlag hat Höcke eingeladen. Erst im vergangenen Jahr kam es während der Buchmesse zu Tumulten bei einem Auftritt des umstrittenen Politikers. Auch Thilo Sarrazin wird erwartet.
Das Thema rechte Verlage auf der Frankfurter Buchmesse ist ein schwieriges, seitdem es im vergangenen Jahr zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen AfD-Anhängern und -Gegnern kam. Im Mittelpunkt des Geschehens: Björn Höcke, Fraktionsvorsitzender der AfD im Thüringer Landtag. Höcke hatte 2017 an einer Präsentation des rechtsgerichteten Antaois Verlags teilgenommen. Demonstranten sprengten die Veranstaltung, die Polizei musste eingreifen. Wie Nico Wehnemann (Die Partei) nun erfahren haben will, wird Björn Höcke in der kommenden Woche erneut die Messe besuchen, voraussichtlich am Freitagabend zwischen 17 und 18 Uhr. Eingeladen hat ihn der Manuscriptum Verlag – eine Mitarbeiterin des Verlags bestätigte dies auf Anfrage des JOURNAL FRANKFURT. Wehnemann war im vergangenen Jahr selbst in Tumulte mit Anhängern rechter Gruppierungen verwickelt. Bei der diesjährigen Messe wird er, gemeinsam mit der Satire-Zeitschrift Titanic, Veranstaltungen unter dem Motto „Über Rechte reden“ ausrichten. Auch Thilo Sarrazin wird bei der Buchmesse erwartet. Das aktuelle Buch des kontroversen ehemaligen SPD-Politikers erschien erst kürzlich bei der Münchner Verlagsgruppe. Eine Buchvorstellung ist für den 10. Oktober im Lesezelt auf der Agora geplant.

Bürgermeister Uwe Becker (CDU) kommentiert den Höcke-Besuch auf seiner Facebook-Seite mit deutlichen Worten: „Anfangs dachte ich noch, dass Höcke bloß ein negatives Beispiel dafür ist, dass man Geschichte lernen und sogar lehren kann, ohne sie wirklich begriffen zu haben. Inzwischen bin ich sicher, dass er sie sehr wohl verstanden hat, was die Sache aber nur schlimmer macht. Wer sich wie er bewusst der gleichen Sprachbilder bedient wie einst Joseph Goebbels und sein gefühlloses Herz in unzähligen Schmähreden so weit öffnet, dass man in einen tief braunen Unort blicken kann, der bei anderen die Seele beherbergt, der ist in unserer schönen, bunten und stolzen Heimatstadt Frankfurt am Main nicht willkommen.“

Dieses Jahr sollen Szenen wie die von 2017 vermieden werden, die Verantwortlichen der Buchmesse sind tunlichst darauf bedacht, potenzielle Konfliktsituationen von vorherein zu verhindern. Buchmessen-Direktor Jürgen Boos betonte bereits vor einigen Wochen, dass die Sicherheitsbedingungen in diesem Jahr verbessert werden sollen: „Wir haben unser Hallenkonzept entsprechend angepasst und arbeiten eng mit der Polizei und dem Sicherheitsdienst der Messe Frankfurt an unserem Sicherheitskonzept 2018, um zu verhindern, dass sich Tumulte wie im vergangenen Jahr wiederholen.“ Ein ausführliches Interview mit Jürgen Boos zum Umgang mit rechten Verlagen ist in der aktuellen Ausgabe 10/2018 des JOURNAL FRANKFURT zu finden.
3. Oktober 2018
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Margit Gehrisch am 10.10.2018, 15:22 Uhr:
tz tz, kann´s auch kaum glauben
 
Ronald M. Filkas am 8.10.2018, 20:31 Uhr:
Und ich dachte immer, dass der Bernd heißt …
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Wiederauferstehung aus Mauritius
0
Ein Dodo fürs Senckenberg
100 Jahre nach seiner Entdeckung durch den Menschen war der flugunfähige Dodo bereits ausgestorben. Ab dem kommenden Wochenende bekommt eine Lebendrekonstruktion des Vogels einen Platz im Senckenberg Museum. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Senckenberg Museum/Tränkner
 
 
„You’ll never walk alone“
1
Antisemitismus im deutschen Fußball
Schlagzeilen über antisemitische Äußerungen reißen in Deutschland nicht ab. Auf dem Fußballplatz gehört das Wort „Jude“ in Kombination mit Anfeindungen gegen Spieler zum Standardrepertoire an häufigen Beleidigungen. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Rafael Herlich
 
 
Editorial 03/19 Journal Frankfurt
0
Wohnen Sie schon oder suchen Sie noch?
Am heutigen Donnerstag erscheint die Februar-Ausgabe des JOURNAL FRANKFURT. In ihrem Editorial fasst Chefredakteurin Ronja Merkel die aktuelle Titelstory zusammen und erklärt, was das Wohnen in Frankfurt ausmacht – und auch in der Vergangenheit ausgemacht hat. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Depressionen sind in Deutschland die am weitesten verbreitete psychische Erkrankung. Das JOURNAL FRANKFURT sprach mit Johannes Moog vom Bündnis gegen Depression Frankfurt am Main e.V. über nach wie vor nötige Aufklärung und fehlende Fachärzte. – Weiterlesen >>
Text: Isabel Hempen / Foto: Bündnis gegen Depression Frankfurt am Main e.V./Facebook
 
 
Ana Marija Milkovics Kolumne
0
Ein Nachruf
Am gestrigen Dienstag ist der Modeschöpfer Karl Lagerfeld gestorben. Unsere Kolumnistin Ana Marija Milkovic betrauert seinen Tod - und erinnert daran, dass Lagerfeld nicht nur wegen seiner Mode bekannt war, sondern auch wegen politischer Statements. – Weiterlesen >>
Text: Ana Marija Milkovic / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1467