Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Witz und Nonsens im Museum
 

0

Witz und Nonsens im Museum

Das Frankfurter Museumsufer erhält ab 1. Oktober eine weitere Attraktion. Das Museum für Komische Kunst mit seiner einmaligen Sammlung bekommt ein eigenes Domizil im Leinwandhaus. Die Räume beherbergen u.a. eine Dauerausstellung der Zeichner der "Neuen Frankfurter Schule" mit Werken von Chlowig Poth, Robert Gernhardt, F.K. Waechter, F.W. Bernstein und Hans Traxler.

Wir müssen F.W. Bernstein dankbar sein. Er hat die Blödelei unter "Pardon"-Kollegen geistesgegenwärtig zum Guten, Wahren, Schönen gewendet. "Die schärfsten Kritiker der Molche waren früher selber solche", hatte Robert Gernhardt eines Nachts gekalauert - und hätte der "Neuen Frankfurter Schule" so um ein Haar ein arg glitschiges Wappentier aufgebrummt. Bernstein aber reimte flugs "Elche" auf "welche", und das Maskottchen einer ungemein produktiven Satirikergruppe ward in einem Kleinwagen in Frankreich geboren.

Über vierzig Jahre ist diese denkwürdige Autofahrt her: "Genau der richtige Zeitpunkt für ein Museum also", sagt Achim Frenz verschmitzt. Der Mitherausgeber der Satirezeitschrift Titanic und Leiter der "Caricatura" im Historischen Museum Frankfurt war und ist die treibende Kraft hinter der Idee eines eigenen Museums für Komische Kunst in Frankfurt - der Stadt "mit der höchsten Satirikerdichte in Deutschland". Dieses neue Forum für zeitgenössische Satire öffnet seine Pforten am 1. Oktober und erweitert das Frankfurter Museumsufer um ein weiteres einzigartiges Ausstellungshaus mit einem von Hans Traxler gestalteten Elch aus Bronze vor dem Eingang.

Achttausend Blatt mit ätzender und subtiler Kritik, mit Witz und Nonsens hat das neue "MKK" bereits im Bestand, viertausend Blatt stammen direkt von den Zeichnern der "Neuen Frankfurter Schule", von Robert Gernhardt und F.W. Bernstein, Chlodwig Poth und Hans Traxler. Die Stadt Frankfurt hat die meisten der Werke gekauft. "Die Zeichnungen wären im ganzen Land verstreut, wenn wir das nicht gemacht hätten", so MKK-Leiter Achim Frenz. Nun stellt man den Zeichnern, Reimern, Malern und Bildhauern eines von Frankfurts ehrwürdigsten Gebäuden bereit: Das gotische Leinwandhaus unweit des Mainufers. Mit rund 2,7 Millionen Euro hat die Stadt das mittelalterliche Haus saniert und so Raum geschaffen für die Kunst der Frankfurter sowie die satirischen Ergüsse ihrer Kollegen deutscher Feder. Im ersten Stock bezieht die "Neue Frankfurter Schule" ihr Klassenzimmer, die wichtigsten Werke hängen als Dauerausstellung an den frisch getünchten Wänden. Im Erdgeschoss versammelt Museumschef Achim Frenz hingegen die komische Kunst anderer Humorschulen: Die erste Wechselausstellung ist dem Zeichner Bernd Pfarr gewidmet, der im November fünfzig Jahre alt geworden wä-re. Im Januar zeigt das Leinwandhaus den "neuesten Stand" der FAZ-Zeichner Greser&Lenz, und im April begeht das Museum den 80. Geburtstag Hans Traxlers. Für museale Ruhe ist Frenz nicht zu haben: "Wir sind ein aktives Museum und reagieren auf aktuelle Themen". Unerschrocken greift er daher auch Heikles auf - zur bevorstehenden Buchmesse mit dem Gastland Türkei organisiert das Karikaturenmuseum einen Mohammed-Ähnlichkeitswettbewerb. "Bestimmte Positionen haben wir, und die machen wir deutlich!", sagt Achim Frenz. "Wir sind nicht dafür da, Spaß zu machen."

Frankfurts Kulturdezernent Felix Semmelroth brachte das Museum im Leinwandhaus in trockene Tücher. Die Idee zum Ausstellungshaus reifte freilich schon unter seinem Amtsvorgänger Hans-Bernhard Nordhoff, den Achim Frenz aus Kasseler Zeiten kannte. Dort hatte Frenz Kunst studiert und Anfang der achtziger Jahre mit Studienkollegen an der Hochschule einen Lehrauftrag für den Zeichner F.K. Waechter organisiert: "Ich hab den Fritz angerufen" - und aus dem Seminar wurde ein Lebensprojekt mit einem ersten Höhepunkt auf der "documenta" 1987. "Wir waren zu dritt und dachten, wir machen eine kleine Ausstellung, hängen ein paar Bilder rein." Am Ende zeigten sie die Werke von 70 Karikaturisten; 20.000 Besucher sahen diesen Querschnitt der deutschen Satirikerszene. Die "Caricatura" war geboren.
"Karikaturen sind stilbildend für Frankfurt", erläutert der Leiter des Historischen Museums, Jan Gerchow, warum es solch ein Museum nur in Frankfurt geben kann. Mit der Revolution von 1848 wurden Politsatiren in Deutschland bedeutend; Frankfurt als Medien- und Verlagsort und Stadt der Paulskirche übernahm in den folgenden Jahrzehnten hierbei eine führende Rolle. Vor allem nach 1945 zahlt sich die Lage der Stadt fernab der Landes- und Bundesregierungen satirisch aus, Frankfurt wird zum "Horchposten und Beobachtungspunkt", hier wird kommentiert, gemeckert und Stellung bezogen - in Zeitungen und wissenschaftlichen Symposien. In der Stadt am Main, in der sich der kritische Geist in Adornos "Frankfurter Schule" konzentriert, fasst auch die Satire Fuß. "Es war ein Glück, dass sich die 'Neue Frankfurter Schule' bei der Zeitschrift 'Pardon' gefunden hat", sagt Achim Frenz. "Dort hat sich ein besonderer Geist entwickelt, sie haben Nonsens ausprobiert."

Im dritten Stock des Leinwandhauses kann man den Zeichnern und Dichtern der "NFS" auch persönlich begegnen - virtuell zumindest. Aus Videos, die Ex-Titanicchef Oliver Maria Schmitt mit den Heroen des spitzen Stiftes einst gedreht hat, wird das Museum einen Interviewreigen zusammenschneiden. Die Lebensdaten, Texte und Skizzen der acht Frankfurter sind außerdem elektronisch in der Media-Lounge im dritten Stock hinterlegt. Die digitale Ausstattung des mittelalterlichen Gemäuers am Weckmarkt macht's möglich. Dort entscheidet sich auch eine wichtige Frage der Frankfurter Stadtgeschichte: War es wirklich eine Hirschkuh, die dem Frankenkönig Karl dem Großen den Weg über die Furt zeigte? Oder war es nicht doch eher ein Elch...?

Text: Harald Ille/PIA Stadt Frankfurt
 
19. September 2008
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Am sechsten Prozesstag sollte der Kronzeuge gegen den Stadtplan-Erben Alexander Falk aussagen. Schon beim Betreten des Saals sorgte sein Auftritt für Unruhe – allerdings nicht wegen seiner Aussage. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Der Angeklagte Alexander Falk (m) mit seinen Verteidigern Daniel Wölky (l) und Björn Gercke // picture alliance/Arne Dedert/dpa
 
 
Klassikstadt in Fechenheim
0
Faszination für Fahrzeuge
Am kommenden Sonntag lädt die Klassikstadt in Fechenheim zum Saisonabschluss. Zwischen 10 und 18 Uhr gibt es für Besucherinnen und Besucher Fahrzeuge und Motorräder aus allen Epochen der Automobilgeschichte zu bestaunen und zu erwerben. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Klassikstadt
 
 
Ulrike Crespo, die Enkelin des Wella-Gründers Karl Ströher und Gründerin der Crespo Foundation, ist im Alter von 68 Jahren verstorben. Mit ihrer Stiftung hatte sie sich in zahlreichen Bereichen engagiert. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: © Chris O’Dell
 
 
 
Das Aktionsbündnis Attac wird am kommenden Samstag für Menschenrechte und gegen die Macht von Konzernen auf der Frankfurter Zeil demonstrieren. Danach werden sich die Unterstützerinnen und Unterstützer im Rahmen einer Aktionstour auf den Weg nach Wien machen. – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: Symbolbild © Attac
 
 
Die Initiative Solidarity City ruft für kommenden Freitag, den 11. Oktober zu einem gemeinsamen Sleep Out auf dem Opernplatz auf. Sie will damit auf die Situation von obdachlosen Roma in Frankfurt aufmerksam machen. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Ehemalige Unterkünfte von Roma auf der Industriebrache im Gallus © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1501