Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Wiederauferstehung aus Mauritius
 

Wiederauferstehung aus Mauritius

0

Ein Dodo fürs Senckenberg

Foto: Senckenberg Museum/Tränkner
Foto: Senckenberg Museum/Tränkner
100 Jahre nach seiner Entdeckung durch den Menschen war der flugunfähige Dodo bereits ausgestorben. Ab dem kommenden Wochenende bekommt eine Lebendrekonstruktion des Vogels einen Platz im Senckenberg Museum.
„Wenn man sich mit dem Dodo befasst, geht man wie auf eine Zeitreise“, sagt Hildegard Enting, zoologische Präparatorin im Senckenberg Museum. Vor 20 Jahren stieß sie im Buch „Extinct Birds“ von Errol Fuller auf viele unterschiedliche Dodo-Zeichnungen und die Faszination ließ sie bis heute nicht mehr los. Paten des im Senckenberg Museum ausgestellten Dodo-Skeletts zeigten sich interessiert an einer Rekonstruktion und Enting wurde gefragt, ob sie Lust darauf hätte: „Als Dodo-Fan war ich da direkt Feuer und Flamme“. 2015 fanden erste Gespräche statt, 2016 erschien eine wichtige wissenschaftliche Arbeit zum Dodo, auf die wollte Enting warten bis sie ihre Arbeit beginnt.

1598 entdeckten Seefahrer den Dodo auf Mauritius. Sie jagten die Dodos, aßen sie und brachten sie in ihre Heimat als Geschenk für Königshäuser. 100 Jahre später war der Dodo bereits ausgestorben, vom Menschen ausgerottet. Doch er verschwand nicht aus den Köpfen: Bis heute ziert er das Wappen von Mauritius und erlangte durch seine Darstellung in Alice im Wunderland große Bekanntheit. Es blieben einige wenige authentische Zeichnungen und Beschreibungen, die das Gefieder zeigten, den spitz auslaufenden Schnabel und die kräftigen Beine des flugunfähigen Vogels.

„Es gab einige sehr verlässliche Abbildungen, es waren gut gemachte Zeichnungen“, sagt Enting. Sie fasste alles zusammen, was sie finden konnte und für glaubwürdig hielt, und modellierte dann mit unterschiedlichen Materialien. Ein künstliches Skelett und Muskeln entstanden, für Kopf und Fuß stand Enting der Gipsabdruck eines zum Teil mumifizierten Exemplars aus Oxford zur Verfügung. Zudem orientierte sie sich an lebenden Vögeln und schaute sich ihr Gefieder genau an. Am Ende hatte sie einen nackten Vogel, den sie an den Präparator Marco Fischer weitergab, der den Dodo mit Federn des Ohrfasanen ausstattete. „Federn tragen dick auf, es war dann nochmal sehr spannend den Dodo befiedert zu sehen“, sagt Enting.

Enting schließt nicht aus, dass neue Erkenntnisse ihre Dodo-Lebendrekonstruktion noch einmal ein wenig verändern könnten, grundsätzlich sei sie aber erstmal sehr zufrieden, auch wenn sie sich von einigen blumigen Vorstellungen hätte verabschieden müssen. „Ich mag den Dodo, ich schaue ihn mir gerne an. Er hat einfach so einen unerklärlichen Charme, der uns nochmal deutlich machen sollte, wie wichtig die Natur ist.“, sagt sie. Ab diesem Wochenende kann die Dodo-Lebendskonstruktion von Hildegard Enting im Senckenburg Museum aus der Nähe betrachtet werden.


So sieht der Dodo von Innen aus. Quelle: Senckenberg Museum
 
22. Februar 2019, 12.20 Uhr
Johanna Wendel
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Nach dem Anschlag in Hanau zeigen sich viele Menschen betroffen und drücken ihre Trauer, aber auch ihre Wut über das Geschehen aus. Allein in Frankfurt versammelten sich 3500 Menschen, um der Opfer zu gedenken. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © picture alliance / AP Photo
 
 
Hanau: Bildungsstätte Anne Frank
0
„Ein vergänglicher Moment der Empörung“
Der Anschlag von Hanau zeigt einmal mehr die Hilflosigkeit von Politik und Gesellschaft im Umgang mit dem zunehmenden Rechtsterrorismus. Bereits nach Bekanntwerden der Anschlagspläne der Gruppe S. fragte die Bildungsstätte Anne Frank: „Wo bleibt der Aufschrei?“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress
 
 
Frankfurter Auschwitzprozess
0
Gerhard Wiese: Der letzte Zeitzeuge
Gerhard Wiese ist der letzte verbliebene Ankläger aus dem Auschwitzprozess. Am Mittwochabend berichtete der 91-Jährige von „dem Prozess seines Lebens“ und dem Schicksal eines Häftlings, das ihm besonders in Erinnerung geblieben ist. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Am heutigen Mittwochabend verleiht die Karl Kübel Stiftung den Fairwandler-Preis 2020. Unter den Nominierten befindet sich das Projekt Radeln ohne Alter für Seniorinnen und Senioren, das bald auch in Frankfurt starten soll. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild @ Pexels
 
 
Frankfurter Kinderschutzbund
0
Vormünder für junge Geflüchtete gesucht
Jedes Jahr kommen zahlreiche unbegleitete Kinder und Jugendliche aus Krisengebieten nach Frankfurt. Der Kinderschutzbund sucht daher dringend Menschen, die eine Vormundschaft übernehmen und die minderjährigen Geflüchteten unterstützen möchten. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Brad Neathery/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1520