Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Wiederaufbau Goetheturm

0

Bürokratie bringt Eröffnungstermin in Gefahr

Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier
Mit dem Wiederaufbau des Goetheturms konnte bisher noch nicht begonnen werden. Grund dafür ist ein fehlendes Gutachten einer Materialprüfungsanstalt. Wann mit dem Bau angefangen werden kann und ob er im Frühjahr 2020 eröffnet wird, ist derzeit unklar.
Die Arbeiten für den Wiederaufbau des Goetheturms, die ursprünglich im Herbst dieses Jahres starten sollten, haben noch nicht begonnen. Zuerst hatte der Hessische Rundfunk von Problemen beim Wiederaufbau berichtet. Günther Murr, Sprecher von Baudezernent Jan Schneider (CDU), konnte auf Anfrage vom JOURNAL FRANKFURT keine Angaben dazu machen, wann mit dem Bau begonnen werden kann. „Wir können derzeit keinen Zeitplan nennen“, so Murr. Ob der Eröffnungstermin im Frühjahr 2020 gehalten werden kann, ist dementsprechend unklar. Am Turm sollen Brettschichtholzbalken aus Kastanienholz verbaut werden. Für einen Turm in der Höhe des Goetheturms sei dafür eine Sondergenehmigung erforderlich, für die noch ein Gutachten einer Materialprüfungsanstalt ausstehe. Erst dann könne eine Genehmigung erteilt werden. Für den Wiederaufbau des Holzturmes sind derzeit rund 2,4 Millionen Euro eingeplant – rund 2,1 Millionen Euro sind durch die Versicherungssumme gedeckt.

Der 43 Meter hohe Goetheturm war im Oktober 2017 einer Brandstiftung zum Opfer gefallen. „Das ist ein Frankfurter Wahrzeichen, mit dem die Kinder dieser Stadt groß werden. Wir werden alles tun für einen zügigen Wiederaufbau“, sagte Oberbürgermeister Feldmann (SPD) nach dem Brand. Die Zerstörung des beliebten Ausflugsziels hatte eine Welle der Solidarität in der Stadt ausgelöst. Für das 1931 eröffnete Wahrzeichen des Frankfurter Stadtwalds wurden rund 200 000 Euro Spenden gesammelt. Das JOURNAL FRANKFURT hatte sich mit einer T-Shirt-Aktion an der Spendensammlung beteiligt. Die T-Shirts und Pullover, deren Erlös dem Wiederaufbau des Turms zugutekommt, sind noch erhältlich. In einer Onlineumfrage der Stadtverwaltung hatte sich die Frankfurter Bevölkerung mit großer Mehrheit dafür ausgesprochen, den Turm unverändert wieder aufzubauen. Die Stadt hat dem weitestgehend entsprochen, die Innenkonstruktion, wie etwa die Treppe, wird jedoch aus Stahl gebaut. Dies soll die Sicherheit erhöhen und Vandalismus vorbeugen.
 
14. Oktober 2019, 12.34 Uhr
Nathanael Reuter
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
In Hessen ist seit dem gestrigen Donnerstag der erste Corona-Fall bekannt. Ein 31-Jähriger aus Wetzlar hat sich vermutlich auf einer Geschäftsreise in der Lombardei mit dem Virus infiziert und sich nach seiner Rückkehr selbst beim Gesundheitsamt gemeldet. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: National Institute of Allergy and Infectious Diseases
 
 
Im Februar 2019 hatten zwei Polizisten einen Eintracht-Fan bei einem Fußballspiel in der Commerzbank-Arena über die Werbebande gestoßen. Der Mann erlitt dabei einen Bruch des Lendenwirbels. Das Landgericht Frankfurt urteilte nun zugunsten des Mannes. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild © Bernd Kammerer
 
 
Nach mehreren Coronavirus-Fällen in verschiedenen Bundesländern ist eine weitere Ausbreitung nicht ausgeschlossen. Hessen ist bisher nicht betroffen. Laut Sozialminister Kai Klose (Bündnis 90/Die Grünen) sei man aber gut vorbereitet, sollte Corona Hessen doch noch erreichen. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: National Institute of Allergy and Infectious Diseases
 
 
 
Taten statt Worte fordert JOURNAL FRANKFURT-Chefredakteurin Ronja Merkel in ihrem Editorial: Es brauche ein entschiedenes Handel gegen jene, die unter dem Deckmantel der Demokratie ihren Hass verbreiten. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
Das Frauenreferat und das JOURNAL FRANKFURT geben gemeinsam die Neuauflage des Frauen-Guide heraus. Der Ratgeber enthält über 300 Adressen und bietet zahlreiche Informationen, Tipps und Hilfestellungen für Mädchen und Frauen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Stadt Frankfurt am Main
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1521