Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

0

Wie alle Jahre wieder

Der Frankfurter Weihnachtsmarkt ist eröffnet. Er zählt zu den größten und ältesten Deutschlands. Dieses Jahr kommt nicht nur der Weihnachtsbaum aus Tirol, sondern auch die musikalische Begleitung kam aus Österreich: Die Trenkwalder. Unter anderem sorgten die jungen Tenöre „Söhne des Amors“ für weihnachtliche Stimmung. Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU) appelliert in ihrer Eröffnungsrede von für mehr Menschlichkeit - und ihr politischer Freund, der Landesvater von Tirol, gab den Frankfurtern mit auf Weg: "Wählen Sie Petra Roth im nächsten Jahr". Solche Wahlkampftöne kamen bei manchem Besucher nicht gut an. Trotz Regens war der Römerberg bis zum letzten Platz gefüllt, und bei einem Glas Glühwein sah die Welt auch schon gleich wieder ganz anders aus.


Der Weihnachtsmarkt wird bis zum 21. Dezember geöffnet sein. Bis dahin werden rund drei Millionen Besucher erwartet. Glühwein, Lebkuchen und andere Spezialitäten gibt es an 240 Ständen.


Mehr Infos zum Frankfurter und anderen Weihnachtsmärkten der Region finden Sie auch im aktuellen Journal Frankfurt.

Text: Mariel Reiss und Miriam Schulte, Foto: Tourismus und Congress GmbH Frankfurt am Main

 
23. November 2006, 00.00 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Nach dem Anschlag in Hanau zeigen sich viele Menschen betroffen und drücken ihre Trauer, aber auch ihre Wut über das Geschehen aus. Allein in Frankfurt versammelten sich 3500 Menschen, um der Opfer zu gedenken. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © picture alliance / AP Photo
 
 
Hanau: Bildungsstätte Anne Frank
0
„Ein vergänglicher Moment der Empörung“
Der Anschlag von Hanau zeigt einmal mehr die Hilflosigkeit von Politik und Gesellschaft im Umgang mit dem zunehmenden Rechtsterrorismus. Bereits nach Bekanntwerden der Anschlagspläne der Gruppe S. fragte die Bildungsstätte Anne Frank: „Wo bleibt der Aufschrei?“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress
 
 
Frankfurter Auschwitzprozess
0
Gerhard Wiese: Der letzte Zeitzeuge
Gerhard Wiese ist der letzte verbliebene Ankläger aus dem Auschwitzprozess. Am Mittwochabend berichtete der 91-Jährige von „dem Prozess seines Lebens“ und dem Schicksal eines Häftlings, das ihm besonders in Erinnerung geblieben ist. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Am heutigen Mittwochabend verleiht die Karl Kübel Stiftung den Fairwandler-Preis 2020. Unter den Nominierten befindet sich das Projekt Radeln ohne Alter für Seniorinnen und Senioren, das bald auch in Frankfurt starten soll. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild @ Pexels
 
 
Frankfurter Kinderschutzbund
0
Vormünder für junge Geflüchtete gesucht
Jedes Jahr kommen zahlreiche unbegleitete Kinder und Jugendliche aus Krisengebieten nach Frankfurt. Der Kinderschutzbund sucht daher dringend Menschen, die eine Vormundschaft übernehmen und die minderjährigen Geflüchteten unterstützen möchten. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Brad Neathery/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1520