Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Wenig skandalös

0

20. Immo-Skandal in der Schmiere

Am Mittwochabend begingen eine Hand voll Immobilieninteressierte in der Schmiere ein kleines Jubiläum: Fünf Jahre gibt es den Immo-Skandal nun schon. Zum 20. Mal wurde interviewt, gewitzelt und informiert. Talkgast des Abends war Yorck Förster.
Im kleinen Kellerchen der Schmiere in der Seckbächer Gässe luden am Mittwochabend Kommunikations- und Werbeexpertin Edda Rössler und die Herrin des Hauses, Effie B. Rolfs, zum kleinen Talk. Sie interviewten Yorck Förster, freier Kurator des Deutschen Architektur Museums (DAM), kurz und knapp zum Thema „Architektur auf dem Prüfstand“ .

Im Gespräch mit den Gastgeberinnen gab der studierte Philosoph und Soziologe Yorck Förster einen Einblick in seine Vita. Wie er als Philosoph zur Architektur kam? Über die Ästhetik versteht sich. An der Architektur, so Förster habe ihn insbesondere das Zusammenspiel von Ökonomie, Ökologie, Politischem, Sozialem und der Ästhetik interessiert. Des Studiums verbrachte Förster viel Zeit im AfE Turm und schon damals amüsierte er sich über die Taubenkothaufen auf dem äußeren Tragwerk des Brutalismus-Baus. Dieser Bau, so Förster, sei einst groß gedacht und spektakulär gewesen. Doch allein, dass es nie eine offizielle Einweihung gegeben habe, nun aber eine Abriss-Party zur Sprengung des Turms am 2. Februar großen Anklang fände, spräche für sich.

Sein Lieblingsbauwerk in Frankfurt? Die neue Osthafenbrücke. Diese so Förster schaffe eine völlig neue Konstellation in der Stadt, eine völlig neue Situation. „Diese Brücke bindet den Hafen, wo man sich zuvor wie in einer Sackgasse fühlte, an den Rest der Stadt an und schafft so eine Verbindung zwischen den Polen, eine neue Durchlässigkeit, die es ohne diese Brücke nicht gab.“

In der Umwandlung der Bürostadt Niederrad in ein attraktives Viertel, in dem nicht nur gearbeitet, sondern auch gelebt wird, sieht Förster eine „große Herausforderung“ - ein typisches Beispiel für die Charta von Athen, die es vorsieht, die Stadt als funktionelle Einheit der städtebaulichen Hauptfunktionen Wohnen, Arbeiten, Erholen und Bewegen zu begreifen, zu planen und zu realisieren.
 
22. Januar 2014, 20.23 Uhr
mim
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Nach dem Anschlag in Hanau zeigen sich viele Menschen betroffen und drücken ihre Trauer, aber auch ihre Wut über das Geschehen aus. Allein in Frankfurt versammelten sich 3500 Menschen, um der Opfer zu gedenken. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © picture alliance / AP Photo
 
 
Hanau: Bildungsstätte Anne Frank
0
„Ein vergänglicher Moment der Empörung“
Der Anschlag von Hanau zeigt einmal mehr die Hilflosigkeit von Politik und Gesellschaft im Umgang mit dem zunehmenden Rechtsterrorismus. Bereits nach Bekanntwerden der Anschlagspläne der Gruppe S. fragte die Bildungsstätte Anne Frank: „Wo bleibt der Aufschrei?“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress
 
 
Frankfurter Auschwitzprozess
0
Gerhard Wiese: Der letzte Zeitzeuge
Gerhard Wiese ist der letzte verbliebene Ankläger aus dem Auschwitzprozess. Am Mittwochabend berichtete der 91-Jährige von „dem Prozess seines Lebens“ und dem Schicksal eines Häftlings, das ihm besonders in Erinnerung geblieben ist. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Am heutigen Mittwochabend verleiht die Karl Kübel Stiftung den Fairwandler-Preis 2020. Unter den Nominierten befindet sich das Projekt Radeln ohne Alter für Seniorinnen und Senioren, das bald auch in Frankfurt starten soll. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild @ Pexels
 
 
Frankfurter Kinderschutzbund
0
Vormünder für junge Geflüchtete gesucht
Jedes Jahr kommen zahlreiche unbegleitete Kinder und Jugendliche aus Krisengebieten nach Frankfurt. Der Kinderschutzbund sucht daher dringend Menschen, die eine Vormundschaft übernehmen und die minderjährigen Geflüchteten unterstützen möchten. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Brad Neathery/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1520