Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
 

Wenig skandalös

0

20. Immo-Skandal in der Schmiere

Am Mittwochabend begingen eine Hand voll Immobilieninteressierte in der Schmiere ein kleines Jubiläum: Fünf Jahre gibt es den Immo-Skandal nun schon. Zum 20. Mal wurde interviewt, gewitzelt und informiert. Talkgast des Abends war Yorck Förster.
Im kleinen Kellerchen der Schmiere in der Seckbächer Gässe luden am Mittwochabend Kommunikations- und Werbeexpertin Edda Rössler und die Herrin des Hauses, Effie B. Rolfs, zum kleinen Talk. Sie interviewten Yorck Förster, freier Kurator des Deutschen Architektur Museums (DAM), kurz und knapp zum Thema „Architektur auf dem Prüfstand“ .

Im Gespräch mit den Gastgeberinnen gab der studierte Philosoph und Soziologe Yorck Förster einen Einblick in seine Vita. Wie er als Philosoph zur Architektur kam? Über die Ästhetik versteht sich. An der Architektur, so Förster habe ihn insbesondere das Zusammenspiel von Ökonomie, Ökologie, Politischem, Sozialem und der Ästhetik interessiert. Des Studiums verbrachte Förster viel Zeit im AfE Turm und schon damals amüsierte er sich über die Taubenkothaufen auf dem äußeren Tragwerk des Brutalismus-Baus. Dieser Bau, so Förster, sei einst groß gedacht und spektakulär gewesen. Doch allein, dass es nie eine offizielle Einweihung gegeben habe, nun aber eine Abriss-Party zur Sprengung des Turms am 2. Februar großen Anklang fände, spräche für sich.

Sein Lieblingsbauwerk in Frankfurt? Die neue Osthafenbrücke. Diese so Förster schaffe eine völlig neue Konstellation in der Stadt, eine völlig neue Situation. „Diese Brücke bindet den Hafen, wo man sich zuvor wie in einer Sackgasse fühlte, an den Rest der Stadt an und schafft so eine Verbindung zwischen den Polen, eine neue Durchlässigkeit, die es ohne diese Brücke nicht gab.“

In der Umwandlung der Bürostadt Niederrad in ein attraktives Viertel, in dem nicht nur gearbeitet, sondern auch gelebt wird, sieht Förster eine „große Herausforderung“ - ein typisches Beispiel für die Charta von Athen, die es vorsieht, die Stadt als funktionelle Einheit der städtebaulichen Hauptfunktionen Wohnen, Arbeiten, Erholen und Bewegen zu begreifen, zu planen und zu realisieren.
22. Januar 2014
mim
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Waghalsige Aktion in Fechenheim
0
Sprung ins kalte Wasser
Ein 65-jähriger Mann wollte sich am Samstagnachmittag im Main abkühlen und wagte einen Sprung von der Carl-Ulrich-Brücke in den Main. Die Polizei setzte seinem Badevergnügen jedoch schnell ein Ende. – Weiterlesen >>
Text: vh / Foto: nil
 
 
Fischer-Fans parken auf der Autobahn
0
Atemlos an der A3 entlang
Was macht man, wenn Helene Fischer in der Commerzbank Arena ein Konzert gibt? Richtig, man nimmt die S-Bahn. Stattdessen parkten die Fans am Freitag aber lieber auf der A3 und gingen zu Fuß zum Konzert. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: ans
 
 
Insgesamt sieben Vorfälle
0
Sexuelle Übergriffe beim CSD
Beim CSD wird eigentlich Toleranz, Liebe und Vielfalt gefeiert. Dennoch kam es bei diesem Event am Wochenende zu insgesamt sieben Vorfällen sexueller Übergriffe. Ein 29-jähriger Tatverdächtiger wurde vorläufig festgenommen. – Weiterlesen >>
Text: ms/ots / Foto: nil
 
 
 
Jungenleiche im Main gefunden
0
Wurde Sulemane Opfer eines Verbrechens?
Der am vergangenen Dienstag im Main geborgene tote Junge ist identifiziert. Die Todesursache ist aber noch unklar, ein Tötungsdelikt kann nicht ausgeschlossen werden. Es wurde für Hinweise eine Belohnung ausgesetzt. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nb
 
 
Wenn Deadpool an Sailor Moon und Pikachu vorbeiläuft, ist das kein seltener Anblick auf dem CosDay². Einmal im Jahr kommen Cosplay-Fans und Liebhaber japanischer Kultur im Nordwestzentrum zusammen, um ihre Kostüme zu präsentieren und sich auszutauschen. – Weiterlesen >>
Text: Martina Schumacher / Foto: Joshua Reddekopp/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1433 

Twitter Activity