Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Vandalismus am Rathenauplatz
 

Vandalismus am Rathenauplatz

0

Zwei Skulpturen der Ausstellung wurden zerstört

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Seit Donnerstag stehen auf dem Rathenauplatz 17 Statuen, die herausragende deutsch-jüdische Sportlerpersönlichkeiten zeigen. Seit Sonntag sind zwei der Figuren der Ausstellung des Jüdischen Museums kaputt, der Staatsschutz ermittelt.
Eigentlich ist die Ausstellung des Jüdischen Museums, so ganz open air, eine wunderbare Art den sonst eher kargen Rathenauplatz zu bespielen. Seit vergangenem Donnerstag und noch bis zum 7. Juli können die Besucher dort ein Stück jüdisch-deutsche Sportgeschichte erleben. Die durch mehrere Städte getourte Ausstellung "Zwischen Erfolg und Verfolgung" erzählt von jüdischen Stars im deutschen Sport bis 1933 und danach. Insgesamt werden 17 herausragende deutsch-jüdische Sportlerpersönlichkeiten, von denen einige während der NS-Zeit diskriminiert, vertrieben, deportiert, ermordet wurden, vorgestellt. Doch seit Sonntag fehlen zwei Skulpturen, sie wurden, wie die Polizei mitteilt teilweise beschädigt. Unbekannte haben die mannshohen Plexiglasfiguren von "Lilli Hennoch" 
und "Walther Bensemann" an den Knöcheln abgebrochen und mitgenommen. Die Polizei erbittet in dieser Sache Hinweise unter der Rufnummer 069 / 755- 53111. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

Update: Anders als in einer vorherigen Version dieses Artikels vermeldet, wurden die zerstörten Figuren nicht entwendet. Die Polizei hat inzwischen gemeldet, dass Mitarbeiter des Jüdischen Museums die restlichen Stücke der zerstörten Skulpturen zur Sicherheit verwahrt hätten. Zur Sicherung der Ausstellung sollen nun öfter Streifen am Rathenauplatz vorbeifahren, teilt die Polizei mit.
19. Juni 2017
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Feuer in Fechenheimer Fahrzeughalle
0
Es war Brandstiftung
In der Nacht zu Dienstag brannte in Fechenheim eine große Lagerhalle mit zwanzig Autos aus. Der Schaden soll in die Millionenhöhe gehen. Es soll sich dabei um Brandstiftung gehandelt haben. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Feuerwehr Frankfurt
 
 
Der Posten des Chefredakteurs der Frankfurter Neuen Presse und ihrer Regionalausgaben ist besetzt: Ab 1. August wird Matthias Thieme diese Funktion gemeinsam mit dem amtierenden Chefredakteur Max Rempel übernehmen. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: privat
 
 
Trickbetrüger brachten eine sehr alte Frau erst dazu, viel Geld abzuheben. Danach wurde sie in ihrer eigenen Wohnung bestohlen. Die Polizei ermittelt gegen die unbekannten Täter. – Weiterlesen >>
Text: ots / Foto: nil
 
 
 
Im Frankfurter Stadtteil Fechenheim brannte in der Nacht zum Dienstag eine Lagerhalle an der Carl-Benz-Straße fast vollständig nieder. Dort war auch eine Autowerkstatt untergebracht – mitsamt teuren Fahrzeugen. – Weiterlesen >>
Text: ots / Foto: Feuerwehr Frankfurt
 
 
Fernwehgeplagte aufgepasst! Drei Tage lang kommt der kulturelle und gastronomische Reichtum Afrikas nach Frankfurt. Live-Musik, ein Basar und Kulinarik verbinden sich beim 13. Afrikanischen Kulturfest. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: www.afrikanisches-Kulturfest.de
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1427 

Twitter Activity