Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Vandalismus am Rathenauplatz
 
Vandalismus am Rathenauplatz
0
Zwei Skulpturen der Ausstellung wurden zerstört
Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Seit Donnerstag stehen auf dem Rathenauplatz 17 Statuen, die herausragende deutsch-jüdische Sportlerpersönlichkeiten zeigen. Seit Sonntag sind zwei der Figuren der Ausstellung des Jüdischen Museums kaputt, der Staatsschutz ermittelt.
Eigentlich ist die Ausstellung des Jüdischen Museums, so ganz open air, eine wunderbare Art den sonst eher kargen Rathenauplatz zu bespielen. Seit vergangenem Donnerstag und noch bis zum 7. Juli können die Besucher dort ein Stück jüdisch-deutsche Sportgeschichte erleben. Die durch mehrere Städte getourte Ausstellung "Zwischen Erfolg und Verfolgung" erzählt von jüdischen Stars im deutschen Sport bis 1933 und danach. Insgesamt werden 17 herausragende deutsch-jüdische Sportlerpersönlichkeiten, von denen einige während der NS-Zeit diskriminiert, vertrieben, deportiert, ermordet wurden, vorgestellt. Doch seit Sonntag fehlen zwei Skulpturen, sie wurden, wie die Polizei mitteilt teilweise beschädigt. Unbekannte haben die mannshohen Plexiglasfiguren von "Lilli Hennoch" 
und "Walther Bensemann" an den Knöcheln abgebrochen und mitgenommen. Die Polizei erbittet in dieser Sache Hinweise unter der Rufnummer 069 / 755- 53111. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

Update: Anders als in einer vorherigen Version dieses Artikels vermeldet, wurden die zerstörten Figuren nicht entwendet. Die Polizei hat inzwischen gemeldet, dass Mitarbeiter des Jüdischen Museums die restlichen Stücke der zerstörten Skulpturen zur Sicherheit verwahrt hätten. Zur Sicherung der Ausstellung sollen nun öfter Streifen am Rathenauplatz vorbeifahren, teilt die Polizei mit.
19. Juni 2017
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Seit Sommer 2016 hält die Gruppe Project Shelter ein Haus in der Berger Straße besetzt und führt dort ihr Bistro. Da sie die Räume bald verlassen müssen, hat sich die Gruppe ein neues Gebäude gesucht. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Bei der aktuellen Netzwerkveranstaltung des Frankfurter Presseclubs stehen heute Abend Online-Medien im Mittelpunkt, die aus den USA importiert wurden. Die Herausgeber von Huffington Post Deutschland und Politico Europe diskutieren. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Veranstalter
 
 
Polizei sucht Randalierer
2
Die Wut an Autos ausgelassen
Nach einem Streit hat ein Mann in der Nacht von Samstag auf Sonntag seine Wut an parkenden Autos im Nordend ausgelassen und drei Fahrzeuge beschädigt. Die Polizei bittet Zeugen um Hilfe. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: nil
 
 
 
Renn-Klub versus Stadt Frankfurt
5
Rennbahnstory nimmt kein Ende
Die Stadt will die Rennbahn räumen lassen, dagegen wehrt sich der Renn-Klub. Am Oberlandesgericht wurden dazu am Montag Zeugen gehört. Ende Juli fällt das Urteil, aber die Fortsetzung ist so gut wie sicher. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
Großeinsatz nach Familienstreit
0
Streiten bis die Polizei kommt
Ein Treffen zweier Familienclans im Ostend führte am Samstag zu einem Großeinsatz der Polizei. Mehrere Anrufer hatten die lautstarke Auseinandersetzung bei der Polizei gemeldet. Auch Schüsse fielen. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1354 
 
 

Twitter Activity