Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Suhrkamp in der Diskussion
 

0

Suhrkamp in der Diskussion

Es ist entschieden, auch wenn die Belegschaft noch grummelt: Zum Jahresende verlässt der Traditionsverlag Suhrkamp Frankfurt, weil, so Verlagschefin Ulla Unseld-Berkéwicz, Berlin so ein Ort sei, am dem, „die Verwaltung, die Kulturträger, die Intelligenz, die Menschen dieser Stadt verstanden haben, dass Lokalpatriotismus alleine nicht genügt, sich zu behaupten, zu entfalten und zu wachsen.“

Gleichzeitig lässt sich jedoch vermuten, dass der Umzug mit der momentanen Wirtschaftslage zusammenhängt. Das zukünftige Verlagshaus in Berlin soll angeblich nur Platz für die Hälfte der Frankfurter Angestellten haben. Dass 80 Prozent von ihnen gegen einen Umzug sind, lässt ihn damit beinahe wie ein Mittel zum Zweck erscheinen.
Nichts desto trotz will die Gewerkschaft der schockierten Angestellten sich darum bemühen, dass Frankfurt ein gleichberechtigter Verlagsstandort bleibt. Eine Dependance und drei Stiftungen werden schon mal sicher bleiben.

Anfang 2010 soll es losgehen. Es ist also noch genug Zeit, die Entscheidung zu diskutieren.
Deswegen trifft sich morgen die Literaturszene Frankfurts um 20 Uhr zu einer Podiumsdiskussion im Literaturhaus. Es debattieren: Kulturdezernent Felix Semmelroth, FAZ-Literaturredakteur Hubert Spiegel, FR-Feuilletonchef Arno Widmann, die Autorin Eva Demski, sowie ihre Kollegen Wilhelm Genazino und Andreas Maier. „Frankfurt ohne Suhrkamp – na und?“ ist die Leitfrage des Abends. Moderator ist Literaturkritiker Martin Lüdke, der in der kommenden Ausgabe des Journal Frankfurts den neuen Roman von Bodo Kirchhoff in einer Titelgeschichte vorstellen wird (Erscheint am Dienstag). Der Eintritt ist frei.

Text: Melina Kalfelis
 
13. Februar 2009, 17.59 Uhr
Jasmin_Takim
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Nach dem Anschlag in Hanau zeigen sich viele Menschen betroffen und drücken ihre Trauer, aber auch ihre Wut über das Geschehen aus. Allein in Frankfurt versammelten sich 3500 Menschen, um der Opfer zu gedenken. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © picture alliance / AP Photo
 
 
Hanau: Bildungsstätte Anne Frank
0
„Ein vergänglicher Moment der Empörung“
Der Anschlag von Hanau zeigt einmal mehr die Hilflosigkeit von Politik und Gesellschaft im Umgang mit dem zunehmenden Rechtsterrorismus. Bereits nach Bekanntwerden der Anschlagspläne der Gruppe S. fragte die Bildungsstätte Anne Frank: „Wo bleibt der Aufschrei?“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress
 
 
Frankfurter Auschwitzprozess
0
Gerhard Wiese: Der letzte Zeitzeuge
Gerhard Wiese ist der letzte verbliebene Ankläger aus dem Auschwitzprozess. Am Mittwochabend berichtete der 91-Jährige von „dem Prozess seines Lebens“ und dem Schicksal eines Häftlings, das ihm besonders in Erinnerung geblieben ist. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Am heutigen Mittwochabend verleiht die Karl Kübel Stiftung den Fairwandler-Preis 2020. Unter den Nominierten befindet sich das Projekt Radeln ohne Alter für Seniorinnen und Senioren, das bald auch in Frankfurt starten soll. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild @ Pexels
 
 
Frankfurter Kinderschutzbund
0
Vormünder für junge Geflüchtete gesucht
Jedes Jahr kommen zahlreiche unbegleitete Kinder und Jugendliche aus Krisengebieten nach Frankfurt. Der Kinderschutzbund sucht daher dringend Menschen, die eine Vormundschaft übernehmen und die minderjährigen Geflüchteten unterstützen möchten. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Brad Neathery/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1520