Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Rechtsextremismusverdacht
 

Rechtsextremismusverdacht

2

Ermittlungen gegen leitenden Polizisten eingestellt

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Gegen den leitenden Polizisten aus Mühlheim, der in einer Chatgruppe rechtsextremistische und rassistische Nachrichten verschickt haben soll, wurden die Ermittlungen eingestellt. Ein hinreichender Tatverdacht liege laut Staatsanwaltschaft nicht vor.
Im August dieses Jahres war bekanntgeworden, dass gegen einen leitenden Polizeibeamten aus Mühlheim ermittelt wird; der Beamte war schon 2016 wegen rechtsradikaler Äußerungen aufgefallen. Wie die Hessenschau berichtet, hat die Frankfurter Staatsanwaltschaft die strafrechtlichen Ermittlungen gegen den Polizisten eingestellt, ein hinreichender Tatverdacht liege nicht vor.

Konkret wurde dem beschuldigten Beamten vorgeworfen, im Dezember 2016 in einer internen Chatgruppe, der insgesamt sechs Polizist*innen angehörten, verfassungswidrige Symbole und rechtsextreme sowie rassistische Nachrichten geteilt zu haben. Unter anderem soll der leitende Polizist „einen deutschen Weihnachtsgruß“ geschickt haben – ein Bild, auf dem Tannenzweige ein Eisernes Kreuz schmücken mit einem Banner des deutschen Kaiserreichs im Hintergrund. Ein anderes Bild zeigte drei schwarze Männer in Wehrmachtsuniform mit der Textzeile „Bundeswer 2020“. Ein drittes Bild zeigte eine ältere Dame mit einem ein Backblech voller Keksen in Hakenkreuzform. Die Botschaft dazu lautete: „Oma hat Plätzchen gebacken, sind nur etwas braun geworden“.

Laut Hessenschau habe die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen eingestellt, da es sich zwar zweifelsfrei um verfassungswidrige Kennzeichen handle, die Teilnehmerzahl der geschlossenen Chat-Gruppe jedoch so gering gewesen sei, dass man nicht annehmen könne, „dass der Beschuldigte damit rechnen musste –geschweige denn positiv wusste – dass es zu einer Überlassung an Dritte kommen würde.“ Damit seien die Tatbestandsmerkmale des Verbreitens oder öffentlichen Verwendens nicht gegeben. Die Abbildung der drei Männer in Wehrmachtsuniform sei zwar „geschmacklich fragwürdig“, sei jedoch durch die im Grundgesetz garantierte Meinungsfreiheit gedeckt. Welche Auswirkungen die Entscheidung der Staatsanwaltschaft auf das laufende Disziplinarverfahren gegen den Beamten haben wird, ist noch nicht klar.

Ein strukturelles Problem?

In Hessen wird derzeit gegen mehrere Polizist*innen ermittelt, zeitweise standen 38 Beamte und Beamtinnen im Verdacht, rechtsextremistisches und rassistisches Gedankengut zu verbreiten; im Fokus standen vor allem die mit „NSU 2.0“ unterschriebenen Morddrohungen, die der Frankfurter Anwältin Seda Basay-Yildiz zugestellt wurden. In diesem Zusammenhang wurden gegen fünf Polizisten und eine Polizistin des 1. Reviers in Frankfurt ermittelt. Auch in diesem Fall wurde eine Chat-Gruppe entdeckt, in der verfassungswidrige Symbole und rassistische Nachrichten verschickt worden waren.

Der aktuelle Fall in Mühlheim wurde erst durch die Initiative eines ehemaligen Kollegen bekannt, der die Vorfälle meldete. Laut Rafael Behr, Professor an der Polizeiakademie Hamburg, sei ein großes Problem der Polizei, dass sich die wenigstens Beamten*innen trauten, Fehlverhalten unter Kolleg*innen zu melden. Man erhalte kaum Einblicke in das Innere der Polizei, Kritik zu üben sei kaum möglich. „Ich bin vorsichtig, wenn es darum geht, von einem strukturellen Problem zu sprechen“, so Behr. „Aber ich kann bestätigen, dass es abgeschottete Zirkel gibt, die sich durch soziale Schließung, Zutrittsbarrieren und eigene Regeln auszeichnen. In diesen Gruppen entwickelt sich ein gewisses Standesgefühl und eine besondere Kameradschaft. Wir wissen nicht, wie viele solcher Zirkel es gibt, es muss auch nicht immer eine rechtsextreme Haltung im Mittelpunkt steht. Oft geraten junge Polizistinnen und Polizisten einfach über Whatsapp-Gruppen in solche Gemeinschaften – damit sind wir wieder bei der schweigenden Mitte, den Mitwissern, die aus Loyalitätsgründen den Mund halten.“
 
19. November 2019, 10.59 Uhr
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Zhang Wei am 26.11.2019, 07:59 Uhr:
Mein ganzes Leben lang habe ich noch nie etwas gesehen, das so schnell funktioniert wie Dr. Agbazara spell. Nachdem ich Dr. Agbazara kontaktiert hatte, fing ich an zu glauben, dass jede Münze zwei Seiten hat. Als mein Geliebter verließ mich schwor Sie nie wieder zu mir zurück, aber Gott sei Dank, dass durch die Hilfe von Dr. Agbazara ich habe mein Geliebter zurück zu mir innerhalb von 48 Stunden, und ich will auch andere Menschen, die Herz gebrochen, um Dr. Agbazara durch diese details, die unten sind per E-Mail Kontaktieren: ( agbazara@gmail. com ) oder über Whatsapp auf ( +234 810 410 2662 ) dann können Sie die Wunder von Dr. Agbazara sehen
 
Marion Woodall am 19.11.2019, 12:55 Uhr:
Das ist unglaublich. Polizisten sollten auf jeden Fall neutral sein und kein rechtsextremes Gedankengut verbreiten dürfen, egal an wen. Da fragt man sich doch was die Polizei sich eigentlich alles herausnehmen darf. "Dein Freund und Helfer" war einmal.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Am vergangenen Sonntag hat die Polizei Frankfurt einen mutmaßlichen Brandstifter festgenommen. Gegen den Mann wird zudem wegen einer möglichen Verbindung zur Anschlagsserie auf 13 linke Wohnzentren ermittelt. – Weiterlesen >>
Text: ahe / Foto: Symbolbild © Bernd Kammerer
 
 
Die Gießener Ärztin Kristina Hänel soll wegen des Verstoßes gegen den Abtreibungsparagrafen 219a erneut eine Geldstrafe zahlen. Ihr Fall hatte die bundesweite Debatte über den umstrittenen Abtreibungsparagrafen angestoßen. – Weiterlesen >>
Text: srp / Foto: Kristina Hänel © Sachelle Babbar/picture alliance/ZUMA Press
 
 
Hessen ist das Bundesland mit der am stärksten wachsenden Armutsquote. Zur selben Zeit wächst auch die soziale Ungleichheit zwischen Arm und Reich immer mehr. Dies belegen die aktuellen Statistiken des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes. – Weiterlesen >>
Text: ahe / Foto: Pexels/Nick Fewings
 
 
 
Ab Januar kommen alle Wettervorhersagen für die ARD aus dem neuen Wetterzentrum in Frankfurt. Damit sollen nicht nur Kosten gespart, sondern auch besser und schneller über Unwetter-Situationen berichtet werden. – Weiterlesen >>
Text: Armin Heinrich / Foto: ahe
 
 
Statistisches Jahrbuch
1
Fakt oder Klischee?
Am Dienstag präsentierte Stadtrat Jan Schneider (CDU) das jährliche Statistische Jahrbuch und räumte mit einigen Klischees über Frankfurt auf. Manche konnten bestätigt werden, aber auch Überraschungen kamen zutage. – Weiterlesen >>
Text: Armin Heinrich / Foto: Pexels/Tembela Bohle
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1512