Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Prozess CargoCity Süd

2

Staatsanwaltschaft will drei Jahre Knast für Ardi Goldman

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Die Staatsanwaltschaft hat im Prozess um CargoCity Süd ihr Plädoyer verlesen. Sie fordert eine Haftstrafe von drei Jahren für Investor Ardi Goldman. Makler Uwe S. soll nach ihrem Willen drei Jahre und vier Monate hinter Gitter.
Eine hohe Strafe für den Angeklagten Ardi Goldman forderte die Staatsanwaltschaft bei ihrem Plädoyer im Prozess um CargoCity Süd: drei Jahre Gefängnis. Außerdem soll er eine Verfallszahlung in Höhe von knapp 14 Millionen Euro leisten. Damit sollen Gewinne aus illegalen Geschäften zurückerstattet werden. Als Begründung führte sie auf, dass Goldman Geld für die Vergabe eines Grundstücks in der CargoCity gezahlt hatte, in dem Wissen, dass es sich bei der Zahlung nicht alleine um eine Provision handelt. Der Frankfurter Investor beteuert seit dem ersten Verhandlungstag seine Unschuld.

Für Uwe S. forderte die Staatsanwaltschaft drei Jahre und vier Monate Haft sowie sechs Millionen Euro Verfallszahlung, die der Makler bereits gezahlt hat. Zwar gilt er als zentrale Figur im Prozess, aber er hat gleich zu Beginn der Verhandlung ein umfassendes Geständnis abgelegt. Daher fällt das geforderte Strafmaß nur wenig höher aus als bei Goldman. Auch die angeklagten Projektentwickler Jürgen Harder und Kai B. haben direkt gestanden, das rechnet die Staatsanwaltschaft strafmildernd an – je zwei Jahre auf Bewährung sollen es werden. Für Harder forderte die Staatsanwaltschaft zudem eine Strafe in Höhe von sechs Millionen Euro, für Kai B. in Höhe von einer Million Euro. Für die Geschäftspartner forderte die Staatsanwaltschaft zudem eine Verfallszahlung in Höhe von 6,5 Millionen Euro.

Ein fehlendes Geständnis von Goldman ist nur ein Grund für die hohe geforderte Strafe. Er habe viel kriminelle Energie an den Tag gelegt, hieß es in der Begründung. Er soll 3,6 Millionen Euro Schmiergeld gezahlt haben. Die Staatsanwaltschaft warf dem Investor zudem Rechtsfeindlichkeit vor. Damit spielt sie auf Goldmans Verhalten vor Gericht sowie außerhalb des Gerichtsaals an. Er hat etwa offen Konflikte mit Uwe S. ausgetragen. Der Investor soll den Anwalt des Maklers angespuckt sowie nach dem Unfalltod des früheren Fraport-Managers Volker A. eine böse SMS verschickt haben. Der sinngemäße Inhalt der Nachricht: „Du hast ein Menschenleben auf dem Gewissen, Gott wird dich strafen.“

Weitere Vorwürfe sind: Goldman soll Zeugen manipuliert haben. Auch wird ihm eine zu große Nähe zur Presse zur Last gelegt. Zitiert wurde hier auch aus einem Interview, das der Investor im Juni 2015 dem JOURNAL FRANKFURT gegeben hat. Konkret soll es um folgenden Auszug des Interviews gehen. (Das Heft ist am 19. Juni erschienen)

Werden Sie von den Vorwürfen freigesprochen?
Ich bin zumindest der einzige, der alles dokumentieren kann und will. Schmiergeld habe ich jedenfalls keines gezahlt.

Schadet der Prozess Ihren Geschäften?
Aber ja.

Weil sich viele Menschen von Ihnen distanzieren?
Auch das. Da merkt man mal, wer die wirklichen Freunde sind.

Was sagen Sie den anderen?
Der Pfad der Gerechten ist auf beiden Seiten gesäumt mit Freveleien der Selbstsüchtigen und der Tyrannei böser Männer. Gesegnet sei der, der im Namen der Barmherzigkeit und des guten Willens die Schwachen durch das Tal der Dunkelheit geleitet. Denn er ist der wahre Hüter seines Bruders und der Retter der verlorenen Kinder. Und da steht weiter: Ich will große Rachetaten an denen vollführen, die da versuchen meine Brüder zu vergiften und zu vernichten, und mit Grimm werde ich sie strafen, dass sie erfahren sollen: Ich sei der Herr, wenn ich meine Rache an ihnen vollstreckt habe.

>> Am Dienstag wird die Verhandlung fortgesetzt. Dann hat die Verteidigung von Uwe S. Gelegenheit, ihr Plädoyer zu verlesen.
 
3. November 2015, 06.20 Uhr
Christina Weber
 
Christina Weber
Jahrgang 1983, Studium Online-Journalismus, seit 2014 Volontärin beim Journal Frankfurt – Mehr von Christina Weber >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Guenter Lauker am 9.11.2015, 15:49 Uhr:
Haftstrafe von drei Jahren für Investor Ardi Goldman! Dann wird es aber ziemlich ruhig im OSTEND!
 
Michael Risse am 4.11.2015, 22:15 Uhr:
ein witziger,geistreicher Zeitgenosse,der Ardi Goldmann. Gutes Bibelzitat. Mit ihm zusammen würde ich gerne einsitzen. Spannende Zeit wäre das.Ein super Langzeitseminar. Und hinterher kommt man gestählt wieder .
Michael Risse,Frankfurter Kaufmann
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
An der Haustür, am Telefon und im Internet versuchen Kriminelle, die Angst vor dem Coronavirus auszunutzen. Die Polizei warnt in den sozialen Netzwerken und in der App „hessenWARN“ daher vor den unterschiedlichen Betrugsmaschen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Luis Villasmil/Unsplash
 
 
Die Kontaktbeschränkungen werden bis 19. April bundesweit verlängert, das haben die Ministerpräsidenten und -präsidentinnen der Länder mit der Kanzlerin in einer Telefonkonferenz beschlossen. In Hessen werden derweil die Krankenhauskapazitäten aufgestockt. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: freestocks/Unsplash
 
 
Anklage wegen fahrlässiger Tötung
0
Sechsjährige stirbt nach Pilzvergiftung
2017 erlitten ein Vater und seine drei Töchter eine schwere Pilzvergiftung, die jüngste Tochter starb im Jahr darauf an den Folgen. Die Staatsanwaltschaft erhebt in diesem Zusammenhang nun Anklage gegen einen Arzt und eine Ärztin. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Coronavirus: Selbstgenähte Masken
1
Stich für Stich gegen Corona
In einer Bornheimer Wohnung entstehen seit etwa einer Woche selbstgenähte Schutzmasken. Jutta Huebener und Uli Becker nähen die Stücke ehrenamtlich, um das Risiko der Coronavirus-Übertragung zu minimieren. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Jutta Huebener
 
 
Corona-Krise: Diakonie Frankfurt Offenbach
0
Lunchpakete für Obdachlose
Aufgrund der Corona-Pandemie brechen aktuell für wohnungs- und obdachlose Menschen viele Unterstützungsangebote weg. Das Diakonische Werk hat einen Spendenaufruf gestartet, um Lunchpakete in Frankfurt und Offenbach zu verteilen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Symbolbild: istock/stockstudioX
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1529