Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Plakatkampagne wird im Ordnungsamt gezeigt
 

Plakatkampagne wird im Ordnungsamt gezeigt

0

Wanderausstellung „Frankfurt zeigt Respekt“

Foto: tm
Foto: tm
Im Ordnungsamt hat eine Ausstellung eröffnet, die Plakate der städtischen Kampagne „Frankfurt zeigt Respekt“ präsentiert. Die Ausstellung wird vorerst vier Wochen dort zu sehen sein und wandert im Anschluss weiter.
„Respekt ist ein großes Thema in der Stadt“, sagt Sicherheitsdezernent
Markus Frank (CDU) (r. im Bild). Er eröffnete am Dienstag die Wanderausstellung „Frankfurt zeigt Respekt. Für jeden Menschen. Jeden Tag“. Die Ausstellung im Ordnungsamt zeigt acht Plakate, auf denen respektloses Verhalten im Zusammenhang mit Themen wie Sexismus und Rassismus aufgegriffen wird und für mehr Respekt untereinander geworben wird. Vier Wochen lang wird die Ausstellung hier zu sehen sein.




Postkarten zeigen die Motive der Plakat-Kampagne

Die Plakate sind Teil einer Kampagne, die vom städtischen Präventionsrat entwickelt wurde. Sie entstand im Zuge einer Onlineumfrage. Diese ergab, dass 98,7% der 730 befragten Frankfurter Respekt als drängendes Thema wahrnehmen und für unverzichtbar halten. Mit dieser Kampagne will die Stadt dem Verlust von Respekt im alltäglichen Miteinander entgegentreten – auch bei ernsten Angelegenheiten, wenn beispielsweise Rettungskräfte bei ihrer Arbeit behindert oder beleidigt werden.

Die Plakat-Kampagne stieß vergangenes Jahr auf breite Kritik, da sie zum Beispiel das Thema Homosexualität sehr stereotyp darstelle. Eva Wolf, die mit ihrer Agentur Opak die Plakate mitgestaltet hat, erklärt die Entscheidung für diese graphische, stark vereinfachte Darstellung damit, dass schnell erkannt werden solle, um was es geht. Sicherheitsdezernent Frank hingegen sah die Debatte um die Form der Darstellung positiv. Es habe aufgrund der Kontroverse viele Nachfragen gegeben.
 
15. Januar 2019, 16.17 Uhr
Tamara Marszalkowski
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Nach dem Anschlag in Hanau zeigen sich viele Menschen betroffen und drücken ihre Trauer, aber auch ihre Wut über das Geschehen aus. Allein in Frankfurt versammelten sich 3500 Menschen, um der Opfer zu gedenken. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © picture alliance / AP Photo
 
 
Hanau: Bildungsstätte Anne Frank
0
„Ein vergänglicher Moment der Empörung“
Der Anschlag von Hanau zeigt einmal mehr die Hilflosigkeit von Politik und Gesellschaft im Umgang mit dem zunehmenden Rechtsterrorismus. Bereits nach Bekanntwerden der Anschlagspläne der Gruppe S. fragte die Bildungsstätte Anne Frank: „Wo bleibt der Aufschrei?“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress
 
 
Frankfurter Auschwitzprozess
0
Gerhard Wiese: Der letzte Zeitzeuge
Gerhard Wiese ist der letzte verbliebene Ankläger aus dem Auschwitzprozess. Am Mittwochabend berichtete der 91-Jährige von „dem Prozess seines Lebens“ und dem Schicksal eines Häftlings, das ihm besonders in Erinnerung geblieben ist. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Am heutigen Mittwochabend verleiht die Karl Kübel Stiftung den Fairwandler-Preis 2020. Unter den Nominierten befindet sich das Projekt Radeln ohne Alter für Seniorinnen und Senioren, das bald auch in Frankfurt starten soll. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild @ Pexels
 
 
Frankfurter Kinderschutzbund
0
Vormünder für junge Geflüchtete gesucht
Jedes Jahr kommen zahlreiche unbegleitete Kinder und Jugendliche aus Krisengebieten nach Frankfurt. Der Kinderschutzbund sucht daher dringend Menschen, die eine Vormundschaft übernehmen und die minderjährigen Geflüchteten unterstützen möchten. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Brad Neathery/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1520