Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Obdachlose im Winter

0

Schlafen in der B-Ebene

Foto: © Christian Rupp
Foto: © Christian Rupp
Ab November wird wieder die B-Ebene am Eschenheimer Tor als Schlafstätte für Obdachlose geöffnet. Zusätzlich plant die Stadt in Kooperation mit sozialen Trägern weitere Maßnahmen zur Unterstützung obdachloser Menschen im Winter.
Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU) hat vergangenen Donnerstag die Maßnahmen vorgestellt, die die Stadt und Sozialträger planen, um Obdachlosen im Winter zu helfen. Ab November wird, wie auch schon im letzten Jahr, die B-Ebene der U-Bahn-Station Eschenheimer Tor als Schlafstätte geöffnet sein. Im letzten Jahr hätten bis zu 180 Personen pro Nacht dort Schutz gesucht. „Wir haben einige obdachlose Menschen in Frankfurt, die aufgrund ihrer psychischen Verfassung selbst bei bitterster Kälte nicht dazu bereit sind, in eine Notunterkunft zu gehen. Es gibt keine Möglichkeit, diese Menschen gegen ihren Willen unterzubringen, solange sie sich nicht selbst oder andere gefährden. Ihnen wollte und will die Stadt durch die Öffnung der B-Ebene wenigstens einen geschützten Rahmen bieten“, erläutert Birkenfeld. Außerdem hätten zahlreiche Menschen in Frankfurt aufgrund der rechtlichen Rahmenbedingungen keinen Anspruch auf einen Schlafplatz – vor allem Migrantinnen und Migranten aus Ost- und Südosteuropa.

Für die Menschen, die einen rechtlichen Anspruch auf Unterbringung haben, will die Stadt in Kooperation mit den drei großen sozialen Trägern, Caritas, Diakonie und Frankfurter Verein für soziale Heimstätten, 70 zusätzliche Notübernachtungsplätze in den Tagestreffs bereitstellen. Damit stünden insgesamt rund 340 Notübernachtungsplätze zur Verfügung.

Als weiteres Angebot fährt seit Mitte Oktober auch wieder der Kältebus des Frankfurter Vereins für soziale Heimstätten durch Frankfurt. Dieser bietet den Obdachlosen Unterstützung in Form von Decken, warmen Getränken, aber auch Fahrdienste in eine der Notunterkünfte. In den vergangenen Tagen habe der Kältebus bis zu 138 Personen auf den Straßen Frankfurts angetroffen. Dies seien weniger als noch im Frühjahr.

Im Notfall den Kältebus oder den Notruf anrufen

Die Bevölkerung ist dazu aufgerufen, aufmerksam zu sein: „Was wir über die professionelle Hilfe hinaus brauchen, ist die Aufmerksamkeit der Bürgerinnen und Bürger. Wer einen Menschen bei Kälte im Freien übernachten sieht, sollte uns auf jeden Fall informieren. Die erste Anlaufstelle dafür ist der Kältebus des Frankfurter Vereins. Das Team des Kältebusses ist telefonisch zu erreichen unter der Nummer 069 431414. Man kann aber auch die Notrufnummer 112 wählen“, appelliert Daniela Birkenfeld. Zwar würden die Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter des Kältebusses viele der obdachlosen Menschen schon kennen, es kämen jedoch auch immer wieder neue hinzu. Deshalb werde jedem Hinweis nachgegangen.

>> Telefonnummer des Kältebusses: 069 431414
 
25. Oktober 2019, 13.00 Uhr
nre
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Am Donnerstag äußerte sich Hessens Innenminister Peter Beuth zu dem Drohschreiben an die Linken-Politikerin Janine Wissler und übte scharfe Kritik am Landeskriminalamt. Wie er erklärte, schließe er ein rechtes Netzwerk nicht aus. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Tatverdächtiger vermutlich nicht schuldfähig
0
Verhandlung im Falle des getöteten Achtjährigen beginnt
Ein Jahr nach der Tötung eines achtjährigen Jungen am Frankfurter Hauptbahnhof beginnt vor dem Landgericht der Prozess gegen den Tatverdächtigen. Der 41-Jährige soll das Kind und dessen Mutter vor einen einfahrenden ICE gestoßen und im Anschluss eine weitere Frau verletzt haben. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Gericht spricht Alexander Falk schuldig
0
Vier Jahre und sechs Monate
Nach 22 Monaten Untersuchungshaft und knapp einem Jahr Prozess wurde am Donnerstag das Urteil gegen den Stadtplan-Erben Alexander Falk gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert
 
 
 
Schwanheim: sexuell motivierte Angriffe auf Frauen
0
Kriminalpolizei fahndet nach Tatverdächtigem
Zwischen Ende Mai und Ende Juni kam es zwischen Schwanheim und Goldstein zu vier „überfallartigen und sexuell motivierten Angriffen“ auf junge Frauen. Die Kriminalpolizei sucht nun mithilfe eines Phantombilds nach dem Tatverdächtigen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Kriminalpolizei Frankfurt
 
 
Präsidentschaftswahl Goethe-Universität
0
Entscheidung mit Hindernissen
Enrico Schleiff ist der neue Präsident der Goethe-Universität. Am Mittwoch wurde er im dritten Wahlgang mit 18 Stimmen gewählt. Der Wahl waren wochenlange Proteste vorangegangen; zahlreiche Stimmen nannten das Vorgehen des Hochschulrats bei der Nominierung undemokratisch. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Uwe Dettmar/ © Goethe-Universität
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1548