Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Obdachlose im Winter

0

Schlafen in der B-Ebene

Foto: © Christian Rupp
Foto: © Christian Rupp
Ab November wird wieder die B-Ebene am Eschenheimer Tor als Schlafstätte für Obdachlose geöffnet. Zusätzlich plant die Stadt in Kooperation mit sozialen Trägern weitere Maßnahmen zur Unterstützung obdachloser Menschen im Winter.
Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU) hat vergangenen Donnerstag die Maßnahmen vorgestellt, die die Stadt und Sozialträger planen, um Obdachlosen im Winter zu helfen. Ab November wird, wie auch schon im letzten Jahr, die B-Ebene der U-Bahn-Station Eschenheimer Tor als Schlafstätte geöffnet sein. Im letzten Jahr hätten bis zu 180 Personen pro Nacht dort Schutz gesucht. „Wir haben einige obdachlose Menschen in Frankfurt, die aufgrund ihrer psychischen Verfassung selbst bei bitterster Kälte nicht dazu bereit sind, in eine Notunterkunft zu gehen. Es gibt keine Möglichkeit, diese Menschen gegen ihren Willen unterzubringen, solange sie sich nicht selbst oder andere gefährden. Ihnen wollte und will die Stadt durch die Öffnung der B-Ebene wenigstens einen geschützten Rahmen bieten“, erläutert Birkenfeld. Außerdem hätten zahlreiche Menschen in Frankfurt aufgrund der rechtlichen Rahmenbedingungen keinen Anspruch auf einen Schlafplatz – vor allem Migrantinnen und Migranten aus Ost- und Südosteuropa.

Für die Menschen, die einen rechtlichen Anspruch auf Unterbringung haben, will die Stadt in Kooperation mit den drei großen sozialen Trägern, Caritas, Diakonie und Frankfurter Verein für soziale Heimstätten, 70 zusätzliche Notübernachtungsplätze in den Tagestreffs bereitstellen. Damit stünden insgesamt rund 340 Notübernachtungsplätze zur Verfügung.

Als weiteres Angebot fährt seit Mitte Oktober auch wieder der Kältebus des Frankfurter Vereins für soziale Heimstätten durch Frankfurt. Dieser bietet den Obdachlosen Unterstützung in Form von Decken, warmen Getränken, aber auch Fahrdienste in eine der Notunterkünfte. In den vergangenen Tagen habe der Kältebus bis zu 138 Personen auf den Straßen Frankfurts angetroffen. Dies seien weniger als noch im Frühjahr.

Im Notfall den Kältebus oder den Notruf anrufen

Die Bevölkerung ist dazu aufgerufen, aufmerksam zu sein: „Was wir über die professionelle Hilfe hinaus brauchen, ist die Aufmerksamkeit der Bürgerinnen und Bürger. Wer einen Menschen bei Kälte im Freien übernachten sieht, sollte uns auf jeden Fall informieren. Die erste Anlaufstelle dafür ist der Kältebus des Frankfurter Vereins. Das Team des Kältebusses ist telefonisch zu erreichen unter der Nummer 069 431414. Man kann aber auch die Notrufnummer 112 wählen“, appelliert Daniela Birkenfeld. Zwar würden die Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter des Kältebusses viele der obdachlosen Menschen schon kennen, es kämen jedoch auch immer wieder neue hinzu. Deshalb werde jedem Hinweis nachgegangen.

>> Telefonnummer des Kältebusses: 069 431414
 
25. Oktober 2019, 13.00 Uhr
nre
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Coronavirus: Selbstgenähte Masken
0
Stich für Stich gegen Corona
In einer Bornheimer Wohnung entstehen seit etwa einer Woche selbstgenähte Schutzmasken. Jutta Huebener und Uli Becker nähen die Stücke ehrenamtlich, um das Risiko der Coronavirus-Übertragung zu minimieren. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Jutta Huebener
 
 
Corona-Krise: Diakonie Frankfurt Offenbach
0
Lunchpakete für Obdachlose
Aufgrund der Corona-Pandemie brechen aktuell für wohnungs- und obdachlose Menschen viele Unterstützungsangebote weg. Das Diakonische Werk hat einen Spendenaufruf gestartet, um Lunchpakete in Frankfurt und Offenbach zu verteilen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Symbolbild: istock/stockstudioX
 
 
In einem offenen Brief beklagen Beschäftigte der Integrativen Drogenhilfe die Zustände in und vor den Konsumräumen. Es fehle an Schutzkleidung und Maßnahmen zur Einhaltung der Sicherheitsabstände. Die Antworten der Verantwortlichen zeigen: Eine schnelle Lösung gibt es nicht. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Neben Schulen und Kitas sind auch die Hochschulen in Hessen bis auf Weiteres geschlossen. Der AStA der Goethe-Universität kritisiert jedoch die fehlende Unterstützung für Studierende und fordert Soforthilfen sowie ein „Nichtsemester“. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Harald Schröder
 
 
Frankfurter Presseclub: Online diskutieren
1
Zoom-Meeting: Influencer – eine neue Form des Journalismus?
Um Veranstaltungen auch in Zeiten des Coronavirus stattfinden lassen zu können, überträgt der Frankfurter Presseclub diese über die Videokonferenz-Software Zoom. Am Dienstag findet eine Netzwerkveranstaltung in Kooperation mit der Evangelischen Akademie statt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Prateek Katyal/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1529