Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Obdachlose im Winter

0

Schlafen in der B-Ebene

Foto: © Christian Rupp
Foto: © Christian Rupp
Ab November wird wieder die B-Ebene am Eschenheimer Tor als Schlafstätte für Obdachlose geöffnet. Zusätzlich plant die Stadt in Kooperation mit sozialen Trägern weitere Maßnahmen zur Unterstützung obdachloser Menschen im Winter.
Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU) hat vergangenen Donnerstag die Maßnahmen vorgestellt, die die Stadt und Sozialträger planen, um Obdachlosen im Winter zu helfen. Ab November wird, wie auch schon im letzten Jahr, die B-Ebene der U-Bahn-Station Eschenheimer Tor als Schlafstätte geöffnet sein. Im letzten Jahr hätten bis zu 180 Personen pro Nacht dort Schutz gesucht. „Wir haben einige obdachlose Menschen in Frankfurt, die aufgrund ihrer psychischen Verfassung selbst bei bitterster Kälte nicht dazu bereit sind, in eine Notunterkunft zu gehen. Es gibt keine Möglichkeit, diese Menschen gegen ihren Willen unterzubringen, solange sie sich nicht selbst oder andere gefährden. Ihnen wollte und will die Stadt durch die Öffnung der B-Ebene wenigstens einen geschützten Rahmen bieten“, erläutert Birkenfeld. Außerdem hätten zahlreiche Menschen in Frankfurt aufgrund der rechtlichen Rahmenbedingungen keinen Anspruch auf einen Schlafplatz – vor allem Migrantinnen und Migranten aus Ost- und Südosteuropa.

Für die Menschen, die einen rechtlichen Anspruch auf Unterbringung haben, will die Stadt in Kooperation mit den drei großen sozialen Trägern, Caritas, Diakonie und Frankfurter Verein für soziale Heimstätten, 70 zusätzliche Notübernachtungsplätze in den Tagestreffs bereitstellen. Damit stünden insgesamt rund 340 Notübernachtungsplätze zur Verfügung.

Als weiteres Angebot fährt seit Mitte Oktober auch wieder der Kältebus des Frankfurter Vereins für soziale Heimstätten durch Frankfurt. Dieser bietet den Obdachlosen Unterstützung in Form von Decken, warmen Getränken, aber auch Fahrdienste in eine der Notunterkünfte. In den vergangenen Tagen habe der Kältebus bis zu 138 Personen auf den Straßen Frankfurts angetroffen. Dies seien weniger als noch im Frühjahr.

Im Notfall den Kältebus oder den Notruf anrufen

Die Bevölkerung ist dazu aufgerufen, aufmerksam zu sein: „Was wir über die professionelle Hilfe hinaus brauchen, ist die Aufmerksamkeit der Bürgerinnen und Bürger. Wer einen Menschen bei Kälte im Freien übernachten sieht, sollte uns auf jeden Fall informieren. Die erste Anlaufstelle dafür ist der Kältebus des Frankfurter Vereins. Das Team des Kältebusses ist telefonisch zu erreichen unter der Nummer 069 431414. Man kann aber auch die Notrufnummer 112 wählen“, appelliert Daniela Birkenfeld. Zwar würden die Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter des Kältebusses viele der obdachlosen Menschen schon kennen, es kämen jedoch auch immer wieder neue hinzu. Deshalb werde jedem Hinweis nachgegangen.

>> Telefonnummer des Kältebusses: 069 431414
 
25. Oktober 2019, 13.00 Uhr
nre
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Stadtteilbücherei in Bockenheim vergrößert sich. Dabei soll sie auch atmosphärisch aufgewertet werden. Die Umbauarbeiten sollen bereits im Frühjahr abgeschlossen sein und die Wiedereröffnung noch vor der Sommerpause stattfinden. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash/Kimberly Farmer
 
 
Relaunch: Frankfurt.de
1
Die neue Webseite ist online
Nach langem Warten und einer Verschiebung des Relaunches im vergangenen Januar, ist die neue Internetseite der Stadt Frankfurt seit heute online. Die Webseite kann nun auch auf dem Smartphone übersichtlicher bedient werden. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Foto: © Stadt Frankfurt
 
 
Noch nie war die Zahl der registrierten Straftaten so gering und die Aufklärungsquote so hoch wie im vergangenen Jahr. Doch es zeigt sich auch: rechte Kriminalität, auch antisemitisch motivierte, stieg 2019 deutlich an. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Seit August 2019 war die Trampeltierdame Hira alleine, am vergangenen Donnerstag bekam sie wieder Gesellschaft: die elf Monate alte Area aus dem Thüringer Zoopark in Erfurt ist jetzt in Frankfurt ansässig. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Zoo Frankfurt
 
 
V-Day: Tanzdemo
0
Tanzen gegen Gewalt
Am Freitag, den 14. Februar, ist wieder V-Day. Seit 2002 tanzen an diesem Tag weltweit Menschen, um ein Zeichen gegen Gewalt an Mädchen und Frauen zu setzen. In Frankfurt finden am Freitag zwei Tanz-Demonstrationen statt. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: One Billion Rising Deutschland/facebook
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1520