Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Kurz vor der Preisverleihung
 

Kurz vor der Preisverleihung

0

Das sind die Gründerpreis-Finalisten

Am 7. Mai ist es soweit: Die Stadt Frankfurt verleiht mit der Wirtschaftsförderung den Gründerpreis an die vielversprechendsten Neugründungen des Jahres 2013. Fünf Unternehmen haben es ins Finale geschafft.
Die Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH und die Stadt unterstützen in vielfältiger Weise Unternehmensgründer im Frankfurter Stadtgebiet. Ein wesentlicher Baustein dieser Unterstützung ist der Frankfurter Gründerpreis, der seit 2001 jedes Jahr an vielversprechende Jungunternehmer vergeben wird. Am 7. Mai wird der mit insgesamt 30.000 Euro dotierte Preis im Kaisersaal des Römers zum 14. Mal infolge verliehen.

Die Finalisten

- Für den Mut zur Gründung wurde der Luftfahrtexperte Philipp Goedeking bereits 2008 mit dem 2. Platz des Frankfurter Gründerpreises belohnt, den er und sein Team damals für ein mathematisch basiertes System einheimsten, mit dem sie es für Unternehmen der Luftfahrtindustrie ermöglichten, genau zu berechnen, wie viele Passagiere auf welchen Routen fliegen. Nun gingen Goedeking und sein Team mit einer neuen Idee an den Start, mit der sie eine weitere Lücke in der heiß umkämpften Luftfahrtbranche zu schließen suchen: Die Avinomics GmbH bietet Beratung zur Bewertung von Investitionen in Airlines. Mit einem komplizierten mathematisch basierten System kann das Unternehmen beispielsweise die Auswirkungen der Ölpreis-Schwankungen auf einzelne Airlines berechnen und bietet damit potentiellen Investoren eine bislang nie dagewesene Entscheidungshilfe. Darin, so die Beurteilung der Jury, bestehe nicht nur ungeheures Potenzial für die Luftfahrtbranche, sondern auch eine bedeutende Standort-Komponente für den Wirtschafts-, Finanz- und Luftfahrtstandort Frankfurt am Main, erklärt Doris Brelowski, Leiterin der Existenzgründungsprojekte bei der Wirtschaftsförderung.

- Zweiter Anwärter auf den Gründerpreis ist Nataliya Shevchenko mit ihrer Begemont GmbH, einem Kita-Service für Träger, Fachkräfte und Kommunen. Die gebürtige Ukrainerin hat sich mit der Begemont GmbH auf die Vermittlung von Fachkräften im Bereich der Kinderbetreuung aus dem In- und Ausland für deutsche Kindertagesstätten spezialisiert. Neben einem Internetportal für Fachpersonal bietet sie auch Organisations- und Prozessberatung für große Träger und Kommunen.

- Firmengründerin Katharina Hermes erfand mit ihren Heelbopps ein schickes wie nützliches Accessoire, auf das die Frauen dieser Welt schon lange gewartet haben: Um nicht ständig mit den Absätzen ihrer High Heels in irgendwelchen Rillen und Ritzen stecken zu bleiben, erfand die Designerin, die mit 16 Jahren ihre erste Handtasche kreierte, schicke Aufstecker für die Absätze. Die praktischen Gimmics der Frankfurterin fanden bereits in der italienischen Auflage der Vogue Erwähnung. Auch sie könnte am 7. Mai auf dem Treppchen stehen. Mitsamt ihrer glitzernden Heelboops versteht sich.

- MeinUnternehmensfilm.de ist eine Gründung, ebenfalls gefördert durch den Unibator der Goethe-Universität. Jungunternehmer Sven Junglas und sein Team bieten Erklärvideos, Image- und Werbefilme in „brillianter Qualität und zu fairen Preisen“, so Doris Brelowski. Mit ihrem vielversprechenden Konzept sind sie bereits weltweit aktiv.

- Patricia Hegener und Maria Ana Qimper nehmen mit ihrem Kinderfriseursalon Pepelou sicherlich vielen Eltern den Stress und den Kindern die Angst vorm Friseur. Bei ihnen bedeutet Haareschneiden Spaß, weil hier nicht nur geschnippelt wird, sondern auch gespielt werden darf und das sympathische und professionelle Team genau weiß, was die Kids wollen.
29. April 2014
Miriam Mandryk
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Die B-Ebene des Frankfurter Hauptbahnhofes ist kein schöner Ort, da sind sich wohl alle einig. Die Deutsche Bahn plant nun Modernisierungsmaßnahmen, mit denen sich dies bis Ende 2024 ändern soll. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Journal Frankfurt
 
 
UNESCO-Welttag des Buches
0
Lesung im Instituto Cervantes
Heute, am 23. April, ist UNESCO-Welttag des Buches. In Frankfurt wird dieser Tag besonders im Instituto Cervantes gefeiert. Dort steht der Roman „Don Quijote de la Mancha“ im Mittelpunkt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: unsplash/ Jessica Ruscello
 
 
Im Gespräch mit Pierre Debs
0
Cannabis auf Rezept
Bis vor einigen Jahren ging es beim Thema Cannabis häufig nur um dessen Nachteile. Immer mehr Schmerzpatienten erhalten mittlerweile den legalen Zugang zu einem jahrtausendealten Produkt. Die Branche expandiert und findet auch an der Börse ihren Platz. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Die besten Tipps fürs Osterwochenende
0
Das bietet Frankfurt an Ostern
Ostern steht vor der Tür und für die meisten bedeutet das: vier Tage frei. Damit in der Zeit keine Langeweile aufkommt, haben wir die besten Veranstaltungen in den Bereichen Theater, Oper/Klassik, Nightlife, Kinder, Kunst, Rock/Pop und Sonstiges zusammengetragen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: ABa81/Pixelio
 
 
Fritz Bauer Institut forscht zum KZ Katzbach
1
Erschütternde Verdrängung
Bis heute ist vielen nicht bewusst, dass sich mitten in Frankfurt ein Konzentrationslager befand: Das KZ Katzbach in den Adlerwerken. Die Stadt hatte das Fritz Bauer Institut mit der Erforschung der Geschichte beauftragt, nun wurden die ersten Teil-Ergebnisse vorgestellt. – Weiterlesen >>
Text: hes/ffm / Foto: wch
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1473