eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop

In der Ruhe liegt die Kraft

Mühsam bewegt sich die Osthafenbrücke

Das pompöse Ereignis ist ein wahres Schneckenrennen: Erst am Mittwochabend soll die Osthafenbrücke ihr Ziel erreicht haben. Für die Zuschauer ist das ganze dementsprechend unspektakulär.
Am Abend füllt sich auch das nördliche Mainufer langsam. Unter der Deutschherrnbrücke zücken einige Schaulustige ihre Handys, ein älterer Herr hat eigens ein Fernglas mitgebracht, um das Geschehen genauestens beobachten zu können. Aber zu sehen - das merken die meisten schnell - gibt es eigentlich gar nicht viel. Verkehrsdezernent Stefan Majer (Grüne) hatte schon vergangene Woche gewarnt, dass die Brückenbewegung für das bloße Auge kaum wahrzunehmen sein wird, wenn das stählerne Ungetüm denn ins Wasser geschoben wird. Einen Meter sollte die Osthafenbrücke pro Minute weiter über den Fluss geschoben werden. Aber nicht einmal das Schneckentempo wurde eingehalten. Wegen einer Unwetterwarnung des Wetterdienstes hatten die Brückenverleger ihre Arbeit bereits am Dienstag wieder eingestellt.

Die Schaulustigen hielt das nicht ab: „Wir sind mit dem Fahrrad aus Höchst hergefahren, und genießen jetzt bei einem kühlen Apfelwein das schöne Wetter, außerdem gibt es ja so etwas nicht alle Tage zu sehen“, erklärt ein älteres Pärchen. Eine Dame meint: "Das ganze kann man sich ja auch später im Fernsehen nochmal angucken.“ Und das taten einige Passanten auch. Denn die an der Südpromenade organisierte Station war zudem mit Monitoren ausgestattet, die das Einschwimmen im Zeitraffer abspielten.

Ein pensionierter Bauingenieur sagt: „Es ist interessant, diese technische Meisterleistung mitzuverfolgen, die Art wie es gebaut wird und auch die Schwierigkeiten beim Einschwimmen sind sehenswert. Außerdem ist es schon eine kleine Sensation. Die letzte Brücke, die in Frankfurt gebaut wurde, war der Holbeinsteg.“

Die meisten Schaulustigen wollen aber ohnehin nur einen Eindruck von den Dimensionen bekommen, beobachten 20 Minuten das Geschehen und ziehen weiter. Bis zum Mittwochabend soll die Brücke ihre endgültige Position erreicht haben - mit einer Verspätung von sechs bis acht Stunden.
 
22. August 2012, 11.54 Uhr
Moukhtar Sarraj-Bachi, Gerald Schäfer
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Die Frankfurter Digitaldezernentin Eileen O'Sullivan plant, das öffentliche WLAN auszubauen. Im Laufe des Jahres 2022 soll auf der Zeil, in der Paulskirche sowie im stadtRAUMfrankfurt des AmkA kostenloses Surfen möglich sein.
Text: ez / Foto: Adobe Stock/EKH-Pictures
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
5. Dezember 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Tierisch schön?
    Deutsches Ledermuseum | 11.00 Uhr
  • Crip Time
    Museum MMK | 10.00 Uhr
  • Paula Modersohn-Becker
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Kinder
  • Wickie und die starken Männer
    Schauspiel Frankfurt | 14.00 Uhr
  • SonntagsFamilienWerkstatt
    Museum für Kommunikation | 11.15 Uhr
  • Rabauken und Trompeten
    Alte Oper | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Die Nacht vor Weihnachten
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • Markus Bebek und Frank Hoffmann
    Festeburgkirche | 19.30 Uhr
  • Tristan und Isolde
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 16.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Erdmöbel
    Das Bett | 20.00 Uhr
  • Emirsian
    Nachtleben | 20.00 Uhr
  • Shantel & Bucovina Club Orkestar
    Centralstation | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Wir sind keine Engel
    Fritz Rémond Theater | 18.00 Uhr
  • Mondphasen
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 18.00 Uhr
  • Eine unerwartete Freude
    Die Komödie | 18.00 Uhr
und sonst
  • Künstlerweihnachtsmarkt
    Römerhallen | 12.00 Uhr
  • Romantischer Weihnachtsmarkt
    Schloss Bad Homburg | 12.00 Uhr
  • Löwen Frankfurt – Bayreuth Tigers
    Eissporthalle | 16.00 Uhr