Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Für weniger CO2-Ausstoß in der City
 

Für weniger CO2-Ausstoß in der City

1

DHL-Pakete kommen nun auf Fahrrädern

Foto: Deutsche Post DHL Group
Foto: Deutsche Post DHL Group
Dass Fahrräder eine umweltfreundliche Alternative zu Autos sind, ist allgemein bekannt. Deshalb setzt die DHL seit Mittwoch vier Lastenfahrräder in der City ein, um Umwelt sowie Straßen zu entlasten und Pakete schneller ans Ziel zu bringen.
Jeder kennt es: Gleich nach der Online-Bestellung wartet man sehnsüchtig auf das gewünschte Paket, kann sogar online angeben, wann man es genau zugestellt haben möchte. So sind Geburtstagsgeschenke und Weihnachtseinkäufe einfach und bequem mit einem Klick erledigt. Doch auch die andere Seite des Paketbestellens ist bekannt, vor allem bei Autofahrern: Es wird schon oft genervt gehupt, wenn Lieferwägen mal in zweiter Reihe parken müssen und somit für kurze Zeit den Verkehr blockieren. Dabei will jeder, dass sein Paket rechtzeitig ankommt, doch für die damit zusammenhängenden Konsequenzen können nur die wenigsten Verständnis zeigen.

Einen weiteren Schritt in eine konfliktfreie Zukunft zwischen Autofahrern und Paketboten ist der Paketdienstleister DHL gegangen. Seit dem gestrigen Mittwoch sind in der Frankfurter Innenstadt vier Lastenfahrräder, die sogenannten Pedelecs, unterwegs. Das Pedelec ist eine Ausführung eines Elektrofahrrads, bei dem der Fahrer von einem Elektroantrieb nur dann unterstützt wird, wenn er gleichzeitig selbst in die Pedale tritt. Ein Depot von DHL-Express steht gegenüber dem früheren Gefängnis Klapperfeld im Gerichtsviertel, von wo aus die Lastenfahrräder starten. So müssen die Lieferfahrzeuge nur in die Stadt hinein- und wieder hinausfahren. Rund 80 Pakete kann eines dieser gelben Fahrräder transportieren, also 320 Pakete täglich insgesamt – ohne Straßen, Parkplätze oder Fahrradwege zu blockieren und ganz ohne Abgase.





„Der Kohlenstoffdioxidausstoß in der Innenstadt belastet die Umwelt sehr. Mit den Pedelecs können wir die CO2-Belastung vermindern“, sagt DHL-Pressesprecher Stefan Heß. „Die Lastenfahrräder sind sehr schnell, weil sie Staus umfahren und überall halten können. Damit gibt es das Parkplatzproblem nicht mehr.“ Auch Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Die GRÜNEN) freut sich über diese Entwicklung: „Jedes Lastenfahrrad ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn wir brauchen in Frankfurt eine Verkehrswende.“ Das hohe Verkehrsaufkommen in der Innenstadt habe nämlich zur Folge, dass immer mehr Kohlenstoffdioxid in die Luft gepumpt werde. „Ich wünsche mir, dass auch die anderen Unternehmen, die in der Stadt unterwegs sind, in Zukunft umstellen.“

Jedoch kritisiert die Umweltdezernentin die Einstellung der Menschen, die oft Pakete bestellen: „Wenn immer mehr Menschen online Pakete bestellen, werden demnach auch mehr Fahrzeuge benötigt.“ Heß verspricht im Namen der DHL jedoch: „Bis 2050 werden wir alle logistischen Emissionen auf null drehen.“ Die Lastenfahrräder seien nur ein Stein in einem klassischen Mosaik, das sich in den nächsten Jahren zusammensetzen soll. „Es gibt keinen goldenen Weg“, so Heß. „Wir müssen Einsatz zeigen und Schritt für Schritt auf dieses Ziel hinarbeiten.“
 
13. Dezember 2018
Martina Schumacher
 
Martina Schumacher
Jahrgang 1991, Studium der Germanistik an der Goethe-Universität, seit 2016 beim Journal Frankfurt – Mehr von Martina Schumacher >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Luke Breit am 19.12.2018, 19:22 Uhr:
mir gefällt die Idee und ich kann mir vorstellen, dass man so sogar schneller zu seinem Paket kommt! Denn mit dem Fahrrad ist man ja oft deutlich schneller in der Stadt unterwegs, als mit dem Auto und noch dazu ist man viel beweglicher, kann es überall abstellen und blockiert nicht gleichzeitig die ganze Straße...ich kann mir also schon vorstellen, dass man damit gut punkten kann!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Am sechsten Prozesstag sollte der Kronzeuge gegen den Stadtplan-Erben Alexander Falk aussagen. Schon beim Betreten des Saals sorgte sein Auftritt für Unruhe – allerdings nicht wegen seiner Aussage. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Der Angeklagte Alexander Falk (m) mit seinen Verteidigern Daniel Wölky (l) und Björn Gercke // picture alliance/Arne Dedert/dpa
 
 
Klassikstadt in Fechenheim
0
Faszination für Fahrzeuge
Am kommenden Sonntag lädt die Klassikstadt in Fechenheim zum Saisonabschluss. Zwischen 10 und 18 Uhr gibt es für Besucherinnen und Besucher Fahrzeuge und Motorräder aus allen Epochen der Automobilgeschichte zu bestaunen und zu erwerben. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Klassikstadt
 
 
Ulrike Crespo, die Enkelin des Wella-Gründers Karl Ströher und Gründerin der Crespo Foundation, ist im Alter von 68 Jahren verstorben. Mit ihrer Stiftung hatte sie sich in zahlreichen Bereichen engagiert. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: © Chris O’Dell
 
 
 
Das Aktionsbündnis Attac wird am kommenden Samstag für Menschenrechte und gegen die Macht von Konzernen auf der Frankfurter Zeil demonstrieren. Danach werden sich die Unterstützerinnen und Unterstützer im Rahmen einer Aktionstour auf den Weg nach Wien machen. – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: Symbolbild © Attac
 
 
Die Initiative Solidarity City ruft für kommenden Freitag, den 11. Oktober zu einem gemeinsamen Sleep Out auf dem Opernplatz auf. Sie will damit auf die Situation von obdachlosen Roma in Frankfurt aufmerksam machen. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Ehemalige Unterkünfte von Roma auf der Industriebrache im Gallus © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1501