Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Freispruch im CargoCity Süd Prozess gefordert
 

Freispruch im CargoCity Süd Prozess gefordert

1

Goldmans Anwälte rechnen mit Makler ab

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Die Anwälte von Ardi Goldman forderten im Prozess um CargoCity Süd Freispruch für ihren Mandanten. Dabei ließen sie kein gutes Haar am mitangeklagten Makler Uwe S. Das Urteil wird am 24. November erwartet.
Aus einer Freundschaft ist im Laufe der Verhandlung um die Korruptionsaffäre bei CargoCity Süd eine regelrechte Feindschaft geworden. Investor Ardi Goldman und Makler Uwe S. hatten über Jahre hinweg gemeinsam Geschäfte gemacht und auch privat Kontakt gepflegt. Uwe S. aber ließ keine Gelegenheit aus, Goldman während des Prozesses zu belasten. Er gab nicht nur an, dass der von Schmiergeldzahlungen gewusst habe. Nach einer zweiten Einlassung des Maklers wäre der Investor auch um ein Haar wegen Verdunklungsgefahr in Untersuchungshaft geladen. Denn Uwe S. hatte angegeben, dass sein früherer Geschäftspartner während der Kontaktsperre ein Treffen mit ihm gesucht habe. Etliche Zeugen sagten später jedoch aus, dass die Initiative von Uwe S. ausgegangen sei.

Am Mittwoch verlasen nun die Anwälte von Goldman ihre Plädoyers – und nutzen die Gelegenheit, mit dem Makler abzurechnen. Er sei unglaubwürdig, habe Freundschaften ausgenutzt und versucht, seine Verantwortung abzumildern, indem er Goldman belastete. „Uwe S. hat fast alles an Wahrheit verbogen, was es zu verbiegen gab“, so Anwalt Christoph Schmihing. Um das zu untermauern, verlas er etliche Aussagen des Maklers, die sich widersprechen. Zudem habe Uwe S. Einfluss auf Zeugen genommen, so Schmihing.

Auf was die Anwälte – neben Schmihing vertritt auch Marcus Steffel den Investor – mit ihren Ausführungen hinaus wollten, gaben sie gleich zu Beginn kund: Freispruch für ihren Mandanten. Dabei setzten sie neben der Unglaubwürdigkeit von Uwe S. vor allem auf ein fehlendes Motiv Goldmans. Er sei für das Grundstück in der CargoCity Süd längst „gesetzt“ gewesen, als er eine Provision an Uwe S. gezahlt hatte. Dass der davon ein Teil an den damaligen Fraport-Manager Volker A. weitergegeben habe, läge nicht in der Verantwortung Goldmans. Er habe keinerlei kriminelle Energie an den Tag legen müssen, um seine Logistikhalle entwickeln zu können, höchstens eine "geringfügige Unkorrektheit“. Goldmans Mittäterschaft sei, wenn überhaupt, in einem unteren Bereich anzusiedeln. „Er hat an der Unrechtsvereinbarung zwischen Uwe S. und Volker A. nicht teilgenommen, sie nicht gefördert – ja nicht einmal von ihr profitiert", führte Steffel aus.

Er ging auch auf die persönliche Situation seines Mandanten ein: Geldinstitute hätte dessen Kreditfähigkeit in Frage gestellt. "Seit der ersten Durchsuchung konnte Goldman keine neuen Projekte entwickeln oder umsetzen." Steffel nahm auch Bezug auf das Plädoyer der Staatsanwaltschaft, die Goldman eine rechtsfeindliche Gesinnung vorgeworfen hatte. Ein paar Zwischenrufe sowie das Verhalten außerhalb der Verhandlung seien für ein Urteil nicht relevant.

Der Prozessbevollmächtigte der Cargoport, die Firma, die Goldman für die Entwicklung eines Grundstücks in der CargoCity Süd gegründet hatte, verlas ebenfalls sein Plädoyer. Hier geht es um eine mögliche Verfallszahlung, die einen Gewinn ausgleichen soll, der durch illegale Geschäfte erlangt wurde. Die Staatsanwaltschaft hatte 15 Millionen Euro gefordert. Der Anwalt sah jedoch die Voraussetzung für eine solche Zahlung nicht erfüllt – das wäre ein bewiesener Tatbestand. "Die Unschuldsvermutung hat in Deutschland Verfassungsrang", führte er aus. Der Staatsanwaltschaft sei es aber nicht gelungen, Goldmans Schuld zu beweisen. Ein Motiv sei nicht erkennbar, es habe keine Bevorzugung gegeben. Auch er betonte die Unglaubwürdigkeit des Angeklagten Uwe S.

Am kommenden Dienstag verlesen die Anwälte von Uwe S. ihre Plädoyers. Das Urteil wird dann am 24. November erwartet.
 
12. November 2015, 10.49 Uhr
Christina Weber
 
Christina Weber
Jahrgang 1983, Studium Online-Journalismus, seit 2014 Volontärin beim Journal Frankfurt – Mehr von Christina Weber >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Tobías Rûger am 13.11.2015, 13:13 Uhr:
'Rechtsfeindliche Gesinnung' - ein derartiges Vokabular wirkt auf mich reichlich bizarr, so, als ob die Staatsanwaltschaft Goldman um jeden Preis noch etwas anhängen will. Das wäre reichlich schäbig, nach alldem was Goldman für die Entwicklung Frankfurts geleistet hat.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Offenbach: Back to live Vol. 2
0
Keine Party ohne Maske
Am kommenden Freitag soll in Offenbach eine Veranstaltung mit Corona-Tests stattfinden. Der Veranstalter will damit Mundschutzpflicht und Mindestabstand umgehen. Die Stadt sieht darin einen Verstoß gegen geltendes Recht und erwägt ein Verbot des Events. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: © Fredenhagen
 
 
Insolvenz: Restaurantkette Coa
0
Kein Genuss mehr mit allen Sinnen
Die Frankfurter Restaurantkette Coa steckt in der Krise, bereits im Oktober 2019 musste das Unternehmen Insolvenz beantragen. Nach dem coronabedingten Lockdown bestätigt sich nun das endgültige Aus: aktuell haben deutschlandweit nur noch zwei der ehemals 16 Filialen geöffnet. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Coa Holding GmbH
 
 
Flüchtlingsunterkunft Bonames
0
Abgestellter Strom provoziert neuen Ärger
Der Konflikt zwischen den Bewohnerinnen und Bewohnern der Flüchtlingsunterkunft Bonames und der Stadt Frankfurt hat sich erneut zugespitzt: Am Freitag wurde wegen Brandgefahr der Strom abgestellt, die Situation vor Ort drohte zu eskalieren. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Am Donnerstag äußerte sich Hessens Innenminister Peter Beuth zu dem Drohschreiben an die Linken-Politikerin Janine Wissler und übte scharfe Kritik am Landeskriminalamt. Wie er erklärte, schließe er ein rechtes Netzwerk nicht aus. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Tatverdächtiger vermutlich nicht schuldfähig
0
Verhandlung im Falle des getöteten Achtjährigen beginnt
Ein Jahr nach der Tötung eines achtjährigen Jungen am Frankfurter Hauptbahnhof beginnt vor dem Landgericht der Prozess gegen den Tatverdächtigen. Der 41-Jährige soll das Kind und dessen Mutter vor einen einfahrenden ICE gestoßen und im Anschluss eine weitere Frau verletzt haben. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1549