Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Freispruch im CargoCity Süd Prozess gefordert
 

Freispruch im CargoCity Süd Prozess gefordert

1

Goldmans Anwälte rechnen mit Makler ab

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Die Anwälte von Ardi Goldman forderten im Prozess um CargoCity Süd Freispruch für ihren Mandanten. Dabei ließen sie kein gutes Haar am mitangeklagten Makler Uwe S. Das Urteil wird am 24. November erwartet.
Aus einer Freundschaft ist im Laufe der Verhandlung um die Korruptionsaffäre bei CargoCity Süd eine regelrechte Feindschaft geworden. Investor Ardi Goldman und Makler Uwe S. hatten über Jahre hinweg gemeinsam Geschäfte gemacht und auch privat Kontakt gepflegt. Uwe S. aber ließ keine Gelegenheit aus, Goldman während des Prozesses zu belasten. Er gab nicht nur an, dass der von Schmiergeldzahlungen gewusst habe. Nach einer zweiten Einlassung des Maklers wäre der Investor auch um ein Haar wegen Verdunklungsgefahr in Untersuchungshaft geladen. Denn Uwe S. hatte angegeben, dass sein früherer Geschäftspartner während der Kontaktsperre ein Treffen mit ihm gesucht habe. Etliche Zeugen sagten später jedoch aus, dass die Initiative von Uwe S. ausgegangen sei.

Am Mittwoch verlasen nun die Anwälte von Goldman ihre Plädoyers – und nutzen die Gelegenheit, mit dem Makler abzurechnen. Er sei unglaubwürdig, habe Freundschaften ausgenutzt und versucht, seine Verantwortung abzumildern, indem er Goldman belastete. „Uwe S. hat fast alles an Wahrheit verbogen, was es zu verbiegen gab“, so Anwalt Christoph Schmihing. Um das zu untermauern, verlas er etliche Aussagen des Maklers, die sich widersprechen. Zudem habe Uwe S. Einfluss auf Zeugen genommen, so Schmihing.

Auf was die Anwälte – neben Schmihing vertritt auch Marcus Steffel den Investor – mit ihren Ausführungen hinaus wollten, gaben sie gleich zu Beginn kund: Freispruch für ihren Mandanten. Dabei setzten sie neben der Unglaubwürdigkeit von Uwe S. vor allem auf ein fehlendes Motiv Goldmans. Er sei für das Grundstück in der CargoCity Süd längst „gesetzt“ gewesen, als er eine Provision an Uwe S. gezahlt hatte. Dass der davon ein Teil an den damaligen Fraport-Manager Volker A. weitergegeben habe, läge nicht in der Verantwortung Goldmans. Er habe keinerlei kriminelle Energie an den Tag legen müssen, um seine Logistikhalle entwickeln zu können, höchstens eine "geringfügige Unkorrektheit“. Goldmans Mittäterschaft sei, wenn überhaupt, in einem unteren Bereich anzusiedeln. „Er hat an der Unrechtsvereinbarung zwischen Uwe S. und Volker A. nicht teilgenommen, sie nicht gefördert – ja nicht einmal von ihr profitiert", führte Steffel aus.

Er ging auch auf die persönliche Situation seines Mandanten ein: Geldinstitute hätte dessen Kreditfähigkeit in Frage gestellt. "Seit der ersten Durchsuchung konnte Goldman keine neuen Projekte entwickeln oder umsetzen." Steffel nahm auch Bezug auf das Plädoyer der Staatsanwaltschaft, die Goldman eine rechtsfeindliche Gesinnung vorgeworfen hatte. Ein paar Zwischenrufe sowie das Verhalten außerhalb der Verhandlung seien für ein Urteil nicht relevant.

Der Prozessbevollmächtigte der Cargoport, die Firma, die Goldman für die Entwicklung eines Grundstücks in der CargoCity Süd gegründet hatte, verlas ebenfalls sein Plädoyer. Hier geht es um eine mögliche Verfallszahlung, die einen Gewinn ausgleichen soll, der durch illegale Geschäfte erlangt wurde. Die Staatsanwaltschaft hatte 15 Millionen Euro gefordert. Der Anwalt sah jedoch die Voraussetzung für eine solche Zahlung nicht erfüllt – das wäre ein bewiesener Tatbestand. "Die Unschuldsvermutung hat in Deutschland Verfassungsrang", führte er aus. Der Staatsanwaltschaft sei es aber nicht gelungen, Goldmans Schuld zu beweisen. Ein Motiv sei nicht erkennbar, es habe keine Bevorzugung gegeben. Auch er betonte die Unglaubwürdigkeit des Angeklagten Uwe S.

Am kommenden Dienstag verlesen die Anwälte von Uwe S. ihre Plädoyers. Das Urteil wird dann am 24. November erwartet.
 
12. November 2015, 10.49 Uhr
Christina Weber
 
Christina Weber
Jahrgang 1983, Studium Online-Journalismus, seit 2014 Volontärin beim Journal Frankfurt – Mehr von Christina Weber >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Tobías Rûger am 13.11.2015, 13:13 Uhr:
'Rechtsfeindliche Gesinnung' - ein derartiges Vokabular wirkt auf mich reichlich bizarr, so, als ob die Staatsanwaltschaft Goldman um jeden Preis noch etwas anhängen will. Das wäre reichlich schäbig, nach alldem was Goldman für die Entwicklung Frankfurts geleistet hat.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
An der Haustür, am Telefon und im Internet versuchen Kriminelle, die Angst vor dem Coronavirus auszunutzen. Die Polizei warnt in den sozialen Netzwerken und in der App „hessenWARN“ daher vor den unterschiedlichen Betrugsmaschen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Luis Villasmil/Unsplash
 
 
Die Kontaktbeschränkungen werden bis 19. April bundesweit verlängert, das haben die Ministerpräsidenten und -präsidentinnen der Länder mit der Kanzlerin in einer Telefonkonferenz beschlossen. In Hessen werden derweil die Krankenhauskapazitäten aufgestockt. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: freestocks/Unsplash
 
 
Anklage wegen fahrlässiger Tötung
0
Sechsjährige stirbt nach Pilzvergiftung
2017 erlitten ein Vater und seine drei Töchter eine schwere Pilzvergiftung, die jüngste Tochter starb im Jahr darauf an den Folgen. Die Staatsanwaltschaft erhebt in diesem Zusammenhang nun Anklage gegen einen Arzt und eine Ärztin. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Coronavirus: Selbstgenähte Masken
1
Stich für Stich gegen Corona
In einer Bornheimer Wohnung entstehen seit etwa einer Woche selbstgenähte Schutzmasken. Jutta Huebener und Uli Becker nähen die Stücke ehrenamtlich, um das Risiko der Coronavirus-Übertragung zu minimieren. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Jutta Huebener
 
 
Corona-Krise: Diakonie Frankfurt Offenbach
0
Lunchpakete für Obdachlose
Aufgrund der Corona-Pandemie brechen aktuell für wohnungs- und obdachlose Menschen viele Unterstützungsangebote weg. Das Diakonische Werk hat einen Spendenaufruf gestartet, um Lunchpakete in Frankfurt und Offenbach zu verteilen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Symbolbild: istock/stockstudioX
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1529