Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Flüchtlingscafé Milena
 

Flüchtlingscafé Milena

3

Raus aus der Isolation

Foto: istockphoto.com/martinwimmer
Foto: istockphoto.com/martinwimmer
Flüchtlingsfrauen haben oft keinen leichten Start. Denn nicht selten sind sie Analphabeten, können wegen fehlender Betreuungsangebote keine Deutschkurse belegen und sind isoliert. Das Café Milena will helfen.
Im Mädchencafé in Bockenheim tobt das Leben. Rund 40 Mädchen spielen, malen oder rennen umher – ein ganz alltäglicher Anblick. Das Angebot richtet sich an sozial schwache Familien und solche mit Migrationshintergrund. Für nur 30 Euro monatlich werden die Mädchen hier nach der Schule betreut, es wird gemeinsam gekocht und es werden Hausaufgaben gemacht. Immer mehr der Kinder berichteten Betreuerin Maneesorn Koldenhofe davon, dass nun auch Flüchtlinge in ihren Schulklassen seien. „Sie sagten: ‚Wieso können sie nicht mit hierher kommen? Wir können ihnen doch Deutsch beibringen‘“, erzählt Koldenhofe.

Den Vorschlag nahm sich das Mädchencafé zu Herzen. Einfach mehr Betreuungsplätze zu schaffen, sei aber aus Platzgründen nicht möglich gewesen. Gerade wurde die Zahl der Plätze auf 40 aufgestockt, dadurch werde es zunehmend eng im Mädchencafé. „Eigentlich sind die Räume nur für 35 Mädchen ausgelegt. Aber wir können einfach schlecht nein sagen“, so Koldenhofe. Also sollte für Flüchtlinge ein neues, eigenständiges Angebot her: Das Café Milena entstand. Frauen, die mit oder ohne Kinder nach Frankfurt geflohen sind, bekommen hier Deutschunterricht und einen Raum, um sich auszutauschen. In regelmäßigen „Erzählcafés“ werden zudem wichtige Themen besprochen – etwa, wie man bürokratische Hürden überwindet.

Möglich ist das nur durch die finanzielle Unterstützung zweier neue Träger: die KfW- und die Linsenhoff-Stiftung. Dadurch konnte zunächst eine neue Stelle geschaffen werden. Was aber nach wie vor dringend fehle, seien neue Räume. Vorerst werde das Café Milena im Mädchencafé stattfinden, das sei jedoch nur eine vorübergehende Lösung, betont Koldenhofe. Um überhaupt Frauen für das neue Angebot begeistern zu können, seien sie in vielen Flüchtlingsunterkünften gewesen und hätten das Konzept vorgestellt. Am Anfang sei es eine sehr mühsame Aufgabe gewesen, die Frauen zu erreichen. „Aber als die ersten fünf hier waren, hat das Ganze eine Eigendynamik entwickelt“, berichtet Koldenhofe.

Inzwischen gibt es zwei Kurse – einen mit elf Frauen, die hier nicht nur Deutsch lernen, sondern teilweise auch erst alphabetisiert werden. Hier nehmen nur Frauen teil, die auf absehbare Zeit in Frankfurt bleiben werden. Im zweiten Kurs sind auch Flüchtlinge, die eventuell noch anderen Städten zugeteilt werden. Da der Unterricht dadurch zeitlich stark begrenzt sein kann, gilt die Voraussetzung, lesen und schreiben zu können. „Selbst wenn die Teilnehmerinnen nicht in Frankfurt bleiben – dann haben sie die Zeit wenigstens sinnvoll genutzt“, sagt Martina Köchling von der KfW-Stiftung. Neben den Deutschkursen, die ehrenamtlich von Lehrern und Lehramtsstudenten geleitet werden, gibt es im Café Milena auch weitere Angebote.

Besonders wichtig sei die Kinderbetreuung. Denn oft können Frauen Deutschkurse und andere Angebote gar nicht wahrnehmen – weil in der Zeit niemand auf den Nachwuchs aufpassen kann, erklärt Ann Kathrin Linsenhoff von der Linsenhoff-Stiftung. Hier sind die Kinder nur einen Raum weiter – und die Mütter können sich ganz aufs Lernen konzentrieren. Vor und nach den Kursen sowie beim „Erzählcafé“ können sie sich zudem über alltägliche Probleme austauschen, Kontakte knüpfen und einen Weg aus der Isolation finden. Bei Bedarf begleitet ein internationales Team die Frauen auf Ämter, zu Gerichten oder Ärzten. Alle Angebote sind kostenlos.

Alle Mitarbeiter hofften, dass die Idee in anderen Städten kopiert werde. Denn schon kurz nach dem Start des Cafés Milena sei klar, dass es großen Bedarf an einem solchen Angebot gebe. „Und man spürt das Herzblut hier“, freut sich Linsenhoff.

 
30. November 2015, 12.02 Uhr
Christina Weber
 
Christina Weber
Jahrgang 1983, Studium Online-Journalismus, seit 2014 Volontärin beim Journal Frankfurt – Mehr von Christina Weber >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
dieter baden am 1.12.2015, 12:40 Uhr:
Klar,typisch,ausser Beleidigung nicht viel drauf.
Sie glauben an den Weihnachtsmann!
 
Senn Ahoj am 30.11.2015, 20:29 Uhr:
Könnten Sie bitte mal einfach Ihre Fresse halten. Wann hört der Wahnsinn von Dieter Badens unerträglichen ständigen Kommentaren auf? Hier wird ein positives Beispiel von Integration vorgestellt und Sie machen alles nur mies. Ist wohl Ihr Charakter.
 
dieter baden am 30.11.2015, 15:42 Uhr:
Es hiess doch die sind fast alle qualifiziert...
Wann hört der Wahnsinn auf? Jeden Tag Schlägereien..jetzt trennt man die schon nach Religion.. welch tolle Integrationafähigkeit und Massnahme sie zu fördern
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Verstöße gegen Verordnung der Stadt
0
Festnahmen bei Corona-Demos
Auch am vergangenen Samstag trafen in Frankfurt erneut sogenannte Corona-Skeptikerinnen und -Skeptiker auf angekündigten Gegenprotest. Die Polizei nahm mehrere Personen bei einer Kundgebung an der Weseler Werft fest, weil diese sich nicht an die Verordnung der Stadt hielten. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Messerangriff in der Altstadt
0
23-jähriger Sohn attackiert Eltern
In der Altstadt hat ein 23-Jähriger am Sonntagabend seine Eltern mit einem Messer angegriffen und diese schwer verletzt. Die Hintergründe der Tat sind bisher noch unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen versuchter Tötung aufgenommen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: red
 
 
Im Umfeld einer Baptisten-Gemeinde in Rödelheim sind am Wochenende vermehrt Corona-Fälle bekannt geworden. Inzwischen sind mindestens 107 Menschen aus Frankfurt und drei weiteren Landkreisen infiziert. Die Verantwortlichen haben inzwischen Versäumnisse eingeräumt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Pixabay
 
 
 
Während einer Kontrolle zur Einhaltung der Corona-Verordnungen am Mainufer hat ein Mann einen 20 Kilogramm schweren Blumenkübel vom Eisernen Steg auf eine Polizistin geworfen. Der Täter ist flüchtig. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pixabay
 
 
Die Stadt Frankfurt hat vergangene Woche die Baugenehmigung für das Großprojekt „Four“ erteilt. Auf dem Areal am Rossmarkt sollen zukünftig vier neue Hochhäuser entstehen. Neben Büroräumen sind unter anderem auch 650 Wohnungen dort vorgesehen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Groß & Partner
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1538