Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Feldmann empfängt Sternsinger
 

Feldmann empfängt Sternsinger

0

Goldener Glanz im Kaisersaal

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Traditionell empfängt Oberbürgermeister Peter Feldmann zu Beginn des Jahres die Sternsinger im Römer. Der Besuch der Kinder und Jugendlichen ist mit einer Solidaritätsaktion verbunden.
Bundesweit beteiligten sich die Sternsinger in diesem Jahr an der 60. Aktion zum Dreikönigssingen. 1959 wurde die Aktion gestartet. Inzwischen ist das Dreikönigssingen die weltweit größte Solidaritätsaktion, bei der sich Kinder für Kinder in Not engagieren. Mehr als eine Milliarde Euro sammelten die Sternsinger seit dem Aktionsstart, mehr als 71.700 Projekte für benachteiligte Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa wurden in dieser Zeit unterstützt.

Die Aktion wird getragen vom Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). „Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit!“ heißt das Leitwort der 60. Aktion Dreikönigssingen, das Beispielland ist Indien.

Oberbürgermeister Peter Feldmann sagte dazu: „Einer der ersten Empfänge im Kaisersaal des neuen Jahres ist auch immer einer der schönsten: Aus vielen Teilen unserer Stadt kommen die Kinder in unser Rathaus und segnen unseren Römer. Mit dem Kreidezeichen 20*C+M+B+18 bringen die Mädchen und Jungen in den Gewändern der Heiligen Drei Könige den Segen ‚Christus segne dieses Haus‘ zu den Menschen, sammeln für benachteiligte Kinder in aller Welt und werden damit selbst zu einem wahren Segen."





"Ich bin unserer katholischen Kirche sehr dankbar, dass sie diese Tradition in unserer Heimatstadt mit großem Einsatz pflegt", sagte Feldmann. "Neben dem Sammeln des Geldes machen die Kinder unserer Stadt mit der Aktion auch auf die große Not aufmerksam, die für viele Kinder in aller Welt tagtägliche Realität ist. Kinderarbeit zu bekämpfen, sie abzuschaffen, dafür die allgemeine Schulpflicht überall auf der Welt durchzusetzen, darum geht es. Frankfurter Kinder setzen sich ein für die Kinder in Indien, sammeln Geld für deren gute Zukunft, sie setzen damit ein Zeichen der Solidarität, das weit über den Jahresanfang hinaus in unserem Gedächtnis bleiben wird.“





Stadtdekan Johannes zu Eltz ergänzte: „Gerechtigkeit bewirkt Frieden. Unsere Kinder haben ein feines Gespür für Unrecht. Deshalb erheben die Sternsinger ihre Stimme für andere, die keine Stimme haben. Kinder, die man zu schwerer Arbeit zwingt, sagen mit der Zeit nichts mehr. Sie werden mundtot. Die Sternsinger rufen uns dieses Jahr ins Gewissen, dass Kinderarbeit Unrecht ist. Wir dürfen nicht von ihr profitieren.“
12. Januar 2018
kus/ nic
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Kolumne von Ana Marija Milkovic
0
Winterreise
Unsere Kolumnistin lässt sich durch die Bunte inspirieren. Ja, es ist Liebe, schallt es vom Cover – Gerhard Schröder und seine Neue, megaglücklich. Und besser als jede Muse. – Weiterlesen >>
Text: Ana Marija Milkovic / Foto: Harald Schröder
 
 
Deutschlands zweitgrößter Porzellanhersteller, die traditionsreiche Höchster Porzellan-Manufaktur, hat nach Jahre langen Schwierigkeiten am Mittwoch beim Amtsgericht Frankfurt Insolvenz angemeldet. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nb
 
 
Mit bis zu 133 Kilometer pro Stunde fegte Orkan "Friederike" am Donnerstag durch Deutschland. Auch in Frankfurt musste die Feuerwehr ausrücken und sich um umgestürzte Bäume kümmern. Eine Person wurde leicht verletzt. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Feuerwehr Frankfurt
 
 
 
Ehemaliger Parkplatz an der Hauptbahnhof-Südseite
1
IntercityHotel schließt städtebauliche Lücke
Es tut sich derzeit sehr viel an der Südseite des Frankfurter Hauptbahnhofs. Auf dem einstigen Parkplatz entsteht nicht nur ein Fernbus-Bahnhof, sondern auch ein Hotel mit 400 Zimmern, das das Areal aufwerten soll. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: CA Immo
 
 
Kulturdenkmal in der Innenstadt
0
Tief unter der Erde
Ein kleines blaues Schild weist in der Bleichstraße auf ein wertvolles Kulturdenkmal hin: die Kasematten. Unweit der Zeil liegt Frankfurts einziger unterirdischer Gewölbegang aus dem 17. Jahrhundert. Das Archäologische Museum bietet regelmäßig Führungen an. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: Nicole Nadine Seliger
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1398 
 
 

Twitter Activity