Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Die Bürgerinitiative freut's
 

Die Bürgerinitiative freut's

1

Freunde des Metzlerparks?

Die Umbenennung des Museumspark löst allerseits Freude aus. Die „Freunde des Museumspark“ hoffen, dass damit die Erweiterung des Weltkulturen Museums hinfällig ist - und wollen mit der Familie Metzler kooperieren.
Die Diskussionen um den Erweiterungsbau des Weltkulturen Museums sind etwas eingeschlafen. Weil die Stadtsäckel nicht gerade vor Geld platzen, ist das kostspielige Projekt vorerst auf Eis gelegt. Aber: aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Und so setzt sich die Bürgerinitiative der „Freunde des Museumsparks“ auch weiterhin dafür ein, dass ihr geliebter Park zwischen Museum Angewandte Kunst und Weltkulturen Museum erhalten bleibt und aufgewertet wird. In Friedrich von Metzler hoffen die engagierten Bürger nun einen engagierten Fürsprecher für ihr Anliegen gefunden zu haben.

„Die Namensumbenennung in Metzlerpark finden wir natürlich gut“, sagt Werner Kühlbrand, der Sprecher der Initiative. „Hoffentlich werden die Pläne für das Museum im Kulturdezernat nun endgültig niedergelegt.“ Mit der Familie von Metzler habe der Park patente und angesehen Fürsprecher bekommen. Nun hofft man, dass der „systematisch vernachlässigte Park“ auch neuen Glanz erhält. Immerhin hatte die Bankiersfamilie schon durchscheinen lassen, sich künftig als Namenspatron besonders um den Park kümmern zu wollen. „Wir würden gerne mit Herrn von Metzler zusammenarbeiten“, sagt Herr Kühlbrand. Er könne sich gut vorstellen, dass die Initiative aktiv auf die Familie zugehe, um eine solche Zusammenarbeit zu lancieren. Das müsse aber noch intern besprochen werden. Nach den Sommerferien, wenn die Mehrzahl der Mitglieder wieder aus dem Urlaub zurückgekehrt ist.

Derzeit haben die Freunde des Museumsparks vor allem mit lautstarken Alkohol-Treffen in den Abendstunden zu kämpfen. Mit den Temperaturen steigt auch die Feierlaune bei einigen Besuchern. Vorrangig geht es der Initiative aber weiterhin darum, den Park optisch aufzuwerten, die Grünflächen und Bäume zu hegen und zu pflegen. Das dürfte ganz im Sinne der Familie Metzler sein. Bei einem Treffen der Initiative muss vielleicht auch über einen Namenswechsel nachgedacht werden. Immerhin gibt es den Museumspark nun nicht mehr. Werner Kühlbrandt: „Andererseits sind wir als Freunde des Museumsparks bekannt. Ob wir das jetzt wirklich in Metzlerpark umändern wollen ...“
25. Juli 2013
ges
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
dieter baden am 25.7.2013, 16:48 Uhr:
ja,die Erweiterung wäre Geldverschwendung
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Am vergangenen IAA-Wochenende demonstrierten mehrere Tausend Menschen für eine schnelle Verkehrswende. Neben einer Sternfahrt am Samstag, blockierten die Protestierenden stundenlang die Zugänge zur Messe. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: @ Bernd Kammerer
 
 
Nach Informationen der Hessenschau hat die Frankfurter Anwältin Seda Basay-Yildiz am 5. Juni erneut ein mit „NSU 2.0“ unterschriebenes Droh-Fax erhalten. Das Schreiben nimmt auch Bezug auf den rechtsextrem motivierten Mord an Walter Lübcke. – Weiterlesen >>
Text: rom/red / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Fragwürdiges Treffen mit AfD
0
Aufklärung im Mendig-Fall gefordert
Das Treffen mit AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen könnte dem Geschäftsführer der HessenFilm Hans Joachim Mendig zum Verhängnis werden. Zahlreiche Stimmen fordern Aufklärung; bei der Bekanntgabe der Nominierten des Hessischen Filmpreises wird Mendig erstmals nicht anwesend sein. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Jörg Meuthen/Instagram
 
 
 
Der Präsident des Landesamts für Verfassungsschutz, Robert Schäfer, warnt eindringlich vor rechtsextremistischer Gewalt. Die Szene sei gegenwärtig nicht isoliert und suche vermehrt den Anschluss an die bürgerliche Mitte. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: LfV Hessen
 
 
Amt für multikulturelle Angelegenheiten
0
Das Amt für ein besseres Miteinander feiert Jubiläum
Das Amt für multikulturelle Angelegenheiten (AmkA) feiert 30-jähriges Bestehen – und beginnt ein neues Kapitel: Es ist ab sofort in der Mainzer Landstraße 293 im Gallus beheimatet. – Weiterlesen >>
Text: hes/ffm / Foto: v.l.n.r. Armin von Ungern-Sternberg, Sylvia Weber, Naika Foroutan, Peter Feldmann © Stadt Frankfurt/Heike Lyding
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1496