Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Bündnis Frankfurt für Frauenrechte
 

Bündnis Frankfurt für Frauenrechte

0

Podiumsdiskussion zu Mahnwachen vor pro familia

Foto: Frankfurt für Frauenrechte/Facebook
Foto: Frankfurt für Frauenrechte/Facebook
In Frankfurt und zahlreichen weiteren Städten belagern Mahnwachen seit Tagen pro familia-Beratungsstellen. Am Mittwoch, den 20. März veranstaltet das Bündnis Frankfurt für Frauenrechte eine Podiumsdiskussion mit dem Titel „Konflikte mit Abtreibungsgegnern“.
Seit dem 6. März läuft die 40-tägige Mahnwache der Initiative „40 Tage für das Leben“ vor der pro familia-Beratungsstelle im Westend. Bis Ostern will die religiöse Gruppierung jeden Tag dort stehen, beten, singen und Plakate hochhalten. Sie will so versuchen, Frauen vom Schwangerschaftsabbruch abzuhalten. Es ist inzwischen das fünfte Mal, dass sich die Abtreibungsgegner der Initiative, die seit 2017 aktiv in Deutschland ist, organisieren. Die christlichen Fundamentalisten versammeln sich nicht nur in Frankfurt, sondern auch in Wiesbaden, Offenbach, Darmstadt, Gießen und Rüsselsheim. Zu diesem Anlass veranstaltet das Bündnis „Frankfurt für Frauenrechte“ am kommenden Mittwoch, den 20. März eine Podiumsdiskussion in der Evangelischen Akademie. Das Bündnis, das von den Politikerinnen Ursula auf der Heide (Grüne) und Beatrix Baumann (Grüne) ins Leben gerufen wurde, setzt sich aktiv für das Recht auf Selbstbestimmung von Frauen ein. Es fordert die uneingeschränkte Sicherstellung von ergebnisoffener, wohlwollender, kostenloser und anonymer Schwangerschaftsberatung. Gerade letztere Anonymität sei durch die Mahnwache nicht mehr gewährleistet.

Diskutiert werden sollen unter anderem folgende Fragen: Wie können die Persönlichkeitsrechte der Frauen gewahrt werden? Wie frei ist die Ordnungsbehörde, sich gegen einen STVV Beschluss zu verhalten? Fallen Mahnwachen in jedem Fall unter das Versammlungsrecht? Was bedeuten Belagerung, strafrechtlicher Kontext, Tabuisierung für ungewollt schwangere Frauen? Auf dem Podium werden Prof. Ulrike Lembke, Geschlechterforscherin an der Humboldt Universität zu Berlin, Noreen von Schwanenflug vom Deutschen Juristinnenbund, die Psychotherapeutin Marie Anais Zottnick und die Geschäftsführerin des Landesverbands pro familia, Brigitte Ott, sitzen. Die Moderation übernehmen Ursula auf der Heide und Gabi Becker vom Bündnis für Frauenrechte.

>> Podiumsdiskussion Konflikte durch Abtreibungsgegner, Evangelische Akademie, Am Römerberg 9, 20.3., 19-21.30 Uhr
14. März 2019
hes
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Durchsuchungen und Festnahmen im Rhein-Main-Gebiet
0
Islamisten sollen Terroranschlag geplant haben
Bei Durchsuchungen im Rhein-Main-Gebiet sind elf Personen festgenommen worden. Sie stehen im Verdacht, einen islamistisch motivierten Anschlag mit einem Fahrzeug und Schusswaffen geplant zu haben, um so viele „Ungläubige“ wie möglich zu töten. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Die Berger Straße sei ein Ort der Entmenschlichung, schrieben wir vor wenigen Wochen. Kaweh Nemati von der Interessengemeinschaft Untere Berger Straße hält dagegen: Der Kommentar verkenne das Engagement der lokalen Ladeninhaber und Gastronomen – und die Verantwortung der Stadt Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
Ermittlungen gegen hessische Polizeibeamte
0
34 Polizisten unter Rechtsextremismus-Verdacht
Der hessische Polizei-Skandal weitet sich immer mehr aus: Inzwischen wird gegen 34 Polizeibeamte wegen rechtsextremer Vorkommnisse ermittelt. Dies sagte Innenminister Peter Beuth (CDU) im hessischen Landtag in Wiesbaden. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Kopfüber gehisste Flaggen am Holocaust-Gedenktag
0
Ermittlungen gegen Polizisten eingestellt
Vor einer Polizeistation in Schlüchtern wurden die deutsche und die hessische Flagge am Holocaust-Gedenktag falsch herum gehisst. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat die Ermittlungen nun eingestellt, es läge kein Strafbestand vor. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Lupo/Pixelio
 
 
Aktion am Internationalen Down-Syndrom-Tag
0
Mit bunten Socken ein Zeichen setzen
Am Donnerstag, den 21. März findet wieder der Internationale Down-Syndrom-Tag statt. Mit weltweiten Aktivitäten soll das öffentliche Bewusstsein für Menschen mit Trisomie 21 gesteigert werden. In Frankfurt wird die Aktion „Bunte Socken“ veranstaltet. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1470