Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Buchpräsentation heute Abend
 

Buchpräsentation heute Abend

0

Shoa: Opfer und Nachfahren der Täter berichten

Foto: Deutsche Nationalbibliothek/Facebook
Foto: Deutsche Nationalbibliothek/Facebook
Ein Buch, in dem Überlebende der Shoa und Nachfahren von Tätern aus dem Dreiländereck Deutschland – Schweiz – Frankreich von ihren Erlebnissen erzählen: Die Herausgeber stellen „Nie geht es nur um Vergangenheit“ heute Abend vor.
„Nie geht es nur um Vergangenheit“ – das Buch macht deutlich, dass Vergangenheit und Gegenwart untrennbar miteinander verbunden sind. Ehemalige Geflüchtete erzählen darin von ihren Erlebnissen während der Shoa – von Feigheit und Denunziation, aber auch von Mut und Hilfsbereitschaft. Sie leben heute im Dreiländereck Deutschland – Schweiz – Frankreich oder haben diese Gegend auf der Flucht durchquert. Es kommen aber nicht nur Überlebende des Holocaust und deren Kinder darin zu Wort, sondern auch Nachkommen von Täterinnen und Tätern. An den Verbrechen ihrer Vorfahren leiden sie bis heute.

Die Idee zum Buch entstand im Schweizerischen Riehen, unweit der deutschen Grenze zwischen Lörrach und Basel. Hier eröffnete der frühere Pfarrer Johannes Czwalina 2011 die bisher einzige Gedenkstätte der Schweiz für die Opfer des Nationalsozialismus. Mindestens 24.000 Juden wurden zwischen 1940 und 1945 an der Schweizer Grenze abgewiesen, zurück in den sicheren Tod. Dies stellte eine unabhängige Historikerkommission im Auftrag der Schweizer Bundesversammlung fest. Czwalina und sein jüdischer Mitarbeiter Dan Shambicco haben viele Geschichten über Antisemitismus und geflüchtete Juden gehört, von Zeitzeugen aus Frankreich, Deutschland und der Schweiz. Das Buch, das sie gemeinsam mit dem deutschen Historiker Wolfang Benz herausgegeben haben, stellen Sie heute Abend in der Deutschen Nationalbibliothek vor.

Montag, 4. Februar, 2019, 19 Uhr – 20:30 Uhr, Deutsche Nationalbibliothek Frankfurt. Eintritt frei.
 
4. Februar 2019, 11.19 Uhr
hei
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Nach dem Anschlag in Hanau zeigen sich viele Menschen betroffen und drücken ihre Trauer, aber auch ihre Wut über das Geschehen aus. Allein in Frankfurt versammelten sich 3500 Menschen, um der Opfer zu gedenken. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © picture alliance / AP Photo
 
 
Hanau: Bildungsstätte Anne Frank
0
„Ein vergänglicher Moment der Empörung“
Der Anschlag von Hanau zeigt einmal mehr die Hilflosigkeit von Politik und Gesellschaft im Umgang mit dem zunehmenden Rechtsterrorismus. Bereits nach Bekanntwerden der Anschlagspläne der Gruppe S. fragte die Bildungsstätte Anne Frank: „Wo bleibt der Aufschrei?“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress
 
 
Frankfurter Auschwitzprozess
0
Gerhard Wiese: Der letzte Zeitzeuge
Gerhard Wiese ist der letzte verbliebene Ankläger aus dem Auschwitzprozess. Am Mittwochabend berichtete der 91-Jährige von „dem Prozess seines Lebens“ und dem Schicksal eines Häftlings, das ihm besonders in Erinnerung geblieben ist. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Am heutigen Mittwochabend verleiht die Karl Kübel Stiftung den Fairwandler-Preis 2020. Unter den Nominierten befindet sich das Projekt Radeln ohne Alter für Seniorinnen und Senioren, das bald auch in Frankfurt starten soll. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild @ Pexels
 
 
Frankfurter Kinderschutzbund
0
Vormünder für junge Geflüchtete gesucht
Jedes Jahr kommen zahlreiche unbegleitete Kinder und Jugendliche aus Krisengebieten nach Frankfurt. Der Kinderschutzbund sucht daher dringend Menschen, die eine Vormundschaft übernehmen und die minderjährigen Geflüchteten unterstützen möchten. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Brad Neathery/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1520