Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Bezug zu Lübcke-Mord
 

Bezug zu Lübcke-Mord

0

NSU 2.0: Anwältin erhält weiteres Drohschreiben

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Nach Informationen der Hessenschau hat die Frankfurter Anwältin Seda Basay-Yildiz am 5. Juni erneut ein mit „NSU 2.0“ unterschriebenes Droh-Fax erhalten. Das Schreiben nimmt auch Bezug auf den rechtsextrem motivierten Mord an Walter Lübcke.
Die Frankfurter Anwältin Seda Basay-Yildiz soll erneut ein mit „NSU 2.0“ unterschriebenes Droh-Fax erhalten haben. Laut der Hessenschau wurde das inzwischen sechste Fax dieser Art am 5. Juni verschickt, drei Tage nach dem Mordanschlag auf den Kassler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. In dem Schreiben an Basay-Yildiz soll nach Informationen der Hessenschau sinngemäß gestanden haben: „Wir haben Walter Lübcke getötet. Bald bist Du dran!“ Das Fax soll neben „NSU 2.0“ zusätzlich mit „Prinz Eugen SSOSTUBAF“ unterschrieben worden sein, vermutlich in Anlehnung an die SS-Division „Prinz Eugen“ sowie als Abkürzung für „SS-Obersturmbannführer“.

Dass der Mord an Walter Lübcke einen rechtsextremen Hintergrund hatte, wurde allerdings erst elf Tage später bekannt. Ob zwischen den Verfassern des Schreibens und Lübckes Mörder tatsächlich eine Verbindung besteht, ist nicht bekannt; die Frankfurter Staatsanwaltschaft möchte zum aktuellen Ermittlungsstand keine Auskunft geben. Das letzte den Medien bekannte Drohschreiben soll Basay-Yildiz am 10. Juli erhalten haben. Kurz darauf wurde im Darknet zum Mord an der Anwältin aufgerufen.

Zum Hintergrund

Seda Başay-Yıldız, die Angehörige von NSU-Opfern vertreten hat und als Verteidigerin von Islamisten auftrat, hatte bereits am 2. August vergangenen Jahres ein erstes Drohfax erhalten. Ihrer zweijährigen Tochter wurde darin mit dem Tod gedroht. Das Schreiben enthielt die Namen von Angehörigen und die Wohnadresse der Familie. Diese Daten sind nicht öffentlich zugänglich. Derzeit ermitteln die Sicherheitsbehörden in Hessen in diesem Zusammenhang gegen sechs Polizeibeamtinnen und -beamte. Wie sich herausstellte, hatte eine Polizeibeamtin des 1. Reviers in Frankfurt ohne dienstlichen Grund die Daten von Başay-Yıldız an einem Polizeicomputer abgerufen. Eine auf ihrem Handy gefundene Chatgruppe mit rechtsextremen Inhalten führte die Ermittler auf die Spur von weiteren fünf Frankfurter Polizeibeamten. Die Polizeibeamten und die Beamtin sind inzwischen vom Dienst suspendiert; Anklage wurde bisher nicht erhoben.
 
16. September 2019
rom/red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Die Frankfurter Feuerwehr hat ein neues System zur Standortlokalisierung vorgestellt. Anrufende, die nicht wissen, wo sie sich genau befinden, können unter bestimmten Voraussetzungen damit geortet werden. Menschen in Not soll damit schneller geholfen werden. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: © Stadt Frankfurt
 
 
Es ist jedes Jahr wieder ein Thema, das für Gesprächsstoff in der Stadt sorgt: Der Frankfurter Weihnachtsbaum. Nun ist das Exemplar, das den Römerberg in diesem Jahr zieren wird, gefunden: Eine 32 Meter hohe, 80 Jahre alte Fichte aus der Kurstadt Bad Orb. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Die 32 Meter hohe Fichte in der Mitte des Bildes wird ab dem 31.10. auf dem Römerberg stehen. © hes
 
 
Wer schon immer mal bei einem Filmdreh dabei sein wollte, der könnte am 3. November erste Schauspielluft schnuppern. Der Hessische Rundfunk sucht 30 Statistinnen und Statisten für den neuen Frankfurter Tatort. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: hr/Degeto/Bettina Müller
 
 
 
Die Lufthansa droht ihren Flugbegleiterinnen und Flugbegleitern für den Fall eines Streiks mit Konsequenzen. Für kommenden Sonntag hatte die Gewerkschaft Ufo zum Streik aufgerufen. Die Lufthansa zweifelt bereits seit längerem die Tariffähigkeit der Gewerkschaft Ufo an. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: © Lufthansa Group
 
 
Großveranstaltungen stehen bekanntermaßen unter besonderem Schutz und wohl nur selten kommen so viele Menschen zusammen wie auf der Frankfurter Buchmesse. Jüngste Ereignisse wie der Anschlag in Halle wirken sich nun auf die Sicherheitsvorkehrungen auf der Messe aus. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Ausstellung und Messe GmbH des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels/Frankfurter Buchmesse
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1502