Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Bezug zu Lübcke-Mord
 

Bezug zu Lübcke-Mord

0

NSU 2.0: Anwältin erhält weiteres Drohschreiben

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Nach Informationen der Hessenschau hat die Frankfurter Anwältin Seda Basay-Yildiz am 5. Juni erneut ein mit „NSU 2.0“ unterschriebenes Droh-Fax erhalten. Das Schreiben nimmt auch Bezug auf den rechtsextrem motivierten Mord an Walter Lübcke.
Die Frankfurter Anwältin Seda Basay-Yildiz soll erneut ein mit „NSU 2.0“ unterschriebenes Droh-Fax erhalten haben. Laut der Hessenschau wurde das inzwischen sechste Fax dieser Art am 5. Juni verschickt, drei Tage nach dem Mordanschlag auf den Kassler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. In dem Schreiben an Basay-Yildiz soll nach Informationen der Hessenschau sinngemäß gestanden haben: „Wir haben Walter Lübcke getötet. Bald bist Du dran!“ Das Fax soll neben „NSU 2.0“ zusätzlich mit „Prinz Eugen SSOSTUBAF“ unterschrieben worden sein, vermutlich in Anlehnung an die SS-Division „Prinz Eugen“ sowie als Abkürzung für „SS-Obersturmbannführer“.

Dass der Mord an Walter Lübcke einen rechtsextremen Hintergrund hatte, wurde allerdings erst elf Tage später bekannt. Ob zwischen den Verfassern des Schreibens und Lübckes Mörder tatsächlich eine Verbindung besteht, ist nicht bekannt; die Frankfurter Staatsanwaltschaft möchte zum aktuellen Ermittlungsstand keine Auskunft geben. Das letzte den Medien bekannte Drohschreiben soll Basay-Yildiz am 10. Juli erhalten haben. Kurz darauf wurde im Darknet zum Mord an der Anwältin aufgerufen.

Zum Hintergrund

Seda Başay-Yıldız, die Angehörige von NSU-Opfern vertreten hat und als Verteidigerin von Islamisten auftrat, hatte bereits am 2. August vergangenen Jahres ein erstes Drohfax erhalten. Ihrer zweijährigen Tochter wurde darin mit dem Tod gedroht. Das Schreiben enthielt die Namen von Angehörigen und die Wohnadresse der Familie. Diese Daten sind nicht öffentlich zugänglich. Derzeit ermitteln die Sicherheitsbehörden in Hessen in diesem Zusammenhang gegen sechs Polizeibeamtinnen und -beamte. Wie sich herausstellte, hatte eine Polizeibeamtin des 1. Reviers in Frankfurt ohne dienstlichen Grund die Daten von Başay-Yıldız an einem Polizeicomputer abgerufen. Eine auf ihrem Handy gefundene Chatgruppe mit rechtsextremen Inhalten führte die Ermittler auf die Spur von weiteren fünf Frankfurter Polizeibeamten. Die Polizeibeamten und die Beamtin sind inzwischen vom Dienst suspendiert; Anklage wurde bisher nicht erhoben.
 
16. September 2019
rom/red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Am sechsten Prozesstag sollte der Kronzeuge gegen den Stadtplan-Erben Alexander Falk aussagen. Schon beim Betreten des Saals sorgte sein Auftritt für Unruhe – allerdings nicht wegen seiner Aussage. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Der Angeklagte Alexander Falk (m) mit seinen Verteidigern Daniel Wölky (l) und Björn Gercke // picture alliance/Arne Dedert/dpa
 
 
Klassikstadt in Fechenheim
0
Faszination für Fahrzeuge
Am kommenden Sonntag lädt die Klassikstadt in Fechenheim zum Saisonabschluss. Zwischen 10 und 18 Uhr gibt es für Besucherinnen und Besucher Fahrzeuge und Motorräder aus allen Epochen der Automobilgeschichte zu bestaunen und zu erwerben. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Klassikstadt
 
 
Ulrike Crespo, die Enkelin des Wella-Gründers Karl Ströher und Gründerin der Crespo Foundation, ist im Alter von 68 Jahren verstorben. Mit ihrer Stiftung hatte sie sich in zahlreichen Bereichen engagiert. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: © Chris O’Dell
 
 
 
Das Aktionsbündnis Attac wird am kommenden Samstag für Menschenrechte und gegen die Macht von Konzernen auf der Frankfurter Zeil demonstrieren. Danach werden sich die Unterstützerinnen und Unterstützer im Rahmen einer Aktionstour auf den Weg nach Wien machen. – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: Symbolbild © Attac
 
 
Die Initiative Solidarity City ruft für kommenden Freitag, den 11. Oktober zu einem gemeinsamen Sleep Out auf dem Opernplatz auf. Sie will damit auf die Situation von obdachlosen Roma in Frankfurt aufmerksam machen. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Ehemalige Unterkünfte von Roma auf der Industriebrache im Gallus © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1501