Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Bezug zu Lübcke-Mord

0

NSU 2.0: Anwältin erhält weiteres Drohschreiben

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Nach Informationen der Hessenschau hat die Frankfurter Anwältin Seda Basay-Yildiz am 5. Juni erneut ein mit „NSU 2.0“ unterschriebenes Droh-Fax erhalten. Das Schreiben nimmt auch Bezug auf den rechtsextrem motivierten Mord an Walter Lübcke.
Die Frankfurter Anwältin Seda Basay-Yildiz soll erneut ein mit „NSU 2.0“ unterschriebenes Droh-Fax erhalten haben. Laut der Hessenschau wurde das inzwischen sechste Fax dieser Art am 5. Juni verschickt, drei Tage nach dem Mordanschlag auf den Kassler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. In dem Schreiben an Basay-Yildiz soll nach Informationen der Hessenschau sinngemäß gestanden haben: „Wir haben Walter Lübcke getötet. Bald bist Du dran!“ Das Fax soll neben „NSU 2.0“ zusätzlich mit „Prinz Eugen SSOSTUBAF“ unterschrieben worden sein, vermutlich in Anlehnung an die SS-Division „Prinz Eugen“ sowie als Abkürzung für „SS-Obersturmbannführer“.

Dass der Mord an Walter Lübcke einen rechtsextremen Hintergrund hatte, wurde allerdings erst elf Tage später bekannt. Ob zwischen den Verfassern des Schreibens und Lübckes Mörder tatsächlich eine Verbindung besteht, ist nicht bekannt; die Frankfurter Staatsanwaltschaft möchte zum aktuellen Ermittlungsstand keine Auskunft geben. Das letzte den Medien bekannte Drohschreiben soll Basay-Yildiz am 10. Juli erhalten haben. Kurz darauf wurde im Darknet zum Mord an der Anwältin aufgerufen.

Zum Hintergrund

Seda Başay-Yıldız, die Angehörige von NSU-Opfern vertreten hat und als Verteidigerin von Islamisten auftrat, hatte bereits am 2. August vergangenen Jahres ein erstes Drohfax erhalten. Ihrer zweijährigen Tochter wurde darin mit dem Tod gedroht. Das Schreiben enthielt die Namen von Angehörigen und die Wohnadresse der Familie. Diese Daten sind nicht öffentlich zugänglich. Derzeit ermitteln die Sicherheitsbehörden in Hessen in diesem Zusammenhang gegen sechs Polizeibeamtinnen und -beamte. Wie sich herausstellte, hatte eine Polizeibeamtin des 1. Reviers in Frankfurt ohne dienstlichen Grund die Daten von Başay-Yıldız an einem Polizeicomputer abgerufen. Eine auf ihrem Handy gefundene Chatgruppe mit rechtsextremen Inhalten führte die Ermittler auf die Spur von weiteren fünf Frankfurter Polizeibeamten. Die Polizeibeamten und die Beamtin sind inzwischen vom Dienst suspendiert; Anklage wurde bisher nicht erhoben.
 
16. September 2019, 11.31 Uhr
rom/red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Frankfurter Kinderschutzbund
0
Vormünder für junge Geflüchtete gesucht
Jedes Jahr kommen zahlreiche unbegleitete Kinder und Jugendliche aus Krisengebieten nach Frankfurt. Der Kinderschutzbund sucht daher dringend Menschen, die eine Vormundschaft übernehmen und die minderjährigen Geflüchteten unterstützen möchten. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Brad Neathery/Unsplash
 
 
Die Stadtteilbücherei in Bockenheim vergrößert sich. Dabei soll sie auch atmosphärisch aufgewertet werden. Die Umbauarbeiten sollen bereits im Frühjahr abgeschlossen sein und die Wiedereröffnung noch vor der Sommerpause stattfinden. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash/Kimberly Farmer
 
 
Relaunch: Frankfurt.de
1
Die neue Webseite ist online
Nach langem Warten und einer Verschiebung des Relaunches im vergangenen Januar, ist die neue Internetseite der Stadt Frankfurt seit heute online. Die Webseite kann nun auch auf dem Smartphone übersichtlicher bedient werden. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Foto: © Stadt Frankfurt
 
 
 
Noch nie war die Zahl der registrierten Straftaten so gering und die Aufklärungsquote so hoch wie im vergangenen Jahr. Doch es zeigt sich auch: rechte Kriminalität, auch antisemitisch motivierte, stieg 2019 deutlich an. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Seit August 2019 war die Trampeltierdame Hira alleine, am vergangenen Donnerstag bekam sie wieder Gesellschaft: die elf Monate alte Area aus dem Thüringer Zoopark in Erfurt ist jetzt in Frankfurt ansässig. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Zoo Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1520