Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Ausblick auf das kommende Jahr
 

Ausblick auf das kommende Jahr

0

Blick in die Glaskugel: 2017 in Frankfurt

Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier
Welche Ereignisse bewegen die Frankfurter 2017? Auch im kommenden Jahr wird in der Stadt einiges los sein. Eine Vorschau auf einige Dinge, von denen wir jetzt schon wissen, dass sie auf uns zukommen.
2016 ist fast vorbei, der Blick geht nach vorne auf das neue Jahr. Was wird 2017 für Frankfurt bringen? Wie werden wir an Silvester 2017 auf das Jahr zurückschauen? Wir haben den Blick in die Glaskugel gewagt, ein bisschen an der Uhr gedreht und die eine oder andere These aufgestellt:

Januar
Seit dem 1.1. gibt es eine neue Regelung für junge Museumsbesucher. Unter 18-Jährige können seitdem kostenlos die städtischen Museen besichtigen. Auch die Studierenden der Goethe-Universität profitieren davon. Sie zahlen lediglich einen Euro je Semester. Die fehlenden Einnahmen konnten die Museen durch gestiegene Besucherzahlen ausgleichen.

Offenbach ist zum Jahresbeginn dem Kulturfonds Frankfurt Rhein Main beigetreten. Nach einem der drei Jahre auf Probe zieht die Stadt eine positive Bilanz: 240.000 Euro haben sie in den Fond eingezahlt. Das Besondere: Jeder eingezahlte Euro wird vom Land Hessen verdoppelt. Ein wichtiger Schritt für das Kunst- und Kulturangebot der Rhein-Main-Region.

Februar
Ganz großes Tennis gab es vom 3. bis 5. Februar in der Höchster Ballsporthalle zu sehen. Die DTB-Herren spielten ihre Erstrunden-Partie im Davis Cup in Frankfurt. Drei Tage lang Hochspannung pur gegen die belgische Mannschaft – und am Ende siegte das deutsche Team und zog endlich mal wieder ins Viertelfinale ein.

Am 10. Februar startete in der Schirn die Ausstellung „Der Verrat der Bilder“ des belgischen Surrealisten René Magritte. Bis Anfang Juni strömten zahlreiche Besucher in die Schirn, um die erste große Einzelschau des Künstlers und Philosophen seit über 20 Jahren zu bewundern. Auch die Schirmherren Joachim Gauck und der belgische König waren zu Gast.

Im Februar starteten die Umbaumaßnahmen am Kaiserleikreisel. Wegen des immer höheren Verkehrsaufkommens soll der Kreisel bis 2019 durch Kreuzungen ersetzt werden und soll dann leistungsfähiger sein. Davon ließ sich dieses Jahr noch nichts erahnen. Die Baustellen und Umleitungen forderten viel Geduld bei Pendlern und Anwohnern. Für sie kann der Umbau nicht früh genug abgeschlossen sein.

März
Die Low-Cost-Airline Ryanair hat im März ihren Flugbetrieb am Frankfurter Flughafen aufgenommen. Das Thema wurde kontrovers diskutiert. Bürger beschwerten sich vor allem in den Ferienzeiten über mehr Fluglärm, insbesondere in den frühen Morgenstunden – eine beliebte Start- und Landezeit von Urlaubsfliegern. Andere wiederum freuten sich über eine günstige Alternative zu anderen Fluggesellschaften.

Übers Bahnhofsviertel gab es auch 2017 zahlreiche Geschichten zu erzählen. Am 7. März erschien die vierte Ausgabe des Bahnhofsviertelmagazins mit neuen Entwicklungen und Stories aus dem Stadtteil.

April
Schnell musste man sein, um ein Ticket für das Bob Dylan Konzert am 25. April in der Frankfurter Festhalle zu ergattern. Nicht oft bietet sich die Gelegenheit, den vielleicht größten Rock-Interpreten in Deutschland live erleben zu können. Das wichtigste vorweg: Der Musiker erschien tatsächlich auf der Bühne! Die Besucher des Konzerts waren begeistert, denn auch mit seinen 75 Jahren legte Dylan eine super Performance ab.

Vom 5. bis 8. April fand die Musikmesse in Frankfurt statt. Ob Musikinstrumente, Noten, Musikproduktion oder -vermarktung. Den internationalen Besuchern bot sich eine umfangreiche Ausstellung und ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm. Viele von ihnen nutzten Online-Vorverkauf: Dort waren die Tickets weitaus günstiger zu erhalten.

Mai
Der Mai stand ganz im Zeichen des Sports. Beim traditionellen Radrennen am 1. Mai trat die Radsport-Elite beim Klassiker am Main an. In einem spannenden Massensprint setzte sich der Frankfurter John Degenkolb durch, der damit schon zum zweiten Mal sein Heimrennen gewinnen konnte.

Nur knapp drei Wochen später bot sich für alle Fans von Eintracht Frankfurt das sportliche Highlight des Jahres: Dank einer furiosen Rückrunde war klar: Die Eintracht darf endlich wieder zurück auf die europäische Bühne. Platz fünf reichte am Ende für einen Startplatz in der Europa League. Beim letzten Bundesliga-Spieltag am 20. Mai nutze die Mannschaft das Heimspiel gegen RB Leipzig, um mit ihren Fans den überraschenden Erfolg zu feiern.

Juni
Lange wurde er erwartet, am 9. Juni war es endlich so weit. Hans Zimmer, der weltberühmte Komponist von Filmmusiken ist in seiner Geburtsstadt aufgetreten. Vor 30.000 Zuschauern in der ausverkauften Commerzbank-Arena begeisterte der Oscar-Preisträger sein Publikum mit Live-Musik aus seinen größten Erfolgen wie „Fluch der Karibik“ und „Der König der Löwen“.

Nach acht Jahren war die Zeit von Oliver Reese am Schauspiel Frankfurt vorbei. Der Intendant verließ die Mainmetropole Richtung Berlin und feierte am 24. Juni seinen Ausstand in Frankfurt. Der Nachfolger am erfolgreichen Haus stand schon 2016 fest: Anselm Weber, der sich zuallererst mit den Plänen zur Sanierung des maroden Gebäudes beschäftigen musste.

Juli
Sommer in der Stadt! Während sich die Frankfurter in den Beachclubs am Mainufer sonnten, schwitzten zahlreiche Sportler am 9. Juli bei der Ironman Europameisterschaft. Lokalmatadorin Natascha Schmitt konnte mit einem starken Rennen eines der begehrten Tickets für die Weltmeisterschaft auf Hawaii ergattern und sich endlich ihren Traum von Kona erfüllen.

„Heavy Entertainment“ hatte er versprochen – und eine spektakuläre Show geboten. Am 19. Juli rockte Robbie Williams die Commerzbank-Arena und spulte einen Hit nach dem anderen ab. Zwar etwas in die Jahre gekommen und weniger frech, doch er zeigte, dass er es immer noch kann. Robbie is back!

August
Drei Tage und Nächte lang feierten Frankfurter und Touristen vom 25. bis zum 27. August auf dem Museumsuferfest. Nach den verregneten Vorjahren hatten die Veranstalter 2017 Glück mit dem Wetter: Dank perfekter Sommertemperaturen konnte ein neuer Besucherrekord aufgestellt werden.

September
„Schlange stehen“ kann das Motto dieses Monats sein. Erst kamen Besuchermassen vom 14. bis zum 24. September zur Automesse IAA, dann strömten die Frankfurter zur Bundestagswahl in die Wahllokale der Stadt.

Auch die neue Ausstellung im Städel erwies sich als Erfolg: Seit dem 13. September ist die Schau „Bonnard – Matisse. Es lebe die Malerei“ der absolute Publikumsmagnet in der Frankfurter Kunstwelt.

Musikliebhaber freuten sich auf die Neueröffnung des Traditionsgeschäfts Cream Music. Die Besitzer hatten Ende 2016 das Bahnhofsviertel verlassen und im September 2017 in Sachsenhausen ihren neuen Laden eröffnet.

Am 15. September sollte der DFB-Bundestag eigentlich über den Bau der geplanten Akademie auf dem Rennbahn-Gelände abstimmen. Doch da der juristische Streit mit dem Rennklub auch 2017 noch nicht entschieden wurde, hat der DFB-Bundestag seine Sitzung verschoben - und vorerst keinen neuen Termin vereinbart.

Oktober
Vom 11. bis 15.Oktober wurde die Finanzmetropole zur Hauptstadt des Buches. Unter dem Motto "Francfort en français“ stand auf der diesjährigen Buchmesse die Literatur des gesamten französischen Sprachraums im Mittelpunkt. Literaturnobelpreisträger Patrick Modiano überraschte die Fachwelt mit einem Besuch in Frankfurt.

Wenig überraschend wiesen zahlreiche Neuerscheinungen um Martin Luther auf ein anderes Ereignis im Oktober hin: das Reformationsjubiläum am 31. Oktober. Genau 500 Jahre nach dem Thesenanschlag von Luther konnten wir uns alle über einen zusätzlichen Feiertag freuen.

November
Auch in diesem Monat konnten wir ein Jubiläum feiern: Am 22.November wurde die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung 200 Jahre alt. Die Besucher des Naturkundemuseums freuten sich über Sonderausstellungen und Mitmachaktionen im Jubiläumsjahr. Bis 2020 soll dann auch der große Umbau des Museums abgeschlossen sein.

Wie jedes Jahr wurde der Weihnachtsmarkt auf dem Römerberg eröffnet und wie in jedem Jahr erhitzte der ausgewählte Christbaum die Gemüter: Ist der Baum groß genug? Gerade gewachsen oder zu krumm? Reicht die Anzahl der Lichter aus? Am Ende erfreuten sich alle am Anblick, bummelten über den Markt und tranken Glühwein – wie jedes Jahr.

Dezember
Das Jahr ist fast vorbei, doch in der Vorweihnachtszeit wartete noch ein Highlight auf alle Frankfurter: Endlich waren die Arbeiten an der Altstadt abgeschlossen. Oberbürgermeister Peter Feldmann konnte es kaum erwarten, auf den nächsten Meilenstein der Stadt hinzuweisen: Die Eröffnung der Altstadt 2018.
30. Dezember 2016
Nicole Nadine Seliger/ Max Gerten
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Fragwürdiges Treffen mit AfD
0
Aufklärung im Mendig-Fall gefordert
Das Treffen mit AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen könnte dem Geschäftsführer der HessenFilm Hans Joachim Mendig zum Verhängnis werden. Zahlreiche Stimmen fordern Aufklärung; bei der Bekanntgabe der Nominierten des Hessischen Filmpreises wird Mendig erstmals nicht anwesend sein. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Jörg Meuthen/Instagram
 
 
Der Präsident des Landesamts für Verfassungsschutz, Robert Schäfer, warnt eindringlich vor rechtsextremistischer Gewalt. Die Szene sei gegenwärtig nicht isoliert und suche vermehrt den Anschluss an die bürgerliche Mitte. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: LfV Hessen
 
 
Amt für multikulturelle Angelegenheiten
0
Das Amt für ein besseres Miteinander feiert Jubiläum
Das Amt für multikulturelle Angelegenheiten (AmkA) feiert 30-jähriges Bestehen – und beginnt ein neues Kapitel: Es ist ab sofort in der Mainzer Landstraße 293 im Gallus beheimatet. – Weiterlesen >>
Text: hes/ffm / Foto: v.l.n.r. Armin von Ungern-Sternberg, Sylvia Weber, Naika Foroutan, Peter Feldmann © Stadt Frankfurt/Heike Lyding
 
 
 
Im Interview mit Klaus Gietinger
0
„Das Auto ist eine Massenvernichtungswaffe“
In seinem neuen Buch schreibt Klaus Gietinger darüber, warum das Auto keine Zukunft hat. Im Interview mit dem JOURNAL FRANKFURT erzählt er, warum er dafür Morddrohungen erhält und wie er zu den IAA-Protesten steht. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Ein halbes Jahr nach der Wallraff-Reportage, die Missstände in der Psychiatrie am Klinikum Höchst aufgedeckt hat, hat ein externer Berater einen Zwischenbericht veröffentlicht. Darin kritisiert er vieles, lobt aber auch so manche bereits eingeleitete Veränderung. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Marius Becker/dpa
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1496