Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Anti-Israel-Demo an der Hauptwache außer Kontrolle
 

Anti-Israel-Demo an der Hauptwache außer Kontrolle

2

"Kindermörder Israel", schallte es aus dem Polizeiwagen

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Am Samstag kam es bei einer Anti-Israel-Demo zu Ausschreitungen. Dabei versuchte die Polizei die Lage mit erklärungsbedürftigen Aktionen zu beruhigen - und die Linke marschierte Seit' an Seit' mit Hamas-Fahnen.
Kein schöner Tag für das sonst so tolerante Frankfurt. Am Samstag demonstrierten 2000 Personen in der Frankfurter Innenstadt gegen Israel. Die Polizei hatte aufgrund der Anmeldung zuerst mit 50, dann mit 300 Demonstranten gerechnet. Die Teilnehmer zogen vom Rathenauplatz über die Zeil in Richtung Konstablerwache.

Vor dem Kaufhaus MyZeil wurden Steine auf Polizisten geworfen, acht Beamte wurden verletzt. Die Polizei schreibt: "Die Grundstimmung der Versammlungsteilnehmer war zu diesem Zeitpunkt sehr aggressiv, die Situation drohte weiter zu eskalieren. Alle Kommunikationsangebote der Polizei wurden ignoriert, ein Leiter dieser Spontanversammlung konnte nicht gefunden werden."

Beruhigt habe sich die Situation erst, als man auf das Angebot eines Demonstranten eingegangen sei, "mäßigend auf die Menge einzuwirken". Dafür wurde ihm ein Lautsprecherwagen der Polizei zur Verfügung gestellt. Dort verbreitete er dann israelfeindliche Parolen, "Kindermörder Israel" war zu hören und andere Parolen, nicht nur in deutscher Sprache. Dies sei, so zumindest die Polizei, durch die Besatzung des Lautsprecherwagens sofort unterbunden worden. Polizeipräsident Achim Thiel verteidigte das Verhalten seiner Beamten: "Diese spontane Maßnahme vor Ort war außergewöhnlich und hat Schlimmeres verhindert. Wären die Folgen absehbar gewesen, wäre sicher eine andere Entscheidung gefallen." Die Teilnehmer kehrten schließlich zum Rathenauplatz zurück, gegen 19 Uhr löste sich die Versammlung auf. Für Achim Thiel endete der Arbeitstag mit einem Telefonat mit dem Vorsitzenden des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dieter Graumann. Darin bedauerte der Polizeipräsident, wenn der Eindruck entstanden sein könnte, die Polizei mache sich die Protestparolen zu eigen. "Es kann kein Zweifel an der politischen Neutralität der Frankfurter Polizei bestehen", so Thiel.

Zweifel an der politischen Neutralität der Studentenorganisation der Linkspartei musste man gleichwohl schon vorher nicht haben. Die politischen Aktivisten störten sich jedenfalls nicht daran, ihre Fahnen neben solchen der Terrororganisation Hamas in die Höhe zu recken. Wie gesagt: Kein schöner Tag für Frankfurt.
14. Juli 2014
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Whizzbizz am 29.7.2014, 13:21 Uhr:
Wenn man seine Fahne (Ich mag keine Fahnen, so viel dazu) an einer Demo gegen unverhältnismässige Gewalt von Seiten Israels in die Höhe streckt, lässt sich wahrscheinlich nicht vermeiden, dass irgendwo auch die Fahne der Hamas dabei ist, ob man das mag oder nicht.
Pauschale Verurteilungen sind da wenig hilfreich.
 
M. P. am 16.7.2014, 12:03 Uhr:
Hieß sie nun die Linke oder die Linkspartei? Es gibt nämlich Gruppierungen, die sich als links verkaufen wollen, aber rechts bzw. sektenähnlich organisiert sind und alles unterwandern. Nur mal so...
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Erntedank und Herbstfest im Palmengarten
0
Eine Zeit der Dankbarkeit
Das Erntedankfest steht vor der Tür und besonders nach diesem heißen, trockenen Sommer gibt es vieles, wofür die Menschen dankbar sein können, findet der Verwaltungsleiter des Palmengartens, Bernd Ochs, und lädt zum Erntedank und Herbstfest ein. – Weiterlesen >>
Text: Martina Schumacher / Foto: ms
 
 
Nach 88 Jahren wieder im Frankfurter Zoo
0
Bär oder Katze? Es ist ein Binturong!
Theo heißt das große schwarze Tier, das bei den Orang-Utans im Frankfurter Zoo lebt. Der Neuzugang im Menschenaffen-Haus ist ein Binturong - und in Frankfurt der erste seiner Art nach 88 Jahren. – Weiterlesen >>
Text: nic/ ffm / Foto: Zoo Frankfurt
 
 
Vor zwei Jahren hat die Kommunikationsdesignerin Justina Honsel das amerikanische Kreativ-Netzwerk „Ladies, Wine & Design“ in Frankfurt eingeführt – inzwischen sind über 1.500 Mitglieder dabei. Im Gespräch lässt sie die Zeit seit der Gründung Revue passieren. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Eda Temucin
 
 
 
Etwa 700 geladene Gäste werden am 28. September zur offiziellen Eröffnung der Altstadt in der Paulskirche erwartet. Als Leser des JOURNAL FRANKFURT können Sie mit etwas Glück bei dem Festakt dabei sein. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Steckt Antisemitismus dahinter?
1
Unbekannte greifen jüdischen Mann an
Ein jüdischer Mann wurde Anfang September im Bereich der Hauptwache von zwei Unbekannten angegriffen. Die Polizei geht von einem antisemitischen Hintergrund aus und sucht zurzeit nach den beiden Tätern. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: nil
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1447 

Twitter Activity