Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Angriff in Bornheim

0

Mann verfolgt zwei Mädchen

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
In Bornheim soll vergangenen Mittwoch ein Mann ein 10- und ein 13-jähriges Mädchen verfolgt und angegangen haben. Die Polizei sucht nun nach dem Täter. Dieser flüchtete, nachdem die Mädchen zu schreien begannen.
Am vergangenen Mittwoch soll ein Mann zwei Mädchen im Alter von 10 und 13 Jahren angegangen haben. Im Stadtteil Bornheim auf der Saalburgstraße soll der Mann die 13-Jährige verfolgt haben. In dem Eingang eines Mehrfamilienhauses soll er dann versucht haben, das Mädchen anzugehen und zu berühren. Als das Mädchen anfing zu schreien, flüchtete der Mann. Wenig später soll er einem weiteren Mädchen im Alter von zehn Jahren Im Prüfling, einer Straße rechts von der Saalburgstraße am Ende der Burgstraße, in einen Hausflur gefolgt sein. Auch dort versuchte der Unbekannte, das Mädchen anzufassen. Das Mädchen fing ebenfalls an zu schreien, worauf der Täter erneut die Flucht ergriff.

Beide Mädchen beschrieben den Mann als etwa 1,85 bis 1,90 Meter groß, etwa 25 bis 30 Jahre alt, mit hellem Hauttyp und kurzen schwarzen gewellten Haaren sowie einem schwarzen Bart. Bekleidet gewesen war der Mann nach Aussagen der Mädchen mit einem schwarzen Mantel aus Filz, einer blauen Kapuze und einer schwarzen Hose. Er soll zudem akzentfreies Deutsch gesprochen haben.

Die Polizei gab an, dass die Fahndung trotz sofort eingeleiteter Maßnahmen erfolglos blieb und nun nach dem Täter ermittelt werde. Bis zum heutigen Freitagmorgen seien allerdings bereits mehrere Hinweise von Zeug*innen eingegangen.

Hinweise von Zeug*innen, die den Mann gesehen haben oder sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall und der Person geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 069-755 51399 bei der Kriminalpolizei zu melden.
 
24. Januar 2020, 11.12 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Nach dem Anschlag in Hanau zeigen sich viele Menschen betroffen und drücken ihre Trauer, aber auch ihre Wut über das Geschehen aus. Allein in Frankfurt versammelten sich 3500 Menschen, um der Opfer zu gedenken. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © picture alliance / AP Photo
 
 
Hanau: Bildungsstätte Anne Frank
0
„Ein vergänglicher Moment der Empörung“
Der Anschlag von Hanau zeigt einmal mehr die Hilflosigkeit von Politik und Gesellschaft im Umgang mit dem zunehmenden Rechtsterrorismus. Bereits nach Bekanntwerden der Anschlagspläne der Gruppe S. fragte die Bildungsstätte Anne Frank: „Wo bleibt der Aufschrei?“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress
 
 
Frankfurter Auschwitzprozess
0
Gerhard Wiese: Der letzte Zeitzeuge
Gerhard Wiese ist der letzte verbliebene Ankläger aus dem Auschwitzprozess. Am Mittwochabend berichtete der 91-Jährige von „dem Prozess seines Lebens“ und dem Schicksal eines Häftlings, das ihm besonders in Erinnerung geblieben ist. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Am heutigen Mittwochabend verleiht die Karl Kübel Stiftung den Fairwandler-Preis 2020. Unter den Nominierten befindet sich das Projekt Radeln ohne Alter für Seniorinnen und Senioren, das bald auch in Frankfurt starten soll. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild @ Pexels
 
 
Frankfurter Kinderschutzbund
0
Vormünder für junge Geflüchtete gesucht
Jedes Jahr kommen zahlreiche unbegleitete Kinder und Jugendliche aus Krisengebieten nach Frankfurt. Der Kinderschutzbund sucht daher dringend Menschen, die eine Vormundschaft übernehmen und die minderjährigen Geflüchteten unterstützen möchten. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Brad Neathery/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1520