Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Am Goetheplatz wächst der Kohl
 
Am Goetheplatz wächst der Kohl
0
Ein Zukunftspavillon als Versuchsballon
Foto: nb
Foto: nb
Fast ein Jahr soll zwischen Goetheplatz und Rossmarkt ein imposanter „Zukunftspavillon“ aus transparenter Wellpappe und Baubuche sowie Begrünung durch den Frankfurter Garten stehen bleiben, aber warum?
Am Freitagnachmittag wurde der Zukunftspavillon zwischen Goetheplatz und Rossmarkt eröffnet. Was mit seinen Schiebetüren aus transparenter Wellpappe und dem recht neuen Baustoff Baubuche aussieht wie ein großer Hangar, soll schon mal einen Vorgeschmack geben auf das, was im Innenstadtkonzept bereits vorgeschlagen wurde. Planungsdezernent Olaf Cunitz (Grüne) treibt die Idee um, die große, teils öde Fläche zwischen Goetheplatz und Rossmarkt mit einem Gebäuderiegel zu strukturieren. Da kam der Zukunftspavillon, als Bestandteil des Architektursommers Rhein-Main, gerade recht. Die Region, genauer: Wiesbaden, Mainz, Frankfurt und Offenbach rücken dabei zusammen und ermitteln, wie Stadtgestaltung, Regional- und Verkehrsplanung künftig aussehen können.

Das 30 Meter lange und acht Meter hohe Gebäude wurde von dem schottischen Architekten Ian Shaw entworfen. Von außen hat es mehr eine Garagenanmutung, von innen ist die Wirkung eher kathedral. Es ist zugig, Heizstrahler sorgen für annehmbare Temperaturen, vorne steht ein Rednerpult – „Ein Speaker’s Corner“ soll der Pavillon werden, sagt Shaw, bei dem jeder, der etwas zur Thematik beitragen will, zu Wort kommen darf. Der Pavillon ist recht leicht demontierbar und könnte, so heißt es im Stadtplanungsamt, nach dem 31. Oktober 2016, auch an der Konstablerwache wieder aufgebaut werden. Das Projekt wird vom Kulturfonds und von zahlreichen Sponsoren unterstützt, die Stadt Frankfurt hat rund 20 000 Euro dazu gegeben.

Bis zur letzten Minute vor der Einweihung des Pavillons am Freitagabend wurde an dem Pavillon gewerkelt– insgesamt laut Shaw drei Wochen lang Tag und Nacht, zuletzt wurden vom Team um den Frankfurter Garten Kohlsorten aller Art eingepflanzt. Saisonale Nutzpflanzen eben, die auch verarbeitet werden sollen. Denn in dem Pavillon gibt es einen Kiosk, wo Kaffee und Kuchen gereicht werden sowie auch warmes Essen.

Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) zeigte sich angetan von dem Projekt, nicht nur, weil Offenbach und Frankfurt stärker miteinander kooperieren, sondern auch weil die Bürgerbeteiligung ausdrücklich erwünscht sei. „Es soll kein Eliteprojekt werden“, sagt Feldmann. „Wir tragen die Ergebnisse des Architektursommers weiter“, sagt Stephanie Wellnitz: „Der Pavillon soll ein offener Ort sein, wo man über die Region diskutieren kann“. Doch irgendwie wirkt das ganze Konstrukt noch sehr theoretisch. Allein schon die „Highlights aus dem Auftaktprogramm“ bis zum 13. Dezember, wie sie auf Flyern beworben werden, klingen etwas sperrig. Konkret wird der Workshop des Frankfurter Gartens „Nachhaltig und gesund leben“ am 5. Dezember und am 12. Dezember, jeweils ab 14 Uhr. Da mag die Hemmschwelle beim Dinnertalk am 5. Dezember um 19 Uhr bei „Stadtkreisläufe – die neue Terra Preta im nachhaltigen Städtebau“ schon höher sein. Da könnte man die Bürger sicher noch mehr mitnehmen.
30. November 2015
nb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Wegen Vortäuschung einer Straftat
0
Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Jan Mai
Der Gastronom Jan Mai hatte gegenüber Medien behauptet, in seinem damaligen Lokal sei es in der Silvesternacht zu sexuellen Übergriffen durch Nordafrikaner gekommen. Weil das wohl nicht wahr war, wurde nun Anklage gegen ihn erhoben. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Wo schläft man denn als Obdachloser?
0
Ein Besuch in der Notübernachtungsstätte im Ostpark
Derzeit wohnen rund 130 Personen und drei Hunde in der neuen Obdachlosenunterkunft in der Ostparkstraße 16. Wir haben uns in dem schimmernden Gebäudetrakt umgeschaut und in die Zimmer geblickt. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
Welt-Aids-Tag am 1. Dezember
0
Gegen verbale Gewalt
Mit dem Thema „Sprachgewalt“ will die Frankfurter Aidshilfe auf die verletzende Wirkung von Worten hinweisen, denen Homosexuelle und HIV-Infizierte ausgesetzt sind. Anlass ist der Welt-Aids-Tag am 1. Dezember. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: nb
 
 
 
Frankfurter Obdachlose im Winter
0
Der Kältebus spendet Wärme
Der Kältebus fährt jede Nacht 120 Kilometer durchs Frankfurter Stadtgebiet, um auf der Straße lebende Menschen mit heißen Getränken und Decken zu versorgen oder sie in eine Notunterkunft zu bringen. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Erwischter Schuhdieb ist völlig von den Socken
0
Langfinger schnappt Schlappen
Nimm zwei Paar für den Preis von keinem, dachte sich wohl ein Dieb, der in einem Schuhgeschäft in Höchst gleich zwei Paar Schuhe mitgehen ließ, aber netterweise seine alten Treter da ließ. Weit kam er aber nicht. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nb
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1385 
 
 

Twitter Activity