Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
19-Jähriger musste reanimiert werden
 
19-Jähriger musste reanimiert werden
1
60 Leute stören Notarzteinsatz
Foto: nb
Foto: nb
Am Montagnachmittag sollte ein bewusstloser 19-jähriger Mann an der Konstablerwache reanimiert werden, doch eine rund 60 Personen starke Menschengruppe störte die Einsatzkräfte und die Polizei.
Im Notfall zählt jede Minute. Am Montagnachmittag kam es an der Konstablerwache nahe eines Fast-Food-Restaurants zu genau einem solchen Notfall, denn ein 19 Jahre alter Mann musste dringend reanimiert werden. Gegen 16.50 Uhr versuchten Rettungssanitäter und ein Notarzt den jungen Mann wieder zu beleben, aber dies schien fast unmöglich, weil ein bis zu 60 Personen starker Mob die Einsatzkräfte bedrängte und den Einsatz störte. Es musste sogar die Polizei um Hilfe gebeten werden, um die Meute zu beruhigen und zurückzudrängen, was sich als äußerst schwierig herausstellte.

Ein Polizeibeamter soll geschubst worden sein, ein junger Mann habe zudem mit Rufen wie "Die Polizei schlägt immer Leute!" wiederholt lauthals zu Störungen aufgerufen. Mit weiterem Polizeipersonal konnte letztlich eine Absperrung errichtet werden, so dass die Erste Hilfe Maßnahmen durchgeführt werden konnten.

Die Reanimation des 19-Jährigen gelang, er wurde ins Krankenhaus transportiert. Er soll sich mittlerweile auch nicht mehr in Lebensgefahr befinden. Polizeiermittlungen haben ergeben, dass der zu reanimierende 19-Jährige eventuell an einer Sachbeschädigung beteiligt gewesen sein soll: Am Montagnachmittag wurde eine Schaufensterscheibe nahe der Staufenmauer eingeschlagen.

Der ebenfalls 19-jährige Mann, der die Personengruppe aufgewiegelt hatte, wurde vorläufig festgenommen und nach der Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Bislang ist er polizeilich noch nicht in Erscheinung getreten. Aktuell wird geprüft, ob beziehungsweise welche Tatbestände in dieser Angelegenheit vorliegen.

Dieser Artikel wurde mehrfach aktualisiert
5. September 2017
nb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Michael Risse am 6.9.2017, 14:08 Uhr:
Rettungseinsatz stören,auf der Konsti. Inder Nähe,ein paar Meter weiter,ist doch dieses Traum-Revier,deren Einsatzfahrzeuge während der Gewaltaktionen anlässlich der EZB Einweihung abgefackelt wurden. Also könnten die Beamten in Zukunft gleich mal rüberlaufen,zeitgleich mit den Sanitätern. Was man dabeihaben sollte ist eine ordentliche Menge Pfefferspray und Gummiknüppel. Dann die Krakeler einsammeln und Erkennungsdienstlich behandeln. Schaun mer mal!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Wegen Vortäuschung einer Straftat
0
Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Jan Mai
Der Gastronom Jan Mai hatte gegenüber Medien behauptet, in seinem damaligen Lokal sei es in der Silvesternacht zu sexuellen Übergriffen durch Nordafrikaner gekommen. Weil das wohl nicht wahr war, wurde nun Anklage gegen ihn erhoben. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Wo schläft man denn als Obdachloser?
0
Ein Besuch in der Notübernachtungsstätte im Ostpark
Derzeit wohnen rund 130 Personen und drei Hunde in der neuen Obdachlosenunterkunft in der Ostparkstraße 16. Wir haben uns in dem schimmernden Gebäudetrakt umgeschaut und in die Zimmer geblickt. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
Welt-Aids-Tag am 1. Dezember
0
Gegen verbale Gewalt
Mit dem Thema „Sprachgewalt“ will die Frankfurter Aidshilfe auf die verletzende Wirkung von Worten hinweisen, denen Homosexuelle und HIV-Infizierte ausgesetzt sind. Anlass ist der Welt-Aids-Tag am 1. Dezember. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: nb
 
 
 
Frankfurter Obdachlose im Winter
0
Der Kältebus spendet Wärme
Der Kältebus fährt jede Nacht 120 Kilometer durchs Frankfurter Stadtgebiet, um auf der Straße lebende Menschen mit heißen Getränken und Decken zu versorgen oder sie in eine Notunterkunft zu bringen. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Erwischter Schuhdieb ist völlig von den Socken
0
Langfinger schnappt Schlappen
Nimm zwei Paar für den Preis von keinem, dachte sich wohl ein Dieb, der in einem Schuhgeschäft in Höchst gleich zwei Paar Schuhe mitgehen ließ, aber netterweise seine alten Treter da ließ. Weit kam er aber nicht. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nb
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1385 
 
 

Twitter Activity