Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
19-Jähriger musste reanimiert werden
 
19-Jähriger musste reanimiert werden
1
60 Leute stören Notarzteinsatz
Foto: nb
Foto: nb
Am Montagnachmittag sollte ein bewusstloser 19-jähriger Mann an der Konstablerwache reanimiert werden, doch eine rund 60 Personen starke Menschengruppe störte die Einsatzkräfte und die Polizei.
Im Notfall zählt jede Minute. Am Montagnachmittag kam es an der Konstablerwache nahe eines Fast-Food-Restaurants zu genau einem solchen Notfall, denn ein 19 Jahre alter Mann musste dringend reanimiert werden. Gegen 16.50 Uhr versuchten Rettungssanitäter und ein Notarzt den jungen Mann wieder zu beleben, aber dies schien fast unmöglich, weil ein bis zu 60 Personen starker Mob die Einsatzkräfte bedrängte und den Einsatz störte. Es musste sogar die Polizei um Hilfe gebeten werden, um die Meute zu beruhigen und zurückzudrängen, was sich als äußerst schwierig herausstellte.

Ein Polizeibeamter soll geschubst worden sein, ein junger Mann habe zudem mit Rufen wie "Die Polizei schlägt immer Leute!" wiederholt lauthals zu Störungen aufgerufen. Mit weiterem Polizeipersonal konnte letztlich eine Absperrung errichtet werden, so dass die Erste Hilfe Maßnahmen durchgeführt werden konnten.

Die Reanimation des 19-Jährigen gelang, er wurde ins Krankenhaus transportiert. Er soll sich mittlerweile auch nicht mehr in Lebensgefahr befinden. Polizeiermittlungen haben ergeben, dass der zu reanimierende 19-Jährige eventuell an einer Sachbeschädigung beteiligt gewesen sein soll: Am Montagnachmittag wurde eine Schaufensterscheibe nahe der Staufenmauer eingeschlagen.

Der ebenfalls 19-jährige Mann, der die Personengruppe aufgewiegelt hatte, wurde vorläufig festgenommen und nach der Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Bislang ist er polizeilich noch nicht in Erscheinung getreten. Aktuell wird geprüft, ob beziehungsweise welche Tatbestände in dieser Angelegenheit vorliegen.

Dieser Artikel wurde mehrfach aktualisiert
5. September 2017
nb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Michael Risse am 6.9.2017, 14:08 Uhr:
Rettungseinsatz stören,auf der Konsti. Inder Nähe,ein paar Meter weiter,ist doch dieses Traum-Revier,deren Einsatzfahrzeuge während der Gewaltaktionen anlässlich der EZB Einweihung abgefackelt wurden. Also könnten die Beamten in Zukunft gleich mal rüberlaufen,zeitgleich mit den Sanitätern. Was man dabeihaben sollte ist eine ordentliche Menge Pfefferspray und Gummiknüppel. Dann die Krakeler einsammeln und Erkennungsdienstlich behandeln. Schaun mer mal!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
In den letzten Tagen und Wochen gaben Trickbetrüger sich bei mehreren Senioren unter anderem als Polizeibeamte und Staatsanwälte aus, um von ihnen hohe Geldsummen zu verlangen. – Weiterlesen >>
Text: ao / Foto: nil
 
 
Am Donnerstagvormittag wurde das Rennbahngelände von der Gerichtsvollzieherin geräumt. Ein Antrag des Rennklubs auf Einstellung der Zwangsvollstreckung wurde vom Bundesgerichtshof zurückgewiesen, aber der Streit geht weiter. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Nicole Brevoord
 
 
Ungewöhnliche Waffensammlung in Sachsenhausen
0
56-Jähriger Schütze verfehlte die Polizei knapp
In der Wohnung eines 56-jährigen Mannes fanden Polizeibeamte Dienstagnacht mehrere Waffen, zwei Granaten und Munition und wurden zuvor mit Geballer begrüßt. – Weiterlesen >>
Text: ao / Foto: nb
 
 
 
Fliegerbombe am Flughafen entschärft
0
Nachts wurden Hotelgäste evakuiert
Am Dienstag wurde bei Bauarbeiten an der S-Bahn-Anbindung zum Flughafen eine 50 Kilogramm schwere Fliegerbombe gefunden, die in der Nacht entschärft wurde. Hotels mussten evakuiert werden und die A3 wurde zeitweilig gesperrt. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Dreharbeiten in Frankfurt
0
Frankfurt wird wieder zum Tatort
Am Dienstag haben die Dreharbeiten des HR-Tatorts „Nachtblind“ begonnen. Gedreht wird dieses Mal ausschließlich an Schauplätzen in Frankfurt, unter anderem im derzeit leerstehenden Deutsche Bank-Turm. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: hr/Bettina Müller
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1372 
 
 

Twitter Activity