Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Städtische Bühnen

4

Petition will Abriss der Doppelanlage verhindern

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Das Stadtparlament hat kürzlich den Komplettabriss der Städtischen Bühnen am Willy-Brandt-Platz beschlossen. Derzeit diskutiert die Koalition mögliche Standorte für den Neubau. Eine Petition wendet sich nun gegen die Abrisspläne.
„Wir müssen die Wolken retten“, sagt Ludwig Salgo, Seniorprofessor an der Frankfurter Goethe-Universität. Er ist Mitglied der Initiative zur Zukunft der Städtischen Bühnen Frankfurt, die sich aufgrund der laufenden Debatte um den geplanten Neubau von Schauspiel und Oper formiert hat. In einer Petition wollen sie sich nun an Oberbürgermeister Peter Feldmann und die Verantwortlichen im Magistrat wenden und einen Abriss der Doppelanlage am Willy-Brandt-Platz verhindern. Im Januar dieses Jahres hat das Stadtparlament den Abriss beschlossen, nachdem die Prüfung durch die beauftragte Stabsstelle ergeben hatte, dass eine „verbesserte“ Sanierung, bei der zwar die Architektur teilweise verändert, die „Grundmakel“ aber erhalten blieben, rund 918 Millionen Euro kosten würde. Ein Neubau würde voraussichtlich günstiger ausfallen.

Die Petition zum Erhalt des aktuellen Gebäudes konnte innerhalb der ersten fünf Tage über 400 Unterschriften sammeln, inzwischen ist sie online abrufbar. Darin richten sich die Initiatorinnen und Initiatoren um Salgo, zu denen Stadtplanerinnen und -planer, Journalistinnen und Journalisten sowie Kulturschaffende zählen, gegen den geplanten Abriss und erinnern vor allem an das bauliche Erbe und den Wert des Gebäudes. Die Städtischen Bühnen stünden wie kein anderes Gebäude in Frankfurt für die Nachkriegsära, der Bau habe in Frankfurt Stadtgeschichte geschrieben und Identität gestiftet. „Der Abriss lässt die Geschichte dahinter in Vergessenheit geraten, die Nachkriegszeit wird verdrängt, ganze Epochen unsichtbar gemacht“, so Philipp Oswalt, Professor für Architekturtheorie und Entwerfen der Universität Kassel und Mitunterzeichner.

Die Initiatorinnen und Initiatoren kritisieren, es werde nicht ausreichend reflektiert, was überhaupt entstehen soll. „Wir alle haben sicherlich unterschiedliche Auffassungen, wie der Entwurf letztlich aussehen sollte. Doch wir haben einen Konsens: Wir fordern eine ergebnisoffene und transparente Diskussion.“ Sie klagen über einen fehlenden öffentlichen Diskurs und fordern, mehr Parteien, wie beispielsweise die Theater-Schaffenden, miteinzubeziehen. Darüber hinaus müsse zunächst die Frage nach der allgemeinen Zukunft der Städtischen Bühnen beantwortet werden. „Was findet in 50 Jahren statt? Wie wirkt sich Digitalisierung auf das Theater aus? Bleiben die großen Bühnen bestehen?“

Ein weiterer Grund für die Petition sind die Pläne, die das Architekturbüro OMA kürzlich vorgelegt hat und die einen Neubau der Doppelanlage am Osthafen vorsehen, dem favorisierten Standort der CDU. Ein Vorschlag, den Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) als „kalt“ bezeichnet hat und der entsprechend für Missstimmung in der Koalition sorgt. „Wir wollen zeigen, dass die Entwürfe für den Osthafen nicht alternativlos sind“, sagt Maren Harnack. Die freie Stadtplanerin kritisiert die Lage im Osten, da sie nicht fußläufig zu erreichen und dementsprechend immer speziell aufzusuchen sei. „Kein anderer Platz in Frankfurt ist so zentral wie der Willy-Brandt-Platz. Momentan wird er zwar nicht optimal genutzt, das kann aber verbessert werden.“ Unterstützt wird sie dabei von Hanss-Christoph Koch, Mitglied im Vorstand des Deutschen Werkbundes Hessen. „Wenn Frankfurt ein Event- Theater am Osthafen politisch will, eine Art „Klein-Verona“, dann ist das in Ordnung. Wir müssen uns aber zuerst einmal fragen, wo die Zukunft der Bühnen hingehen soll.“ Auch er schätzt die zentrale Lage in der Innenstadt, wünscht sich noch mehr Offenheit nach außen. „Wir hören die Musik der Oper, wenn wir am Platz stehen. Ich würde große Leinwände aufstellen, die Lust auf mehr machen.“ Er mahnt auch, dass durch die millionenschweren Kosten eines solchen Projekts, der Topf an anderer Stelle wieder gefüllt werden müsse. Eine Privatisierung des Platzes sei dann eine mögliche Folge, durch die der Platz endgültig seinen Stellenwert für das Stadtbild verlieren würde.
 
10. März 2020, 12.40 Uhr
Sina Eichhorn
 
Sina Eichhorn
Jahrgang 1994, Studium der Germanistik an der Justus-Liebig-Universität Gießen, seit Oktober 2018 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Sina Eichhorn >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Thomas Szymanski am 10.3.2020, 15:34 Uhr:
"Ergänzung-Teil 2: Es muss ja heißen > Alte Oper! - Aber egal, all das muss erhalten bleiben und restauriert werden. - Das geht auch und wäre all dem Wahnsinn vorzuziehen. Danke! - Thomas Szymanski, Puppenspieler und Schauspieler
 
Thomas Szymanski am 10.3.2020, 15:09 Uhr:
Ergänzungssätze zu meinem Beitrag: "Natürlich meine ich gut 800.000.-€! Das ist ja klar! - Also nochmals, wir tun uns keinen Gefallen damit, sondern hätten dann auch eine Haltestelle mit Namen "Altre Oper", die man wiederum für Geld umbenennen muss. Ein Irrsinn sondergleichen. Haben wir nicht ganz andere Probleme und Sorgen in / bei dieser Stadt und in unserem Land? - Genau das müssen wir uns vor Augen halten." - Thomas Szymanski, Puppenspieler und Schauspieler
 
Thomas Szymanski am 10.3.2020, 14:26 Uhr:
"Lieber Kollege, ich bin ja auch Theatermacher mit Namen Thomas vorneweg, doch als ich neulich den Entwurf vom STARARCHITEKTEN sah, wurde mir schlecht! - Wir wissen doch ganz genau, dass Gebäude am Wasser, und dann wenn Diese öffentlich sind, bei Hochwasser einen großen Schaden nehmen. - Und wer sagt bitte schön, dass ein Neu-nein zwei Neubauten, die es ja geben soll, günstiger seien, als die eine vernünftige Renovierung inkl. modernem Brandschutz. - Nun, erfahrungsgemäß weiß man doch, der Abriss kostet eine ganze Menge, und dann darf man erst einmal warten und warten, bis die Genehmigungen der Baubehörde kommen.
Somit wird ein Neubau, bzw. Zwei, klar teurer wie die Sanierungssumme, die beim letzten Bericht hier auch um die gut 800.-€ lag. - Und dann muss man sich die Frage stellen, selbst wenn am gleichen Standort ein Teil davon entsteht, wo kommt das zweite Gebäude hin, was soll dies bringen, und was wird aus der Oper. Geht man nach Gross&Partner und dem Stararchitekten, wäre ja, wenn die Stadt da mitmacht, das Operngebäude (bisher unter Denkmalschutz), und von Frankfurter Bürgern geschaffen, die Ihr Geld dazu gaben, dann nutzlos und dem typischen Abriss verfallen, und irgendein riesiger Klotz kommt hin, sodass es in dieser Stadt noch heißer wird. - Alleine, wenn ich an die Pläne von Herrn Mike Josef mit Frankfurt-Bornheim denke, wird mir schlecht. - Immer mehr Grün, Bäume verlieren wir! - Dazu gehörte auch die bekannte und historische Rennbahn mit Teichen, Blumen, Bienen und Wildvögeln, Getier aller Art und Wiesen (ich war damals da). - Das Alles ist weg, bzw. wird weiter gnadenlos dem Erdboden gleich gemacht. - Ich kann nur noch sagen, ja, macht nur, doch ich will gerne daran erinnern, dass schon vor gut 100 Jahren berühmte Indianerhäuptlinge den Weißen Mann warnten, nicht mit der Erde so umzugehen. - Doch auch unsere Vorfahren plünderten die Erde schamlos aus, und was ist davon übrig? - Es ist z.B. in den USA größtenteils eine wahnsinnige Wüste, während die Prärie mit all dem hohen Grase verschwand, samt der Büffel, usw.! Und jetzt haben wir den Klimawandel. - Muss ich noch mehr sagen. Wohl kaum. - Thomas Szymanski, Puppenspieler und Schauspieler
 
Thomas Bäppler-Wolf am 10.3.2020, 12:57 Uhr:
OHNE WORTE. Das ist doch wieder typisch. Alles gut und schön. Dann sollen die Herren, die diese Petition ins Leben gerufen haben auch jeder mal so 100 Millionen in den Ring werfen. Das "Ding" wird nicht abgerissen weil es uns nicht gefällt. Sondern weil es einfach zu teuer ist den Bestand zu sanieren und zu erhalten. Erhalten hin und her. Man muss auch mal Abstriche machen. Und wenn Herr Forster sagt "das müsse erst noch untersucht werden" steht mir de Kamm. Wie oft den bitte soll das "Ding" noch untersucht werden. Wir haben schon zwei Gutachten die Geld gekostet haben. Es verzögert sich immer weiter. Wenn das so weitergeht eröffnen wir die neue Oper 2076 zur 200jahrfeier der Uraufführung "Ring des Nibelungen".
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Interview: Gregor Praml über LOKAL Listener
0
Sogar mit Pausensnack
Die beliebte Mousonturm-Reihe „Lokal Listener“ präsentiert sich neu und Gastgeber Gregor Praml geht mit seiner Matinee „on the road“. Im Hotel Libertine Lindenberg präsentiert er am 31. Mai mit Tamar Halperin einen echten Star. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Um dem Robert Johnson durch die Krise zu helfen, haben 32 Künstlerinnen und Künstler sowie Designerinnen und Designer Editionen und Multiples entwickelt. Diese können für einen vergleichsweise kleinen Preis erworben werden; der Erlös geht vollständig in den Erhalt des Clubs. – Weiterlesen >>
Text: kjc / Foto: Artwork von Sandra Döller
 
 
Mit dem neuen Kultur- und Freizeitticket „Kufti" erhalten Kinder und Jugendliche ab dem 2. Juni kostenlosen Eintritt auch in die nicht-städtischen Frankfurter Museen und den Zoo. Der Erhalt des Tickets ist jedoch an zwei Bedingungen geknüpft. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Städel Museum
 
 
 
Luminale – Kunst in Quarantäne
0
Lichtinstallationen vor dem Universitätsklinikum
Nachdem die Luminale aufgrund der Corona-Beschränkungen in diesem Jahr nicht stattfinden konnte, blieben viele der geplanten Lichtinstallationen ungesehen. Die „Licht-Anemonen“ des Künstlers Malte Kebbel werden nun vor dem Universtiätsklinikum ausgestellt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Malte Kebbel/©Malte Kebbel/Universitätsklinikum Frankfurt
 
 
Städtische Bühnen: Denkmalschutz
0
Doch kein Abriss?
Das Landesdenkmalamt Hessen überlegt, Teile der Städtischen Bühnen unter Denkmalschutz zu stellen. Der bereits beschlossene Abriss und damit eine endgültige Entscheidung zur Zukunft der Bühnen würde dadurch weiter in die Ferne rücken. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  690