Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Weber will Beschäftigte schützen
 

Weber will Beschäftigte schützen

0

Bildungsdezernat erhöht Zuschuss für AWO-Kitas

Foto: Unsplash
Foto: Unsplash
Um die AWO Frankfurt nicht in die Insolvenz zu treiben, hat das Bildungsdezernat sich dazu entschieden, die Kürzung der Verwaltungskostenpauschale bis zum Ende des Jahres zurückziehen. Damit wolle man vor allem Beschäftigte und betroffene Familien schützen.
Die bis zum Ende des Jahres befristete Kürzung der Verwaltungskostenpauschale für AWO-Kitas wird aufgehoben, das gab die Integrations- und Bildungsdezernentin Sylvia Weber (SPD) am Montag bekannt. Damit wolle man betroffene Familien vor einer Schließung ihrer AWO-Kita bewahren. Seit Beginn 2020 hatte das Bildungsdezernat unter Beschluss der Stadtverordnetenversammlung zehn Prozent der Zuschüsse aufgrund von Betrugsverdacht für die AWO-Kitas einbehalten. „Die AWO Frankfurt hat uns als Stadt gegenüber massive Liquiditätsengpässe angezeigt“, sagte Weber. Die finanziellen Probleme hätten viele Ursachen. Als wichtigste Ursache könne von kriminellen Machenschaften in der Vergangenheit ausgegangen werden, so die Bildungsdezernentin.

Eine Ursache sei nun jedoch auch die Kürzung der Platzkostenpauschale von zehn Prozent seitens des Dezernats. Dabei habe es sich um eine wichtige Maßnahme in einer Zeit gehandelt, als der alte geschäftsführende Vorstand noch im Amt gewesen sei, dazu stehe man weiterhin. Genauso richtig sei es nun allerdings, das Geld der AWO zu überlassen, um die Leistungen weiter anzubieten, etwa um die Kita-Plätze zu erhalten. Mittlerweile summiere sich der Einbehalt auf rund eine Million Euro.

Durch diesen befinde sich die AWO inzwischen „in einer Abwärtsspirale“, die Arbeitsplätze bedrohe. Als Begründung nennt Weber für die Abwendung des Schadens in erster Linie das Kindeswohl. Zudem wolle sie Schaden von der Stadt Frankfurt und den betroffenen Familien und Beschäftigten abwenden. Ein Trägerwechsel sei in Zeiten von Corona zu riskant. Weber wolle die AWO mit dieser Maßnahme nicht „wissentlich und willentlich“ in die Insolvenz treiben sowie den Konflikt nicht auf „auf dem Rücken von Beschäftigten austragen.“ Unabhängig davon würden die Prüfungen mit „unverminderter Härte“ weitergeführt. „Wir haben unsere Entschlossenheit gezeigt und sind jederzeit bereit, die Zügel wieder anzuziehen“, teilte die Bildungsdezernentin mit.

AWO: „Wir haben unsere Kommunikation deutlich verbessert“

„Mit großer Erleichterung haben wir die Nachricht vernommen, dass ab jetzt wieder vertragskonform gezahlt wird,“ reagierte der AWO-Finanzvorstand Axel Dornis am Montag auf Webers Ankündigung. Anders als Weber sieht die AWO als Grund für die Entscheidung, ihr Bemühen bei der Aufklärung des Sachverhalts. „Wir haben aus dem Verhalten der alten Führungsclique gelernt und unsere Kommunikation deutlich verbessert. Wir erreichen damit ein neues Level in der Zusammenarbeit mit dem Stadtschulamt und dem zuständigen Dezernat“, sagte Dornis.

Vorstandsvorsitzender Steffen Krollmann betonte hingegen, dass noch viel Überzeugungsarbeit geleistet werden müsse, um das verlorene Vertrauen zurückzugewinnen. Durch die Rückkehr zur vollständigen Auszahlung der Zuschüsse normalisiere sich die wirtschaftliche Situation der AWO. „Das ist ein wichtiges Signal an die Familien der betreuten Kinder, die jetzt erst wieder die Sicherheit haben, dass die Arbeiterwohlfahrt auch weiterhin ihre anerkannt gute Betreuung in vollem Umfang anbieten kann“, so der Vorstandsvorsitzende, der seit Anfang August fest im Amt ist und zuvor rund fünf Monate als Interimsvorstand tätig war.

Aktuell betreibt die AWO Frankfurt 19 Kindertagesstätten, in denen über 1000 Kinder von rund 321 Mitarbeitenden betreut werden. Die Kinderbetreuung gehört neben der Betreuung von Seniorinnen und Senioren, Jugendhilfe und einer Anlaufstelle für straffällig gewordene Frauen, zum Hauptaufgabenfeld der AWO.
 
8. September 2020, 14.02 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Frankfurter Gründerpreis
0
Mit smarten Möbeln zum Erfolg
Am Montagabend wurde der diesjährige Frankfurter Gründerpreis verliehen. Das Start-up „Raumvonwert“ konnte sich gegen insgesamt 25 Bewerber:innen durchsetzen und den mit 12 500 Euro dotierten ersten Platz belegen. Der Sonderpreis ging an das Modelabel Zemuye. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Wirtschaftsförderung Frankfurt
 
 
Städtische Notübernachtung
0
150 Schlafplätze am Eschenheimer Tor
Am 1. November öffnet die städtische Notübernachtung in der B-Ebene der U-Bahn-Station am Eschenheimer Tor. Dort sollen jede Nacht 150 obdachlose Menschen einen Schlafplatz finden; zusätzlich ist der Kältebus des Frankfurter Vereins für soziale Heimstätten unterwegs. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Deliah Eckhard/Stadt Frankfurt
 
 
Uni-Report der Goethe-Universität
0
Hybridsemester: Studieren in der Pandemie
Am vergangenen Freitag hat die Goethe-Universität ihren aktuellen Uni-Report veröffentlicht. Darin ziehen Studierende ein erstes Resümee über das sogenannte „Hybridsemester“ während der Corona-Pandemie. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
 
Der Frankfurter Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr nicht stattfinden, Grund dafür ist die dynamische Infektionsentwicklung. Mit der Absage zum jetzigen Zeitpunkt wollen Stadt und Veranstaltende weiteren logistischen Kosten vorbeugen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Holger Ullmann/© Stadt Frankfurt
 
 
Corona-Prämie und Lohnerhöhung
0
Tarif-Einigung im öffentlichen Dienst
Nach Wochen der Tarifverhandlungen und damit verbundenen Streik-Aktionen im öffentlichen Dienst haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaften geeinigt: Die deutschlandweit rund 2,3 Millionen Beschäftigten sollen bis zu 4,5 Prozent mehr Gehalt sowie eine Corona-Prämie erhalten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: red
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1574