eMags
|
ePaper
|
Apps Shop
|
Abo
Foto: Axel Gross
Foto: Axel Gross

Videokampagne

Eine Liebeserklärung an Frankfurt

Mit der Videokampagne „Frankfurt ist mir wichtig“ wollen 25 Frankfurter Persönlichkeiten aus Kunst, Musik, Boulevard, Politik, Sport und Wirtschaft ein Zeichen setzen gegen Gewalt und Intoleranz.
Eigentlich gilt Frankfurt als weltoffene Stadt. Menschen aller Gesinnungen und Glaubensrichtungen aus fast 180 Nationen füllen die Mainmetropole mit buntem Leben. Respekt, Toleranz und Diversität werden großgeschrieben. Im letzten Jahr häuften sich jedoch Schlagzeilen über Gewalt und Vandalismus in der Innenstadt. Transphobe, rassistische und antisemitische Übergriffen trüben das Bild von Frankfurt als weltoffene und sichere Stadt. Mit einer am vergangenen Freitag gestarteten Videokampagne wollen 25 Frankfurter Persönlichkeiten aus Kunst, Musik, Boulevard, Politik, Sport und Wirtschaft ein Zeichen setzen gegen Gewalt und Intoleranz.

Die Botschaft der Kampagne „Frankfurt ist mir wichtig“ ist eindeutig: In Frankfurt ist kein Platz für Gewalt, Hass, Rassismus und jede Art von Feindlichkeit, ganz gleich, aus welcher Ecke der Gesellschaft sie auch kommt. Mit der Kampagne wollen die Initiatoren zur Zivilcourage aufrufen.
„Es ist wichtig, dass die Anständigen laut werden und nicht den Unanständigen das Feld überlassen“, erklärt Hassan Annouri (Musiker und Gastronom) bei einer Pressekonferenz zur Kampagne am Freitag im Club Gibson. Annouri ist neben SPD-Stadtverordneten Thomas Bäppler-Wolf, Immobilienmakler Oliver Gresens und SPD-Stadtverordneten Jan Klingelhöfer einer der vier Initiatoren der Kampagne.

Herzstück der Kampagne ist ein dreieinhalb minütiges Video, in dem bekannte Frankfurter Gesichter wie Andreas Tomalla – besser bekannt als Techno-Pionier DJ Talla 2XLC –, Manuela Mock von Transnormal. Die Damenboutique für den Herrn, Soulsängerin Kaye-Ree, Planungsdezernent Mike Josef (SPD), Gastronom James Ardinast, Mixed Martial Artist Daniel Weichel und viele mehr erklären, warum ihnen Frankfurt wichtig ist. Laut den Initiatoren wird es nicht bei diesem ersten Film bleiben. Eine Fortsetzung ist bereits geplant.



„Frankfurt ist mir wichtig“ mit James Ardinast, Hassan Annouri, Thomas Bäppler-Wolf, Christopher Crell, Lauri Di Salvo, Madjid Djamegari, Roland Frischkorn, Robert Glibic, Oliver Gresens, Ronnie Heid, Andreas „Auge“ Hochrein, Mike Josef, Jan Klingelhöfer, Alon Meyer, Manuela Mock, Benjamin Nähler, Kaye Ree, Bernd Reisig, Sevgi Schäfer, Dennis Smith, Andreas Tomalla, Wafa Tomalla, Alex Urseanu, Armin Vesalli, Daniel Weichel.
 
19. April 2021, 11.31 Uhr
Sebastian Schellhaas
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Anti-Israel-Demo
Polizei löst Kundgebung auf
Am Samstag demonstrierten zahlreiche Menschen an der Hauptwache; eine Anti-Israel-Kundgebung musste am Abend von der Polizei aufgelöst werden. Das Verwaltungsgericht hatte zuvor das Versammlungsverbot der Stadt Frankfurt aufgehoben.
Text: red / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
18. Mai 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Jüdisches Museum online
    Jüdisches Museum | 00.00 Uhr
  • Museum Sinclair-Haus online
    Museum Sinclair-Haus | 00.00 Uhr
  • Museum für Kommunikation online
    Museum für Kommunikation | 00.00 Uhr
und sonst
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Shared Reading Kurs
    Gesundheitsamt Stadt Frankfurt am Main | 19.30 Uhr
  • Online-Café-Karussell – Ich stelle euch meinen Vater vor
    AIDS-Hilfe Frankfurt e.V. Beratungs- und Fachstelle | 14.30 Uhr