eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: AdobeStock/christophe papke
Foto: AdobeStock/christophe papke

Verdächtige Chatgruppen

Erneut Ermittlungen gegen Frankfurter Polizisten

Nach Ermittlungen in Chatgruppen haben Staatsanwaltschaft und HLKA am Freitag die Wohnungen von fünf Beamten des Polizeipräsidiums Frankfurt durchsucht. Den Beamten werden gleich mehrere Vergehen vorgeworfen; sie wurden vom Dienst suspendiert.
Erneut ermittelt die Staatsanwaltschaft Frankfurt gegen Frankfurter Polizeibeamte. Wie Staatsanwaltschaft und Hessisches Landeskriminalamt (HLKA) am Freitagabend mitteilten, wurden bei insgesamt fünf Beamten des Polizeipräsidiums Frankfurt Durchsuchungen durchgeführt. Vorangegangen waren Ermittlungen in Chatgruppen eines Messengerdienstes. Bei den Durchsuchungen wurden mehrere Handys sichergestellt.

Laut Mitteilung von Staatsanwaltschaft und HLKA soll einer der Beamten bis 2018 Kennzeichen verfassungsfeindlicher Organisationen verwendet haben. Drei weiteren Beamten wird Strafvereitelung im Amt vorgeworfen, gegen einen von ihnen wird außerdem wegen Verletzung des Dienstgeheimnisses ermittelt. Im Rahmen der Durchsuchungen habe sich am Freitag zudem der Anfangsverdacht wegen Verletzung des Dienstgeheimnisses gegen einen weiteren Beamten des Polizeipräsidiums Frankfurter ergeben; auch bei ihm fanden Durchsuchungen statt.

Unter den fünf Beamten sind offenbar auch Vorgesetzte, wie der neue Frankfurter Polizeipräsident Stefan Müller mitteilte. Dass sie „ihrer besonderen Verantwortung nicht gerecht wurden, sondern vielmehr mutmaßlich auch noch ihre Funktion missbrauchten, um Fehlverhalten zu vertuschen bzw. zu verschleiern“, wiege besonders schwer, so Müller. Die Beamten wurden nun vom Dienst suspendiert, das Polizeipräsidium prüfe zudem weitere beamten- und disziplinarrechtliche Maßnahmen.

SPD fehlt neues Leitbild in der Polizei

Seit bald vier Jahren beschäftigen die Chatgruppen in der hessischen Polizei die Justizbehörden. Im vergangenen Jahre hatte die Staatsanwaltschaft unter anderem Anklage gegen mehrere Beamte des Landes Hessen, unter anderem wegen Volksverhetzung, Verwendung verfassungs- und fremdenfeindlicher Kennzeichen, Verstößen gegen das Waffen-, Sprengstoff- und Kriegswaffengesetz sowie Verbreitung pornographischer Inhalte, erhoben. Im Juni 2021 löste Innenminister Peter Beuth (CDU) das SEK Frankfurt auf, weil auch dort gegen rund 20 Beamte wegen rechtsextremer Chatgruppen ermittelt wurde. Anschließend setzte er einen „Expertenstab zur Neustrukturierung des SEK“, unter der Leitung des jetzigen Frankfurter Polizeipräsidenten Stefan Müller, ein.

Das neue Leitbild der Polizei, das Beuth in diesem Zuge angekündigt hatte, fehlt für die SPD im Landtag noch immer. „Immer wieder hören wir das Märchen von einer neuen Fehler- und Führungskultur und einem neuen Leitbild“, sagt die innenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion Heike Hofmann. „Dieses Märchen endet allerdings mit jedem Kapitel tragisch – ein gutes Ende schein in weiter Ferne.“ Neben den Polizeibeamtinnen und -beamten müsse auch die Führungsriege, vor allem Innenminister Beuth, ihrer Verantwortung gerecht werden.
 
1. August 2022, 11.24 Uhr
Laura Oehl
 
Laura Oehl
Jahrgang 1994, Studium der Musikwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt, Journalismus-Master an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, seit Dezember 2020 beim JOURNAL FRANKFURT. – Mehr von Laura Oehl >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Das Frankfurter Rote Kreuz bildet im Rahmen eines Pilotprojekts „Lebensretter integriert“ Geflüchtete für den Rettungsdienst aus. Mit dem Projekt soll unter anderem dem akuten Fachkräftemangel in den Rettungsberufen begegnet werden.
Text: Till Geginat / Foto: DRK Frankfurt
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
3. Dezember 2022
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Skylight-Tour
    Primus-Linie | 19.30 Uhr
  • Historischer Weihnachtsmarkt
    Ronneburg | 11.00 Uhr
  • Romantischer Weihnachtsmarkt
    Kloster Eberbach | 11.00 Uhr
Kunst
  • Chagall
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
  • healing. Leben im Gleichgewicht
    Weltkulturen Museum | 11.00 Uhr
  • Doch die Käfer — Kritze, kratze
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Licht aus, Messer raus
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
  • Ein Zimmer für Zwei
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • NSU 2.0
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • The OhOhOhs
    St. Katharinenkirche | 20.00 Uhr
  • Kraftklub
    Festhalle | 20.00 Uhr
  • Núria Graham
    Hafen 2 | 20.00 Uhr
Kinder
  • Kunst für Kids
    Kunststiftung DZ Bank | 15.30 Uhr
  • Contemporary Dance Workshop
    Sankt Peter | 10.00 Uhr
  • Scrooge oder Weihnachten vergisst man nicht
    Staatstheater Darmstadt | 11.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Anthologie. Portrait of an Artist
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Die lustige Witwe
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Klassik Radio live in Concert
    myticket Jahrhunderthalle | 20.00 Uhr
Nightlife
  • FVV Xmas Party
    Tokonoma Club | 21.00 Uhr
  • JoyDance
    Brotfabrik | 21.00 Uhr
  • Alles 90er & 2000er
    Batschkapp | 23.00 Uhr
Freie Stellen