Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Verdacht des versuchten Mordes
 

Verdacht des versuchten Mordes

0

Anklage nach Lkw-Unfall in Limburg

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat am Freitag Anklage gegen einen 33-Jährigen Mann wegen des Verdachts des versuchten Mordes erhoben. Er soll im Oktober 2019 absichtlich einen Lkw-Unfall verursacht haben, bei dem 18 Menschen verletzt wurden.
Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat am vergangenen Freitag Anklage gegen einen 33-jährigen syrischen Staatsangehörigen erhoben. Ihm wird der Verdacht des versuchten Mordes, der gefährlichen Körperverletzung, des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr sowie Nötigung und Sachbeschädigung vorgeworfen.

Der zum Tatzeitpunkt 32-Jährige soll sich nach Angaben der Polizei am 7. Oktober 2019 in der Limburger Innenstadt gewaltsam Zugriff auf einen Lkw verschafft haben, indem er den Fahrer des Fahrzeugs aus der Fahrzeugkabine zog und die Fahrt danach fortsetzte. Daraufhin sei er mit einer Geschwindigkeit von 44 km/h ungebremst auf mehrere Fahrzeuge aufgefahren, die an einer Ampel hielten. Dadurch seien zehn weitere Fahrzeuge aufeinander geschoben worden, insgesamt wurden nach Angaben der Polizei 18 Menschen verletzt, die teilweise stationär behandelt werden mussten. Laut Anklageschrift soll der Beschuldigte dabei in Kauf genommen haben, dass durch den Aufprall Menschen getötet werden.

Nach der Kollision soll er die Fahrzeugkabine verlassen und am Tatort eine Zeugin sowie einen Zeugen durch Ziehen an einem Schal am Hals sowie durch einen Schlag mit der Hand verletzt haben. Der Angeklagte konnte noch am Tatort festgenommen werden, dabei soll er unter einem erheblichen Einfluss von Marihuana gestanden haben.

Der 33 Jahre alte Mann befindet sich seit dem 08. Oktober 2019 in Untersuchungshaft, wann der Prozess beginnt, steht noch nicht fest. Im Ermittlungsverfahren habe er sich laut Staatsanwaltschaft bisher nicht eingelassen.
 
6. Juli 2020, 10.06 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Laut der Industriegewerkschaft Bauen, Agrar, Umwelt (IG BAU) wird auf Frankfurter Baustellen nicht ausreichend auf die Hygiene- und Abstandsregeln geachtet. Doch Kontrollen finden nur stichprobenartig statt. Wie hoch die Zahl der Verstöße wirklich ist, bleibt unklar. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Unsplash
 
 
Bei einer Auseinandersetzung im Gallus wurde am Donnerstagabend ein 43-jähriger Mann schwer verletzt. Der Tatverdächtige flüchtete zunächst, stellte sich jedoch noch am selben Abend der Polizei in Bad Vilbel. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Erst war er es, dann wieder nicht und nun also doch: Am Mittwoch gestand Stephan Ernst, im Juni 2019 den tödlichen Schuss auf Walter Lübcke abgegeben zu haben. Den Mitangeklagten Markus H. entlastet er mit der neuen Version aber nicht. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa | Boris Roessler
 
 
 
Wohnungsdurchsuchung in Frankfurt
0
Mutmaßliche IS-Rückkehrerin festgenommen
Das Landeskriminalamt Berlin hat eine 31-jährige Frau in Frankfurt festgenommen. Sie soll 2014 von Berlin nach Syrien gereist sein, um sich dem „Islamischen Staat“ (IS) anzuschließen; darüber hinaus habe sie vor Ort mehrere IS-Kämpfer geheiratet. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Coaching-Projekt „Karriere Buddy“
0
Unterstützung für den Start in die Arbeitswelt
Mit dem Projekt „Karriere Buddy“ will der Verein „Über den Tellerrand“ Geflüchteten dabei helfen, auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Dabei werden sie fünf Monate lang von Mentorinnen und Mentoren begleitet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Über den Tellerrand e.V.
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1555