Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Tödliche Schüsse im Jobcenter
 

Tödliche Schüsse im Jobcenter

1

„Die Mitarbeiter haben richtig gehandelt“

Nach den tödlichen Schüssen im Jobcenter in der Mainzer Landstraße sollen die Mitarbeiter besser geschult und die Sicherheitsvorkehrungen überprüft werden. Auf Schleusen und Schließfächer wird vermutlich verzichtet.
Der 19. Mai wird den Mitarbeitern im Jobcenter an der Mainzer Landstraße noch lange im Gedächtnis bleiben. Die 39-jährige Deutsche, nigerianischer Herkunft, Christy Schwundeck wurde vor ihren Augen von einer Polizistin erschossen. „Wir hatten die verstorbene Frau erst zwei Mal im Jobcenter gesehen. Als sie ihren Antrag stellte und am Tag des 19. Mais“, sagt Claudia Czernohorsky-Grüneberg, Geschäftsführerin vom Jobcenter Frankfurt. Sie habe sich ihr beantragtes Geld bar auszahlen lassen wollen, doch dies sei bereits überwiesen gewesen. Als ihr das der Mitarbeiter erklärte, sagte sie, sie wolle den Raum nicht mehr verlassen, so Czernohorsky-Grüneberg. Erst als die herbeigerufene Polizei nach ihrem Personalausweis fragte, eskalierte die Situation. Die Frau ging mit einem Messer auf den Polizisten zu, woraufhin seine Kollegin einen Schuss abgab – der ein tödliches Ende nahm. „Die Mitarbeiter waren geschockt“, so die Chefin des Jobcenters. „In den engen Fluren haben sie alles hautnah miterlebt.“ Anschließend durften die Mitarbeiter als erste Maßnahme entscheiden, ob sie in ein anderes Büro ziehen wollen und konnten sich in psychologische Behandlung begeben. Außerdem wurde das Personal des Wachdienstes verstärkt. Sie bleiben jetzt freitags auch bis 17 Uhr, damit die Mitarbeiter nie alleine sind.

Als weitere Maßnahmen werden die Beschäftigten verstärkt geschult, obwohl sie bereits seit 2007 regelmäßig an Deeskalationstrainings teilnehmen müssen. „Dort lernen sie, die Kunden mit Respekt zu behandeln, mit Konflikten umzugehen, sie zu lösen und sich so zu verhalten, dass es nicht gefährlich für sie wird“, erklärt Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld. Auch im Falle des 19. Mais haben die Mitarbeiter alles richtig gemacht. „Alle Deeskalationsstufen wurden richtig angewandt“, sagt Karl-Heinz Huth, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit. „Es war ein Unglück.“ Auf Sicherheitsschleusen und Schließfächer wolle man aber verzichten, auch wenn diese Maßnahme noch geprüft werde. „Die hätten am 19. Mai auch nichts gebracht, denn die Kundin trug ihr Messer am Körper. Die Waffe hätte auch ein schwerer Stein sein können, und den hätten die Detektoren nicht erkannt“, so Birkenfeld. „Die Sozialverwaltung soll offen bleiben. Wir wollen sie nicht abschotten.“ Dennoch sei man bereit, Fehler einzugestehen und besser zu werden.

Doch ob die Sicherheitsvorkehrungen das Aggressionspotential der Kunden mildern könnte, sei auch nicht sicher. „Die Aggression in den Jobcentern hat eine neue Qualität erreicht. Das Spannungsfeld ist unberechenbar geworden. Es kann schon mal passieren, dass ein Kunde den Raum betritt und dem Mitarbeiter eine Ohrfeige gibt“, erklärt Czernohorsky-Grüneberg die heutige Situation. Auch eingeschlagene Türen seien keine Seltenheit. „Aber dieses Aggressionspotential kann man nicht verhindern, wenn Menschen auf Menschen treffen. Das kommt auch in der U-Bahn vor.“
 
9. Juni 2011, 07.21 Uhr
jlo
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
kiki1757 am 21.6.2011, 01:39 Uhr:
Warum derartige Aggressionen entstehen in Jobcentern - danach fragt niemand?
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Corona-Neuinfektionen in Offenbach
0
Kein Grillen im Park, kein Kontaktsport
Die Corona-Neuinfektionen in Offenbach haben erneut zugenommen. Am Montagnachmittag verkündete Oberbürgermeister Felix Schwenke (SPD) die Einschränkungen, die nun wieder auf die Offenbacherinnen und Offenbacher zukommen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Umweltdezernentin wirbt für Sauberkeitstag
0
„Sauber machen“ für ein gesundes und müllfreies Frankfurt
Der diesjährige Frankfurter „Sauberkeitstag“ wird am 18. und 19. September unter den aktuell geltenden Hygiene- und Abstandsregeln stattfinden. Ziel ist es, den Müll, der sich insbesondere seit dem Lockdown angehäuft hat, gemeinsam aufzusammeln. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: © Stabstelle Sauberes Frankfurt
 
 
In der Nacht von Freitag auf Samstag brannte das Mainufer-Lokal „Blaues Wasser“ vollständig aus. Nach Corona ein weiterer Schlag für die Betreiber. Doch diese wollen bereits Ende des Monats wieder Gäste empfangen. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: red
 
 
 
Frankfurt: Berufung neuer Vorstände
0
AWO möchte Vertrauen zurückgewinnen
Nach monatelangen Negativschlagzeilen hat der Frankfurter Kreisverband der AWO am Montag zwei neue Vorstände vorgestellt: Steffen Krollmann und Axel Dornis stehen mit ihrer Berufung vor einer „Herkulesaufgabe“. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Löscharbeiten im Ostend
1
„Blaues Wasser“ abgebrannt
Fast neun Stunden bekämpften rund 100 Einsatzkräfte der Feuerwehr in der Nacht von Freitag auf Samstag einen Brand im Ostend. Für die Gastronomie „Blaues Wasser“, die den Flammen zum Opfer fiel, gab es keine Rettung mehr. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Blaues Wasser Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1554