Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Machbarkeitsstudie vorgestellt
 

Machbarkeitsstudie vorgestellt

0

Wie geht es mit der Schweizer Straße weiter?

Foto: Stadt Frankfurt
Foto: Stadt Frankfurt
Die Stadt will dem Leerstand auf der Schweizer Straße trotzen und wieder für mehr Lebensqualität sorgen. Dafür wurde nun eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben. Konkrete Planungen für einen Umbau sollen noch in diesem Jahr beginnen.
Neben der Berger und der Leipziger zählt auch die Schweizer Straße zu den Einkaufsstraßen Frankfurts, auf denen sich zahlreiche kleine Einzelhändler:innen niedergelassen haben. Doch in den vergangenen Monaten kam es vermehrt zu Leerstand, einige Läden schlossen. Nach einer Einigung zwischen der Initiative Radentscheid und der Stadt Frankfurt wurde nun die Umgestaltung der einen Kilometer langen Straße zwischen Südbahnhof und Mainufer durch die Stadtverordnetenversammlung beschlossen.

„Ziel ist es, eine städtebaulich attraktive Lösung zu finden, die die unterschiedlichsten Nutzungsanforderungen betrachtet und vor allem die Situation für den Radverkehr und die Aufenthaltsqualität für alle Menschen deutlich verbessert“, teilte Planungsdezernent Mike Josef (SPD) mit. Wichtig sei ihm zudem, dass die Schulwege sicherer werden. Das Ganze wäre eine „riesen Chance“ für den Einzelhandel und die Gastronomie, so Josef.

In einer Arbeitsgruppe von Verkehrs- und Planungsdezernat wurde nun eine Machbarkeitsstudie erarbeitet. Diese soll nach der Kommunalwahl dem Ortsbeirat 5 vorgestellt werden. Man wolle bei dem Prozess möglichst viele einbinden, darunter unter anderem die Interessensgemeinschaft Schweizer Straße sowie Anwohnende und Mitglieder des Radentscheids. Im Anschluss daran soll ein Wettbewerb ausgeschrieben werden. „Wir erhoffen uns davon möglichst viel Input und kreative Ideen“, heißt es aus dem Verkehrsdezernat. Das Ganze habe man bereits vergangenes Jahr initiieren wollen, aufgrund der Corona-Pandemie musste vieles jedoch aufgeschoben werden.

Die Studie habe bereits ergeben, dass durchgängig breite Radwege eingerichtet werden könnten. Vorstellbar wäre auch, dass Teile der Straße zur Fußgängerzone werden. Breitere Geh- und Radwege sowie weniger Parkplätze könnten dafür sorgen, dem vorhandenen öffentlichen Raum wieder neues Leben einzuhauchen, so Planungsdezernent Mike Josef. Laut Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) soll der vorhandenen Straßenbahnlinie weiterhin eine wichtige Rolle zukommen. „Im Mittelpunkt der Umgestaltung könnte der Schweizer Platz stehen. Möglich wäre es, die Straßenbahn-Haltestelle künftig in der Mitte des Platzes anzuordnen“, so Oesterling.
 
24. Februar 2021, 12.34 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Impfberechtigte ab 60 Jahren können sich an den kommenden beiden Wochenenden kurzfristig mit dem Astrazeneca-Vakzin gegen das Coronavirus impfen lassen. Über eine neue Nachrück-Plattform können auch andere Impfberechtigte ab sofort schneller an einen Termin kommen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Unsplash/Mat Napo
 
 
Nach nur einer Woche muss das Modellprojekt in Alsfeld schon wieder gestoppt werden. Am Freitag lag die Inzidenz im Vogelsbergkreis zum dritten Mal in Folge über 200. Die teilnehmenden Geschäfte mussten wieder schließen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Adobe Stock/Sina Ettmer
 
 
Ab sofort können Personen ab 60 Jahren bei der Registrierung für einen Impftermin angeben, sich mit dem Astrazeneca-Vakzin impfen lassen zu wollen. Die Chance auf eine zeitnahe Impfung soll so erhöht werden; viele bereits bestehende Termine werden derzeit abgesagt. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Giovanni Cancemi/Adobe Stock
 
 
 
Seit Dienstag sind in Frankfurt mobile Impfteams in Unterkünften für Obdachlose, Geflüchtete, Menschen mit Behinderung, Drogengebrauchende und Jugendliche unterwegs. Bei der ersten Impfaktion haben 80 Menschen die erste Dosis bekommen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Unsplash/Mufid Majnun
 
 
Der AStA der Goethe-Universität fürchtet um die Zukunft der Forschungsstelle NS-Pädagogik, nachdem die Zeitarbeitsverträge der bisherigen Leiterinnen nicht verlängert wurden. Es entstehe eine bedauernswerte Lücke, kritisieren die Studierenden. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Adobe Stock
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1613