Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Integritätsbeauftragter hessische Polizei
 

Integritätsbeauftragter hessische Polizei

0

„Vertrauen der Bevölkerung ist fundamental“

Foto: Innenminister Peter Beuth (links) und der Integritätsbeauftragte Harald Schneider (rechts) ©HMdIS
Foto: Innenminister Peter Beuth (links) und der Integritätsbeauftragte Harald Schneider (rechts) ©HMdIS
Innenminister Peter Beuth (CDU) hat Harald Schneider als neuen Integritätsbeauftragten der hessischen Polizei vorgestellt. Die Polizei reagiert damit auf die zahlreichen rechtsextremen Verdachtsfälle in den eigenen Reihen.
Die hessische Polizei zieht Konsequenzen aus den rechtsextremen Verdachtsfällen in den eigenen Reihen: Ab sofort soll ein unabhängiger Beauftragter dafür Sorge tragen, dass die „Werte und Ideale der hessischen Polizei bewahrt und im Geiste der Demokratie tagtäglich gelebt werden“. Das Amt übernimmt der 63-jährige ehemalige Präsident des Hessischen Bereitschaftspolizeipräsidiums Harald Schneider. „Ich werde mich dieser Aufgabe mit ganzer Kraft widmen“, sagte Schneider bei seiner Vorstellung durch Innenminister Peter Beuth (CDU) am Mittwoch. Die Erwartungshaltung der Gesellschaft an die Polizei sei, dass diese privat wie beruflich eine Vorbildfunktion erfülle, stellte Schneider fest. Die überwiegende Mehrheit der Polizistinnen und Polizisten lebe die Ideale der Polizei, es sei jedoch wichtig, ein mögliches Fehlverhalten frühzeitig zu erkennen und disziplinarisch zu ahnden. „Den Kolleginnen und Kollegen soll immer wieder mit konkreten Beispielen vor Augen geführt werden, wie groß ihre Verantwortung und wie fundamental das Vertrauen der Bevölkerung für die gesamte Polizei ist“, so Schneider.

Wesentliche Aufgabe des Integritätsbeauftragten wird die „wertkonforme“ Weiterentwicklung der Aus- und Fortbildung der Polizeibeamtinnen und -beamten sein. „Wir haben die Lehr- und Fortbildungsinhalte für Anwärter und langjährige Kollegen auf den Prüfstand gestellt und um zahlreiche präventive Maßnahmen erweitert“, sagte Innenminister Beuth. „Die hessische Polizei setzt sich seitdem noch intensiver mit ihrem Selbstverständnis und den Werten, die sie schützt, auseinander. Der Integritätsbeauftragte wird diese Maßnahmen weiter optimieren.“

Landespolizeipräsident Udo Münch betonte einmal mehr, dass es kein rechtes Netzwerk in der hessischen Polizei gebe, man habe mit einem „sehr strengen Blick“ sämtliche Verdachtsfälle geprüft und lege innerhalb der Polizei besonders hohe Maßstäbe an. „Etwa eine Handvoll Personen bewerten wir nach derzeitigem Stand so, dass sie in unserer Organisation nichts verloren haben. Diese Personen wollen wir mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln für immer aus dem Dienst entfernen“, so Münch.

In den vergangenen eineinhalb Jahren wurde in rund 70 Fällen wegen eines möglichen Fehlverhaltens gegen Polizistinnen und Polizisten ermittelt. In sechs Fällen kam es zu Entlassungen der involvierten Beamtinnen und Beamten. In der Mehrzahl der Fälle habe sich der Anfangsverdacht nicht erhärten lassen, heißt es seitens des Innenministeriums. In 30 ähnlichen Fällen prüfe die Staatsanwaltschaft derzeit noch einen möglichen strafrechtlichen Verstoß.
 
5. Juni 2020, 11.06 Uhr
rom
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Am Donnerstag äußerte sich Hessens Innenminister Peter Beuth zu dem Drohschreiben an die Linken-Politikerin Janine Wissler und übte scharfe Kritik am Landeskriminalamt. Wie er erklärte, schließe er ein rechtes Netzwerk nicht aus. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Tatverdächtiger vermutlich nicht schuldfähig
0
Verhandlung im Falle des getöteten Achtjährigen beginnt
Ein Jahr nach der Tötung eines achtjährigen Jungen am Frankfurter Hauptbahnhof beginnt vor dem Landgericht der Prozess gegen den Tatverdächtigen. Der 41-Jährige soll das Kind und dessen Mutter vor einen einfahrenden ICE gestoßen und im Anschluss eine weitere Frau verletzt haben. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Gericht spricht Alexander Falk schuldig
0
Vier Jahre und sechs Monate
Nach 22 Monaten Untersuchungshaft und knapp einem Jahr Prozess wurde am Donnerstag das Urteil gegen den Stadtplan-Erben Alexander Falk gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert
 
 
 
Schwanheim: sexuell motivierte Angriffe auf Frauen
0
Kriminalpolizei fahndet nach Tatverdächtigem
Zwischen Ende Mai und Ende Juni kam es zwischen Schwanheim und Goldstein zu vier „überfallartigen und sexuell motivierten Angriffen“ auf junge Frauen. Die Kriminalpolizei sucht nun mithilfe eines Phantombilds nach dem Tatverdächtigen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Kriminalpolizei Frankfurt
 
 
Präsidentschaftswahl Goethe-Universität
0
Entscheidung mit Hindernissen
Enrico Schleiff ist der neue Präsident der Goethe-Universität. Am Mittwoch wurde er im dritten Wahlgang mit 18 Stimmen gewählt. Der Wahl waren wochenlange Proteste vorangegangen; zahlreiche Stimmen nannten das Vorgehen des Hochschulrats bei der Nominierung undemokratisch. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Uwe Dettmar/ © Goethe-Universität
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1548