Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Goetheturm-Schließung

0

„Fragen, die es zu klären gibt“

Foto: red
Foto: red
Wenige Tage nach seiner Wiedereröffnung musste der Goetheturm diese Woche aufgrund von Wartungsarbeiten wieder für den Publikumsverkehr schließen. Wann er wieder bestiegen werden kann, ist noch ungewiss.
Nach dem Brandanschlag im Oktober 2017 mussten die Frankfurter und Frankfurterinnen insgesamt drei Jahre ohne ihr Wahrzeichen auskommen. Im Juli des vergangenen Jahres feierte man schließlich Richtfest im Frankfurter Stadtwald. Seit Dienstag hätte die Besteigung des Goetheturms für Besucher:innen wieder möglich sein sollen – eigentlich. Denn bereits nach wenigen Tagen hieß es vonseiten der Stadt, dass am Goetheturm noch „kleinere Nacharbeiten“ nötig seien. Der Grund dafür seien lose Schrauben, die auf den Holztreppenstufen des 43 Meter hohen Bauwerks gefunden wurden.

Günter Murr, Sprecher des Baudezernats, geht von keinem Fremdeinwirken und auch keinem Bauschaden aus: „Eine solche Wartung nach dem Winter ist normal“, kommentierte er die Schließung des Turms. Laut Murr seien die Schrauben bereits am Mittwoch wieder nachgezogen worden.

Die Wiedereröffnung des Goetheturms fällt letztlich jedoch in die Zuständigkeit des Grünflächenamtes. Auf Nachfrage des JOURNAL FRANKFURT teilte Susanne Schierwater, Sprecherin des Umweltdezernats, mit: „Der Goetheturm wird derzeit noch nicht wieder für den Publikumsverkehr freigegeben. Es haben sich im Laufe der Wartungsarbeiten weitere Fragen ergeben, die es zu klären gibt.“ Die Bausubstanz des Turms sei davon jedoch nicht betroffen. Wann das Frankfurter Wahrzeichen also wiedereröffnen wird und welche Fragen sich bei der Wartung ergeben haben, ist derzeit nicht klar. Vonseiten des Umweltdezernats hieß es nur, dass man die Bevölkerung schnellstmöglich darüber informiere.
 
8. April 2021, 12.34 Uhr
mad
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Absage Wäldchestag
0
Kein Rummel im Stadtwald
Der Frankfurter Wäldchestag, der in diesem Jahr vom 22. bis 25. Mai geplant war, wird aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Dies teilte die Stadt Frankfurt mit. Das beliebte Traditionsfest im Stadtwald war bereits im vergangenen Jahr coronabedingt abgesagt worden. – Weiterlesen >>
Text: mad / Foto: © visitfrankfurt/Holger Ullmann
 
 
Vor Koalitionsverhandlungen
0
Radentscheid fordert schnelles Handeln
Vor dem Beginn der Koalitionsverhandlungen in Frankfurt hat sich die Initiative „Radentscheid Frankfurt“ an die beteiligten Parteien gewendet. Sie fordert, dass die noch nicht umgesetzten Maßnahmen künftig konsequent und vor allem schnell umgesetzt werden. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Einheitliche Maßnahmen
0
Corona-Notbremse beschlossen
Der Bundestag hat am Mittwoch die bundesweit einheitlich geltende Corona-Notbremse beschlossen. Durch die Neufassung soll der Bund ab einer Inzidenz von 100 stärker eingreifen dürfen. Am Donnerstag hat nun auch der Bundesrat zugestimmt. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: AdobeStock/Stiefi
 
 
 
Die Bürgerinitiative „Mainkai für alle“ will den Mainkai erneut autofrei machen und appelliert an die sich formende Koalition. Mit einer Demonstration am 2. Mai wollen sie ihren Forderungen Nachdruck verleihen. Widerstand kommt abermals aus Sachsenhausen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: AdobeStock/Branko Srot
 
 
In einem am Dienstag veröffentlichten offenen Brief richtet sich Ulrich Caspar, Präsident der Industrie- und Handelskammer Frankfurt (IHK), an die Fraktionsvorsitzenden der Grünen, SPD, FDP und Volt. Darin formuliert er zahlreiche Forderungen an die künftige Regierung. – Weiterlesen >>
Text: Margaux Adam / Foto: Oliver Rehbein/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1614