Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Gleichberechtigung

3

Endlich Stehklos für Frauen

Kommende Woche sollen in der B-Ebene der Hauptwache die ersten öffentlichen Damen-Urinale testweise in Betrieb genommen werden. Ob die neuen „Stehklos“ für Frauen Anklang finden, bleibt abzuwarten.
Die Toilettendame steht dem Projekt schon mal skeptisch gegenüber. Sie schwört weiterhin auf richtige Toiletten. Auf Toiletten mit Wasserspülung, und vor allem auf welche zum Hinsetzen. Die Urinale, sagt sie, die seien was für junge Frauen. Für ältere und gehandicapte Damen sei anstrengend, so lange in der Hocke zu verharren, bis das Geschäft erledigt sei. Das sei jedenfalls ihre Meinung.

Die Stadt verspricht sich hingegen viel von den beiden neuen Urinalen. Drei Monate lang werden sie in der Damentoilette der Frankfurter Hauptwache getestet. Bislang kostete die Toilettenbenutzung dort 30 Cent – wegen der Wasserspülung. Die Urinale funktionieren wie, die herkömmlichen Pissoirs in den meisten Männertoiletten auch, wasserlos. Daher darf jetzt auch Frau kostenlos ihr kleines Geschäft verrichten.

Was man sich allerdings unter einem „Damen-Stehklo“ vorstellt, ist vermutlich spektakulärer als die Realität. Wie eine bisher auch schon bekannte Stahltoilette kommt die Innovation daher, nur dass das Wasserloch fehlt. Stattdessen ist ein an ein Duschsieb erinnernder Abfluss in der Schüssel zu sehen. Ein großes Schild erklärt den Benutzerinnen, was zu tun ist: nicht auf die Schüssel setzen, sondern elegant in der Hocke über den Dingen schweben. Am Montag wird der weibliche Teil der Öffentlichkeit auf die Innovation losgelassen. Die Toilettendame ist gewappnet.
 
19. Mai 2011, 16.55 Uhr
Laura Sommerfeld
 
Empfehlen
 
Fotogalerie: Damenurinal
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Manfred Meisel am 24.5.2011, 19:10 Uhr:
Also wirklich...Wie bescheuert is das denn? Fangen die Frankfurter jetzte an zu spinnen? Also echt........
 
Robert Soran am 20.5.2011, 14:43 Uhr:
Eine andere Schlagzeile aus gleicher Ausgabe passt zu den Stehurinalen wie gegossen:
"Läuft wie geschmiert, das geht runter wie Öl"
 
Robert Soran am 19.5.2011, 18:21 Uhr:
Verkehrte Zeiten: Männer sollen sich setzen, Frauen sollen aufstehen. Obwohl sie nur über eine Streunasswaffee verfügen :-)
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Neben Schulen und Kitas sind auch die Hochschulen in Hessen bis auf Weiteres geschlossen. Der AStA der Goethe-Universität kritisiert jedoch die fehlende Unterstützung für Studierende und fordert Soforthilfen sowie ein „Nichtsemester“. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Harald Schröder
 
 
Frankfurter Presseclub: Online diskutieren
1
Zoom-Meeting: Influencer – eine neue Form des Journalismus?
Um Veranstaltungen auch in Zeiten des Coronavirus stattfinden lassen zu können, überträgt der Frankfurter Presseclub diese über die Videokonferenz-Software Zoom. Am Dienstag findet eine Netzwerkveranstaltung in Kooperation mit der Evangelischen Akademie statt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Prateek Katyal/Unsplash
 
 
Für Menschen mit Depressionen kann das Coronavirus und die damit einhergehende Isolation eine große Belastung sein. Wichtig sind eine klare Tagesstruktur und nicht zu viel Schlaf, erklärt der Vorsitzende der Deutschen Depressionshilfe Dr. Ulrich Hegerl. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Ben Blennerhassett/Unsplash
 
 
 
Die Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus stellen viele Familien vor neue Herausforderungen. Hilfesuchende Eltern können sich ab sofort an das Beratungstelefon „Corona-Zeit mit Kind“ des Frankfurter Kinderschutzbundes wenden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: kelly sikkema/unsplash
 
 
Die Lufthansa hat aufgrund des weitgehend eingestellten Luftverkehrs für die kommenden fünf Monate Kurzarbeit angemeldet. Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) fordert nun eine Verstaatlichung des Unternehmens. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Stadt Frankfurt am Main
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1528