Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Fahrer vermutlich zu schnell
 

Fahrer vermutlich zu schnell

0

SUV kommt von Straße ab – zwei Menschen sterben

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Auf der Oskar-von-Miller-Straße ist am Samstag ein Mann mit seinem Auto von der Fahrbahn abgekommen und auf den Bürgersteig gerast; zwei Menschen starben dabei. Laut Polizei gibt es keine Hinweise auf ein Autorennen oder einen Anschlag.
Im Stadtteil Ostend ist am Samstagnachmittag ein 38 Jahre alter Mann mit seinem Auto von der Straße abgekommen und hat dabei drei Menschen überfahren. Ein 27-jähriger Fahrradkurier und ein 61-Jähriger starben im Krankenhaus, eine 31-jährige Frankfurterin wurde schwer verletzt. Die Polizei geht von einer überhöhten Geschwindigkeit als Ursache aus. Hinweise auf ein Autorennen oder einen Anschlag gebe es nicht.

Die Polizei hat das Geschehen inzwischen rekonstruiert. Demnach sei der 38-jährige Fahrer mit seinem BMW X6 auf der Oskar-von-Miller-Straße in Richtung der Obermainanlage unterwegs gewesen. An der Ampel in Höhe der Uhlandstraße habe er stark beschleunigt und dabei die Kontrolle verloren. Das Auto kam nach rechts von der Fahrbahn ab und geriet auf den parallel verlaufenden Rad-/Gehweg. Dort habe er die drei Menschen auf dem Bürgersteig erfasst und schwer verletzt und sei anschließend gegen den Betonpfeiler eines Hauses geprallt. Der Fahrer selbst sei dabei leicht verletzt worden. Sein Führerschein sei einbehalten worden.





© Bernd Kammerer

Mitarbeitende des Lieferdienstes, bei dem der getötete Fahrradkurier angestellt war, haben am Sonntag an der Unfallstelle Blumen und Kerzen niedergelegt. Auf Twitter äußern sie scharfe Kritik an ihrem Arbeitgeber: „Muss erst ein Lieferando Rider sein Leben verlieren, damit unser Arbeitgeber endlich dafür sorgt, dass wir besser geschützt werden und aufhört, die Umsetzung eines Arbeitsschutzes, der wirklich wirkt, mit Ignoranz aufzuhalten?“, schreibt ein Nutzer.

Anwohner:innen fordern Tempo 30

Anwohnerinnen und Anwohner haben nach dem Unfall eine Online-Petition gestartet, in der sie ein Tempolimit von 30 Km/h auf der Oskar-von-Miller-Straße und Sonnemannstraße fordern. „Leider gibt es auf der Oskar-von-Miller-Straße und Sonnemannstraße in Frankfurt immer wieder Verkehrsteilnehmer, die die zulässige Höchstgeschwindigkeit um ein Vielfaches überschreiten und dadurch Anwohner und Anlieger nicht nur durch unnötigen Lärm belästigen, sondern damit auch ein erhebliches Risiko für die Verkehrssicherheit darstellen“, schreiben die Initiator:innen. Um die Sicherheit der Anwohner:innen und der Kinder zu gewährleisten, sollten an diesen Stellen auch zusätzlich Blitzer aufgestellt werden. 225 Personen haben bisher unterschrieben (Stand 23.11., 11.20 Uhr).
 
23. November 2020, 12.40 Uhr
Elena Zompi
 
Elena Zompi
Jahrgang 1992, Studium der Germanistik an der Goethe-Universität, seit April 2019 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Elena Zompi >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Frankfurter Kriminalpolizei warnt vor einer neuen Betrugsmasche: Zwei vermeintliche Mitarbeitende eines Impfzentrums haben vergangene Woche einer 85-Jährigen Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro gestohlen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Pexels/Olive
 
 
Unfall im Ostend
0
Haftbefehl wegen Mordes
Gegen den 38-Jährigen, der im vergangenen November mit seinem SUV von der Straße abgekommen war und dabei zwei Menschen tötete, wird nun wegen Mordes ermittelt. Die Staatsanwaltschaft sieht es als erwiesen an, dass der Mann den Tod von Menschen billigend in Kauf genommen habe. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Neue Lockerungen in Hessen ab Montag
0
„Click & Meet“ und Gruppensport für Kinder
Die Hessische Landesregierung hat am Donnerstag über die nächsten Lockerungsschritte beraten. Ab Montag werden die Kontaktbeschränkungen bei privaten Treffen gelockert. Geschäfte und Kultureinrichtungen können eingeschränkt öffnen; Gruppensport für Kinder ist erlaubt. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
 
Die Offene Kinder- und Jugendarbeit fordert mehr Unterstützung vonseiten der Stadt. Die freien Träger wollen unter anderem höhere Zuschüsse und mehr Personal. Mit einem stillen Protest auf dem Römerberg wollen sie ihren Forderungen Nachdruck verleihen. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: Symbolbild © Unsplash
 
 
Neun Stunden Corona-Gipfel
0
Öffnungsstrategie in fünf Schritten
Der Lockdown in Deutschland geht erneut in die Verlängerung – jedoch mit ersten Lockerungen je nach Infektionslage. Darauf haben sich Bund und Länder am Mittwochabend nach langwierigen Gesprächen geeinigt. Zusätzlich soll es kostenlose Schnelltests für alle geben. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1603