eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop

Da machte es platsch

Überraschungsei für Staatsoberhaupt

„Ja, ist denn schon Ostern?“ mag sich Bundespräsident Christian Wulff gefragt haben, als bei seinem Antrittsbesuch in Hessen ein Ei auf seinem Jackett landete. Der Osterhase ist kein Unbekannter...
Nachdem der Bundespräsident am Donnerstagmittag mit deutlicher Verspätung vor dem Wiesbadener Landtag angekommen war, erwartete ihn eine vorzeitige Osterüberraschung. Ein Ei landete auf seinem Jackett, auch Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hatte die Hose voll. Das Wurfgeschoss flog gezielt über die Limousine des Präsidenten direkt auf das Staatsoberhaupt, ein zweites Ei verfehlte das Ziel. Der Eierwerfer wurde von Sicherheitsmännern überwältigt, Wulff wechselte in Windeseile sein Sakko. Wie sich später herausstellte, war der Mann kein Unbekannter: Der 48-jährige Offenbacher hatte es bereits auf Wulffs Vorgänger Horst Köhler abgesehen, als dieser im Oktober 2007 die Frankfurter Paulskirche besuchte. Damals hatte der Mann den Präsidenten mehrere Sekunden mit den Armen fest umklammert. Im Februar 2011 stellten die Ermittler das Verfahren wegen geringer Schuld ein. Er wurde allerdings zu 40 Stunden gemeinnütziger Arbeit verdonnert. Die Strafe hat den Präsidentenschreck offenbar wenig beeindruckt. Nun ist der Wiederholungstäter erneut in Polizeigewahrsam und wird vernommen. Zu den Motiven kann die Polizei derzeit noch nichts sagen. Wegen Beleidigung und versuchter Körperverletzung wird nun ein Verfahren gegen den Offenbacher eröffnet.
Den Bundespräsidenten irritierte das Überraschungsei nicht. "Ich möchte den Kontakt zu den Bürgern haben. Das setzt voraus, dass man auch einmal von einem Ei getroffen wird." Wulff selbst wünschte keine besonderen Sicherheitsmaßnahmen für seinen Antrittsbesuch in Hessen, erschien nach Sakkowechsel gleich wieder vor dem Landtagsgebäude zum Bad in der Menge. Für den Eierwerfer hat er eher Mitleid übrig. Dass jemand auf diese Weise um Beachtung heische, sei "eher zu bedauern."
 
14. April 2011, 16.35 Uhr
red
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
„Wie Gott uns schuf“
Queer und katholisch
In der TV-Dokumentation „Wie Gott uns schuf“, die am Montag in der ARD erschienen ist, outen sich 118 LGBTIQ+-Personen. Mit dabei ist auch ein Frankfurter: der katholische Theologe und Geschäftsführer des Weltladen Bornheim Stefan Diefenbach.
Text: ez / Foto: Adobe Stock/Carlos R
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Januar 2022
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Babylon am Main – Die Goldenen Zwanziger in Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 18.30 Uhr
  • Der Palmengarten und die Stadtgeschichte
    Palmengarten | 18.00 Uhr
  • Frankfurter Naturkunden: Schafe
    Holzhausenschlösschen | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Victor/Victoria
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Julius Schepansky und Mathis Kasper Stier
    Kulturzentrum Englische Kirche | 19.00 Uhr
  • Igra
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
Kunst
  • John Cage. Museumcircle
    Zollamt MMK | 10.00 Uhr
  • Slawomir Elsner
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
  • Klaus Zylla
    Die Galerie | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Mathias Tretter
    Theater Alte Mühle | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Lui Hill
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • HfMDK Jazzfest
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 18.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr