Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Coronavirus

0

Vorbereitungen auf den Sturm

Foto: Symbolbild/Unsplash
Foto: Symbolbild/Unsplash
In Hessen ist die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen auf 2323 Fälle gestiegen. Gesundheitsminister Jens Spahn nannte die derzeitige Lage „die Ruhe vor dem Sturm“. Ein Projekt eines Marburger Forscherteams soll nun helfen, falls Beatmungsgeräte in Deutschland knapp werden.
Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen ist nach Angaben des Robert Koch Instituts auf knapp 42 300 Fälle gestiegen (Stand 27. März, 8 Uhr). In Hessen gibt es derzeit 2323 bestätigte Fälle, sieben Menschen sind bisher gestorben.

Die „Ruhe vor dem Sturm“ nannte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vergangenen Donnerstag die aktuelle Lage in der Corona-Krise. Einen großen Zeitgewinn im Versuch, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, so Spahn, habe Deutschland wegen der hohen Zahl der durchgeführten Tests: Zwischen 300 000 und 500 000 Tests seien in der vergangenen Woche in Deutschland durchgeführt worden. „Das dürften die meisten Tests in einem Land auf der ganzen Welt sein“, so Spahn. Laut Christian Drosten, Direktor der Charité-Virologie, sei dies auch der Grund für die vergleichsweise niedrige Sterberate der Covid-19-Erkrankten in Deutschland.

Hessen nimmt 14 Covid-19-Erkrankte aus Italien und Frankreich auf

Hessen nimmt 14 schwerkranke Corona-Patient*innen auf. Das teilte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Donnerstag mit. Zehn Patienten stammen aus der hessischen Partnerregion Emilia-Romagna in Italien und vier aus der französischen Region Grand-Est. „In der Krise stehen wir zusammen. Die Landesregierung hat deshalb einhellig entschieden, unseren italienischen und französischen Freunden ein entsprechendes Hilfsangebot zu unterbreiten“, so Bouffier. Die Patientinnen und Patienten sollen landesweit auf mehrere Krankenhäuser verteilt und dort notmedizinisch behandelt werden.

Marburger Forscher bauen neue Beatmungsgeräte

In anderen Ländern wie Italien oder Spanien herrscht bereits ein Mangel an Beatmungsgeräten. Dass dies in Zukunft auch in Deutschland passieren könnte, bereitet vielen Menschen Sorge. Damit dieser Fall nicht eintritt, hat ein Forscherteam in Marburg nun innerhalb weniger Tage zwei Typen von Beatmungsgeräten entwickelt, die schnell und vergleichsweise preisgünstig hergestellt werden können. Sie sollen zum Einsatz kommen, falls in den Kliniken die Zahl der Erkrankten steigt und die regulären Beatmungsplätze nicht mehr ausreichen. „Jetzt geht es darum, die Geräte schnell in einer ausreichenden Stückzahl zu produzieren, damit sie rechtzeitig in den Krankenhäusern zur Verfügung stehen“, sagte Wissenschaftsministerin Angela Dorn (Bündnis 90/Die Grünen) am Donnerstag. Die Geräte seien nicht für die Erstversorgung schwerer Covid-19-Fälle mit starker Atemnot geeignet, könnten allerdings bei Patientinnen und Patienten, die weniger intensiv beatmet werden müssen zum Einsatz kommen. So würden klinische Beatmungsplätze schneller für akute Fälle frei werden, erklärte Dorn.
 
27. März 2020, 12.36 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Verstöße gegen Verordnung der Stadt
0
Festnahmen bei Corona-Demos
Auch am vergangenen Samstag trafen in Frankfurt erneut sogenannte Corona-Skeptikerinnen und -Skeptiker auf angekündigten Gegenprotest. Die Polizei nahm mehrere Personen bei einer Kundgebung an der Weseler Werft fest, weil diese sich nicht an die Verordnung der Stadt hielten. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Messerangriff in der Altstadt
0
23-jähriger Sohn attackiert Eltern
In der Altstadt hat ein 23-Jähriger am Sonntagabend seine Eltern mit einem Messer angegriffen und diese schwer verletzt. Die Hintergründe der Tat sind bisher noch unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen versuchter Tötung aufgenommen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: red
 
 
Im Umfeld einer Baptisten-Gemeinde in Rödelheim sind am Wochenende vermehrt Corona-Fälle bekannt geworden. Inzwischen sind mindestens 107 Menschen aus Frankfurt und drei weiteren Landkreisen infiziert. Die Verantwortlichen haben inzwischen Versäumnisse eingeräumt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Pixabay
 
 
 
Während einer Kontrolle zur Einhaltung der Corona-Verordnungen am Mainufer hat ein Mann einen 20 Kilogramm schweren Blumenkübel vom Eisernen Steg auf eine Polizistin geworfen. Der Täter ist flüchtig. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pixabay
 
 
Die Stadt Frankfurt hat vergangene Woche die Baugenehmigung für das Großprojekt „Four“ erteilt. Auf dem Areal am Rossmarkt sollen zukünftig vier neue Hochhäuser entstehen. Neben Büroräumen sind unter anderem auch 650 Wohnungen dort vorgesehen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Groß & Partner
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1538