Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

0

Comeback der Op Art

Es geht um den Augenblick. Für einen kurzen Moment kehrt Otto Pienes „Lichtballett“, eine raumgreifende Installation in der Schirn Kunsthalle, zurück in einen dämmrigen Zustand. Das Licht des so genannten „Scheibenprojektors“ geht aus. Enttäuscht möchte man den Raum verlassen, als sich dieser plötzlich in das faszinierende Innere einer Art „Laterna Magica“ verwandelt. In eine schlichte Pappwand gebohrte Löcher entfalten nun im Raum ein spektakuläres Lichtmuster. Pienes „Lichtballett“ (1959), das mit Beleuchtungsvarianten spielt, gehört mit Gabriele Devecchis Werk „Strutturazione a parametri virtuali“ - ein Quadrat tastet in Form einer Lichtprojektion den Raum ab - zu den poetischsten Installationen der Ausstellung „Op Art“, die heute Abend, 19 Uhr, in der Schirn eröffnet.
Piene, Begründer der Gruppe „Zero“ wird unter den Gästen sein als auch Vertreter aus den damaligen Zentren der Op Art, Italien und Frankreich. Mit den Worten „das große Experiment beginnt“, lud Kuratorin Martina Weihart zu einem ersten Rundgang durch die Überblicksschau.
Wie ein Kaninchen im Versuchslabor darf man vor rund 80 Arbeiten, dazu zählen Bilder, kinetische Objekte und Installationen, seine Sinne austesten. Auszuloten, wie man etwas sieht, sich den Grenzen seiner Wahrnehmung gewiss zu werden, macht den Reiz der Mitte der 50er-Jahre entstandenen Kunstrichtung aus. Der Betrachter ist hier Hauptakteur einer Situation. Dass die Op Art mit ihren flirrenden Mustern, geometrischen Formen und eingesetzten Materialien wie Spiegel, Plexiglas oder Metall maßgeblich das Design der 60er/70er-Jahre geprägt hat, auch das wird in der Schirn deutlich. Man denke nur an die irritierend spiralartigen Tapetenmuster oder an die Mode - geblieben sind die verspiegelten Fahrstühle in vielen Hochhaustürmen der Stadt.

Text: Hortense Pisano
 
16. Februar 2007, 18.07 Uhr
hortense
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Notbetreuung der Kita- und Schulkinder wird in den Osterferien ausgebaut. Das teilten Gesundheitsminister Kai Klose und Kultusminister Alexander Lorz am Freitagmittag mit. Darüber hinaus informierten sie über die Betten-Kapazität in den Krankenhäusern. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Element5Digital/Unsplash
 
 
Toilettenpapier-Zwischenfall
0
Frau ohrfeigt Drogeriemitarbeiterin
Im Frankfurter Stadtteil Höchst kam es am Donnerstagmittag vor dem Eingang eines Drogeriemarkts zu einer Auseinandersetzung. Beim Einlass in einen Drogeriemarkt griff eine Kundin eine Marktmitarbeiterin an. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Anna Franques/Unsplash
 
 
In Hessen ist die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen auf 2323 Fälle gestiegen. Gesundheitsminister Jens Spahn nannte die derzeitige Lage „die Ruhe vor dem Sturm“. Ein Projekt eines Marburger Forscherteams soll nun helfen, falls Beatmungsgeräte in Deutschland knapp werden. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild/Unsplash
 
 
 
Trotz Corona-Krise versorgt die Frankfurter Tafel ihre Kundinnen und Kunden weiterhin so gut es geht mit Lebensmitteln. Noch kann sie mit Lagerwaren den Bedarf decken, doch die Vorräte sind begrenzt. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Frankfurter Tafel
 
 
Am Donnerstag kündigten Bundesforschungsministerin Anja Karliczek und der Direktor der Charité-Virologie Christian Drosten ein Forschungsnetzwerk der deutschen Universitätsmedizin an. Drosten erklärte zudem die vergleichsweise niedrige Sterberate in Deutschland. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1527