eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Symbolbild © Unsplash/Jonas Augustin
Foto: Symbolbild © Unsplash/Jonas Augustin

Brand in Nied

Feuer in Wohnhaus: Verdacht auf Brandstiftung

In einem Wohnhaus im Stadtteil Nied ist am Montagnachmittag ein Feuer ausgebrochen. Neun Personen wurden verletzt, zudem fanden die Einsatzkräfte einen toten Hund in einer Nachbarwohnung. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung.
Am Montagnachmittag ist in der Bolongarostraße in Frankfurt-Nied eine Einzimmerwohnung komplett ausgebrannt. Zahlreiche Zeugen hatten zuvor laut Mitteilung der Feuerwehr um etwa 16.27 Uhr ein Feuer im dritten Obergeschoss eines Wohnhauses gemeldet. Zunächst sei unklar gewesen, wie viele Personen sich im Gebäude aufhielten, weshalb die Feuerwehr ein „entsprechend großes Kräfteaufgebot“ alarmiert habe. Insgesamt waren laut Mitteilung 51 Einsatzkräfte mit zwölf Fahrzeugen der Feuerwehr sowie sechs Fahrzeugen des Rettungsdienstes vor Ort im Einsatz.

Unmittelbar nach dem Eintreffen der Einsatzkräfte wurde die Brandbekämpfung mit zwei Strahlrohren eingeleitet, wie die Feuerwehr mitteilt. Gegen 16.49 Uhr konnte „Feuer aus!“ gemeldet werden. Die betroffene Wohnung sowie weitere Wohnungen bis zum sechsten Stock wurden daraufhin durch Einsatzkräfte der Feuerwehr auf Personen und eine mögliche Brand- beziehungsweise Rauchausbreitung kontrolliert. Dabei sei ein toter Hund in einer benachbarten Wohnung entdeckt worden. Laut Feuerwehr sei jedoch noch unklar, ob das Tier in Folge des Brandes gestorben ist.

Wie die Feuerwehr weiterhin mitteilt, mussten neun Personen vor Ort behandelt werden, eine Person wurde in eine Klinik transportiert. Der entstandene Sachschaden wird laut Polizei auf mehrere hunderttausend Euro geschätzt. Das Brandkommissariat der Frankfurter Kriminalpolizei hat nun ein Strafverfahren aufgrund des Verdachts der schweren Brandstiftung eingeleitet.
 
11. Januar 2022, 12.02 Uhr
ez
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Das Verwenden der Reichskriegs- und Reichsflaggen kann in Hessen künftig mit bis zu 1000 Euro Bußgeld geahndet werden. Damit wolle das Land gegen die „einschüchternde Wirkung für Bürgerinnen und Bürger“ vorgehen, erklärte Innenminister Peter Beuth.
Text: ez / Foto: IMAGO/Michael Schick
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Januar 2022
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Babylon am Main – Die Goldenen Zwanziger in Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 18.30 Uhr
  • Der Palmengarten und die Stadtgeschichte
    Palmengarten | 18.00 Uhr
  • Frankfurter Naturkunden: Schafe
    Holzhausenschlösschen | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Victor/Victoria
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Julius Schepansky und Mathis Kasper Stier
    Kulturzentrum Englische Kirche | 19.00 Uhr
  • Igra
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
Kunst
  • John Cage. Museumcircle
    Zollamt MMK | 10.00 Uhr
  • Slawomir Elsner
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
  • Klaus Zylla
    Die Galerie | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Mathias Tretter
    Theater Alte Mühle | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Lui Hill
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • HfMDK Jazzfest
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 18.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr