Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Anklage wegen fahrlässiger Tötung
 

Anklage wegen fahrlässiger Tötung

0

Sechsjährige stirbt nach Pilzvergiftung

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
2017 erlitten ein Vater und seine drei Töchter eine schwere Pilzvergiftung, die jüngste Tochter starb im Jahr darauf an den Folgen. Die Staatsanwaltschaft erhebt in diesem Zusammenhang nun Anklage gegen einen Arzt und eine Ärztin.
Nach dem Tod eines sechsjährigen Mädchens im Jahr 2018 hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt Anklage gegen einen Arzt und eine Ärztin wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung und fahrlässigen Körperverletzung erhoben. Der Vater des Mädchens war im August 2017 mit seinen damals zwölf, zehn und fünf Jahre alten Töchtern bei den beiden Medizinern gewesen, da alle nach dem Verzehr selbst gesammelter Pilze unter Erbrechen und Durchfall litten.

Der Staatsanwaltschaft zufolge unterließen die beiden Angeklagten, ein 52 Jahre alter Hausarzt und eine 45-jährige Fachärztin für Anästhesie, bei der Behandlung der vier Familienmitglieder eine körperliche Untersuchung. Der angeklagte Hausarzt soll eine Pilzvergiftung oder Magenverstimmung diagnostiziert und Medikamente gegen Übelkeit und Erbrechen verschrieben sowie der Familie empfohlen haben, viel Wasser zu trinken. Da sich der Zustand der Familie nicht besserte, suchten sie am nächsten Tag den Ärztlichen Bereitschaftsdienst auf dem Gelände des Universitätsklinikums auf. Die 45-jährige Angeklagte soll dort lediglich die Diagnose und Rezeptierung ihres Berufskollegen bestätigt haben.

Am darauffolgenden Tag wurden alle vier mittlerweile in Lebensgefahr schwebenden Familienmitglieder in verschiedene Kliniken eingeliefert. Beim Vater wurde ein akutes Leber- und Nierenversagen, bei der zehn Jahre alten Tochter ebenfalls ein Versagen der Leber und bei der zwölfjährigen Tochter eine Lebersynthese-Störung diagnostiziert.

Die Leber des sechsjährigen Mädchens war so stark geschädigt, dass ihr im August 2017 eine Spenderleber transplantiert wurde. Da das Transplantat im Frühjahr des darauffolgenden Jahres nicht mehr funktionierte, sollte dem Mädchen im Mai eine neue Leber transplantiert werden. Die Sechsjährige verstarb während dieser Operation. Die Staatsanwaltschaft ist davon überzeugt, dass „bei Ergreifen der ärztlicherseits gebotenen Maßnahmen zu einem deutlich früheren Zeitpunkt“ der Tod des Mädchens hätte verhindert werden können. Wann der Prozess stattfinden wird, steht noch nicht fest.
 
1. April 2020, 18.15 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Verstöße gegen Verordnung der Stadt
0
Festnahmen bei Corona-Demos
Auch am vergangenen Samstag trafen in Frankfurt erneut sogenannte Corona-Skeptikerinnen und -Skeptiker auf angekündigten Gegenprotest. Die Polizei nahm mehrere Personen bei einer Kundgebung an der Weseler Werft fest, weil diese sich nicht an die Verordnung der Stadt hielten. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Messerangriff in der Altstadt
0
23-jähriger Sohn attackiert Eltern
In der Altstadt hat ein 23-Jähriger am Sonntagabend seine Eltern mit einem Messer angegriffen und diese schwer verletzt. Die Hintergründe der Tat sind bisher noch unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen versuchter Tötung aufgenommen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: red
 
 
Im Umfeld einer Baptisten-Gemeinde in Rödelheim sind am Wochenende vermehrt Corona-Fälle bekannt geworden. Inzwischen sind mindestens 107 Menschen aus Frankfurt und drei weiteren Landkreisen infiziert. Die Verantwortlichen haben inzwischen Versäumnisse eingeräumt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Pixabay
 
 
 
Während einer Kontrolle zur Einhaltung der Corona-Verordnungen am Mainufer hat ein Mann einen 20 Kilogramm schweren Blumenkübel vom Eisernen Steg auf eine Polizistin geworfen. Der Täter ist flüchtig. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pixabay
 
 
Die Stadt Frankfurt hat vergangene Woche die Baugenehmigung für das Großprojekt „Four“ erteilt. Auf dem Areal am Rossmarkt sollen zukünftig vier neue Hochhäuser entstehen. Neben Büroräumen sind unter anderem auch 650 Wohnungen dort vorgesehen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Groß & Partner
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1538