Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Angriff auf Einsatzkräfte
 

Angriff auf Einsatzkräfte

0

Anklage nach Stein-Attacke in Dietzenbach erhoben

Foto: Adobe Stock / helmutvogler
Foto: Adobe Stock / helmutvogler
Vergangenen Mai haben rund 50 Personen in Dietzenbach Feuer gelegt und anschließend Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr mit Steinen beworfen. Die Ermittlungen sind nun abgeschlossen, gegen acht mutmaßliche Täter wurde Anklage erhoben.
Knapp ein Jahr nach dem Angriff in Dietzenbach (Landkreis Offenbach), bei dem Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr mit Steinen beworfen wurden, sind die Ermittlungen abgeschlossen. Auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa) geht hervor, dass die Staatsanwaltschaft Offenbach nun Anklage gegen acht mutmaßliche Beteiligte erhoben hat.

Wie eine Sprecherin des Amtsgericht Offenbach mitteilte, werde allen acht Beschuldigten – junge Männer im Alter zwischen 15 und 21 Jahren – schwerer Landfriedensbruch vorgeworfen. Sieben von ihnen wird zusätzlich auch noch gemeinschaftliche Brandstiftung zur Last gelegt. Wann der Verhandlungsbeginn sein soll, sei noch unklar; es handele sich um ein „sehr aufwendiges Verfahren“.

Der Angriff ereignete sich im Mai vergangenen Jahres. Dabei hatten rund 50 Personen Mülltonnen sowie einen Bagger auf einem Parkdeck in Dietzenbach in Brand versetzt. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte wurden diese mit Steinen beworfen. Die Polizei ging schon kurze Zeit darauf von einer „vorbereiteten Aktion“ aus, da man zurechtgelegte Steinhaufen gefunden habe. Verletzte gab es nicht, der Sachschaden betrug laut Polizei mehr als 150 000 Euro. Das zuständige Polizeipräsidium Südosthessen hatte im Anschluss die Arbeitsgruppe „Wurf“ eingerichtet, die die Ermittlungen seitdem federführend leitete.
 
6. April 2021, 12.51 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Absage Wäldchestag
0
Kein Rummel im Stadtwald
Der Frankfurter Wäldchestag, der in diesem Jahr vom 22. bis 25. Mai geplant war, wird aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Dies teilte die Stadt Frankfurt mit. Das beliebte Traditionsfest im Stadtwald war bereits im vergangenen Jahr coronabedingt abgesagt worden. – Weiterlesen >>
Text: mad / Foto: © visitfrankfurt/Holger Ullmann
 
 
Vor Koalitionsverhandlungen
0
Radentscheid fordert schnelles Handeln
Vor dem Beginn der Koalitionsverhandlungen in Frankfurt hat sich die Initiative „Radentscheid Frankfurt“ an die beteiligten Parteien gewendet. Sie fordert, dass die noch nicht umgesetzten Maßnahmen künftig konsequent und vor allem schnell umgesetzt werden. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Einheitliche Maßnahmen
0
Corona-Notbremse beschlossen
Der Bundestag hat am Mittwoch die bundesweit einheitlich geltende Corona-Notbremse beschlossen. Durch die Neufassung soll der Bund ab einer Inzidenz von 100 stärker eingreifen dürfen. Am Donnerstag hat nun auch der Bundesrat zugestimmt. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: AdobeStock/Stiefi
 
 
 
Die Bürgerinitiative „Mainkai für alle“ will den Mainkai erneut autofrei machen und appelliert an die sich formende Koalition. Mit einer Demonstration am 2. Mai wollen sie ihren Forderungen Nachdruck verleihen. Widerstand kommt abermals aus Sachsenhausen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: AdobeStock/Branko Srot
 
 
In einem am Dienstag veröffentlichten offenen Brief richtet sich Ulrich Caspar, Präsident der Industrie- und Handelskammer Frankfurt (IHK), an die Fraktionsvorsitzenden der Grünen, SPD, FDP und Volt. Darin formuliert er zahlreiche Forderungen an die künftige Regierung. – Weiterlesen >>
Text: Margaux Adam / Foto: Oliver Rehbein/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1614