Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Wohnturm auf der Maininsel
 

Wohnturm auf der Maininsel

8

Ärger im (Natur-) Paradies

Die Maininsel – sie ist ein Fleck unverbauter Natur mitten in der Großstadt. Das bisher einzige Gebäude diente der Allgemeinheit und der Kultur. Jetzt droht ein geplanter Turmbau dieses Idyll zu zerstören.
Mehr als zwanzig Meter soll der geplante Wohnturm die alte Brücke der Maininsel überragen. Vier Eigentumswohnungen wird er beinhalten, einen Nutzen für die Allgemeinheit hat er nicht. Die Bürgerinitiative „Maininsel ohne Wohnturm“ fordert, die Bauplanung umgehend zu stoppen – mit der Begründung der Turm zerstöre die Natur in der Stadt.

1978 verpflichtete sich der Magistrat, die Insel wie ein Naturschutzgebiet zu behandeln. Bisher war dies der Fall. Dicht an dicht stehen hohe Weiden, zahlreiche Vögel, die teilweise auf der roten Liste stehen, brüten dort oder machen Rast auf ihrem Weg in den Süden. Einziges Gebäude ist der Portikus – eine kostenlos zugängliche Ausstellungshalle für zeitgenössische Kunst. Im Keller ist ein Ruderverein untergebracht. Der neue Brückenturm sollte ebenfalls ein Gebäude der Öffentlichkeit und der Gemeinnützigkeit werden. Zumindest hieß es so bei Planungsbeginn vor rund zehn Jahren. Neue Räume für den Ruderverein, ein Brückenmuseum, eine Aussichtsplattform sowie ein bodenständiges Restaurant versprachen Architekt Christoph Mäckler und sein Team. Unterstützung erfuhr das Projekt von einer Stiftung und einem Museumssponsor. Beide haben sich längst wieder zurückgezogen. Der Sponsor ist auch kaum noch nötig, entsteht doch nur ein Museum im Kleinformat. Aus der Aussichtsplattform wird eine private Dachterrasse für eine der vier Wohnungen. Ursprünglich sprach man nur von zweien. Für den Ruderverein scheint ebenfalls kein Platz mehr zu sein. Das „bodenständige“ Restaurant wird laut der Bürgerinitiative seine Preise nicht niedrig halten können, betrachtet man die voraussichtlichen Investitionskosten. Bereits jetzt sprechen erste Kalkulationen von vier Millionen Euro. Die Initiative kommt daher zu folgendem Fazit: „Das Projektziel hat sich von der vorgeblichen Gemeinnützigkeit klar zu einem privaten Investorenwunschtraum verschoben.“

Der Turmbau bedrohe massiv die Natur und damit die Artenvielfalt auf der Maininsel, heißt es weiter: „Für den Wohnturm müssten mehrere Bäume gefällt werden. Bei ungestörter Belassung dieses Biotops könnten sich dagegen weitere geschützte Arten (wieder) ansiedeln.“ Die Insel habe eine „Arche-Noah-Funktion“ inmitten der immer weiter wachsenden Main-Metropole. Nicht nur, dass der Turmbau die Naturbelassenheit zu zerstören droht, er passt auch so rein gar nicht in das historische Bild. Zahlreiche alte Bilddarstellungen erzählen die Geschichte der Insel, auf der stets gearbeitet und nur nebenbei gewohnt wurde. Mühle, Zoll, Gericht und Pumpwerk verrichteten dort ihren Dienst. Die Bürgerinitiative ist überzeugt, dass diese „Luxuswohnungen in Hochhaushöhe“ vollkommen fehl am Platz sind und mehr Schaden als Nutzen anrichten. Sie rufen jeden, der für den Erhalt dieses „kleinen Natur-Paradieses“ ist auf, sich an dem Projekt „Maininsel ohne Wohnturm“ zu beteiligen.
12. April 2013
rom
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
am 30.5.2013, 20:00 Uhr:
Inzwischen haben mehr als 2.500 Menschen die Petition Maininsel ohne Wohnturm unterschrieben. DANKE!
 
am 1.5.2013, 12:37 Uhr:
Seit Montag, 29. April in aller Früh läuft die Online-Petition Maininsel ohne Wohnturm, schon mehr als 500 Unterschriften nach weniger als 60 Stunden. Die Bürgerinitiative freut sich auf Unterstützerinnen und Unterstützer! Hier kann man unterschreiben:
www.openpetition.de/petition/online/maininsel-ohne-wohnturm-kein-neubau-an-der-alten-bruecke-in-frankfurt
 
am 24.4.2013, 19:54 Uhr:
Mehr Informationen zur Bürgerinitiative gibt es hier:
www.facebook.com/pages/Maininsel-ohne-Wohnturm/379059428876583
 
Michael Meindl am 13.4.2013, 14:05 Uhr:
Gott, der Gerechte. Was soll das? Reisst die verfluchten 60er, 70er Bürohäuser ab oder revitalisiert sie. Das alte Polizeipräsidium schreit nach exklusiven, Luxuseigentumswohnungen. Schlimm genug, dass der Erweiterungsbau des Jüdischen Museums die Freifläche Anlagenring reduziert. Ein städtebaulicher Unfall jagt den anderen.
 
Steve Alaska am 12.4.2013, 21:25 Uhr:
Wenn es ein "klimaneutrales" Passivhaus wird, werden die Grünen ganz geil drauf sein - egal, wie teuer es wird; egal, dass sich nur Gutbetuchte dort einquartieren können; egal, wie viele Tierarten dabei draufgehen.

Wie ich diese pseudökologische, karrieregeile, kriegstreibende, Islamismus verharmlosende, antideutsche und konsequent prokapitalistische Heuchlerbande verabscheue!
 
am 12.4.2013, 20:24 Uhr:
Hallo Herr Eggenwirth,
welche Notwendigkeit besteht denn hier zu bauen? Und seit wann wurde darüber sinniert auf der Sachsenhäuser Seite ein Stadttor zu errichten? Sachsenhausen gehört doch zur Stadt Frankfurt, oder etwa nicht?
Können sie bitte erklären, warum die wirtschaftliche Nutzung einer unter Naturschutz stehenden Grünfläche gegeben sein muss? Hoffentlich habe ich sie missverstanden!
 
Günter Yogi Lauke am 12.4.2013, 17:30 Uhr:
Hallo Andreas Eggenwirth! Vielleicht noch ein GOURMET-Lokal "auf der Insel? - unter der Leitung von gourmetconnect.de???? Ja Mann....gehts denn noch! Muss denn JEDER FREIE RAUM in BANKFURT/ KRANKFURT zubetoniert werden??? Die STADT ist doch schon HÄSSLICH genug...verglast&verbetoniert!
 
Andreas Eggenwirth am 12.4.2013, 14:12 Uhr:
Ich lehne eine Bebauung dieser Maininsel generell nicht ab. Es hat sich doch gezeigt, dass die Bebauung der Insel auf der anderen Seite keine ökologischen Nachteile gebracht hat. Die Natur holt sich die Freiräume wieder zurück, wenn man ihr welche läßt. Deshalb spreche ich mich für eine Bebauung mit Herz und Verstand aus. Ein 20 Meter hoher Wohnturm ist damit nicht gemeint, eher die gleiche Bebauung wie der schon vorhandene Portikus. Somit ensteht die Anmutung eines Stadttores. Die wirtschaftliche Nutzung muss natürlich auch gegeben sein. gez. Andreas Eggenwirth
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
1000 Jahre Hessische Geldgeschichte
0
Geld regiert die Welt
Ob Münzen oder Taler: Geldstücke sind schon lange ein wichtiger Bestandteil jeder Art von Tauschgeschäften. Vom 16. bis 18. November widmet sich das Historische Museum der Geschichte des Geldes im Mittelalter. – Weiterlesen >>
Text: kal / Foto: © F. Berger
 
 
Der jüngste Zugang im Frankfurter Zoo ist eine echte Sensation: Nur in vier deutschen Tierparks leben Fossas, die seltenen Raubtiere aus Madagaskar. In Frankfurt ist es der erste Nachwuchs seit fast 20 Jahren. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © Winfried Faust
 
 
Moshe Zuckermann wurde als Sohn polnisch-jüdischer Holocaust-Überlebender in Israel geboren und emigrierte in den 60er-Jahren nach Frankfurt. Bereits seit Jahren kritisiert er die israelische Politik und die Instrumentalisierung des Begriffs Antisemitismus. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Westend Verlag
 
 
 
Kurz vor der Schließung
0
Licht und Schatten im DialogMuseum
Wie sieht der Ausstellungsraum eigentlich aus? – Diese Frage stellen die Besucher des DialogMuseums den Mitarbeitern häufig. Bis Ende des Jahres bringt das Museum etwas Licht ins Dunkel. Es ist eine der letzten Gelegenheiten, das Museum zu besuchen, bevor es schließt. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © DialogMuseum
 
 
Flashmob zur Weimarer Republik
0
"Die Revolution rollt"
Ein kleiner Flashmob am Hauptbahnhof rief am Dienstagmorgen die Revolution aus: Ein Verein erinnerte an die Weimarer Republik und die Novemberrevolution vor 100 Jahren. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: tm
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1454 

Twitter Activity