Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Tödlicher Unfall an der Taunusanlage
 
Tödlicher Unfall an der Taunusanlage
3
Wohnsitzloser wird von S-Bahn erfasst
Foto: nb
Foto: nb
Donnerstagmittag ist ein 49-jähriger Wohnsitzloser nach einem Zusammenprall mit einer S-Bahn im Tunnel der Station "Taunusanlage" getötet worden.
Was der wohnsitzlose Mann im Gleisbett zu suchen hatte, konnte noch nicht geklärt werden, es wurde ihm am Donnerstagmittag aber zum Verhängnis. Die bisherigen Ermittlungen haben ergeben, dass der Mann im Gleisbett am Tunnelende im Übergang zur Station „Taunusanlage“ gestanden haben muss, als ihn eine in die Station einfahrende Bahn der Linie S 5 seitlich erfasste und herumgeschleuderte. Dabei zog sich der Mann derartig starke Verletzungen zu, dass er noch am Unfallort verstarb. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten waren der S-Bahnverkehr sowie die Station abgesperrt. Es kam zu entsprechenden Behinderungen im Nahverkehr.
18. Mai 2017
nb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Michael Risse am 19.5.2017, 16:54 Uhr:
Kann die Redaktion mal aufklären,nach welchen Kriterien manchmal die Bemerkung aufblitzt,wenn man gerade einen Leserbrief lossenden will:"Es ist eine Störung aufgetreten" oder so ähnlich,und dann gleich der gesamte Text weg vom Fenster ist ! Ist das Zeitüberschreitung oder Vorabzensur ?
 
Michael Risse am 19.5.2017, 16:51 Uhr:
Zuerst einmal muss ich um Nachsicht bitten,dass mein Beitrag von 14.23 Uhr nicht in perfektem,fehlerfreien
Deutsch abgeliefert wurde,aber ich war zu sehr unter Zeitdruck. Des weiteren muss ich aber auch nochmal sagen,dass diese ewig langen Sperrungen ausgelöst von Selbstmördern ein Ende haben müssen,denn die werden davon auch nicht mehr lebendig. Zu viele Zuggäste müssen darunter leiden,kommen zu spät zum Essen,verpassen Termine. Als Lokführer eines grossen Zuges auf Fernstrecke,würde ich überhaupt nicht anhalten,hauptsache es ist genug Wasser mit Scheibenklar im Tank,und die Wischerblätter sind in gutem Zustand.
Selbstmörder ,die sich umbringen,in dem sie sich vor einen Zug werfen,sind die Ober-Egoisten,die in bei ihrer
Aktion noch so viele Leute mit hineinziehen.
Und noch was:Wann hat das mal ein Ende,dass Kinder Heliumgefüllte Ballons gekauft bekommen,die sie dann prompt in U-& S-Bahnhöfen loslassen,die fliegen dann in die Oberleitungen,und legen ebenfalls den Zugverkehr lahm.
 
Michael Risse am 19.5.2017, 14:23 Uhr:
Das muss doch mal eine Ende Haben. Sobald ein Objekt die Tunneleingänge-+Ausgänge ,ausser den Zügen auf den Gleisen,müssen mörderlaute Warnsignale anfangen zu tuten,bis die Sensoren melden,dass sich kein dort nicht hingehörendes Element jeder Art,nicht nur Menschen ,auch grössere Tiere,ab Taube ,Katze aufwärts ,dort aufhält.
Gleichzeiotig muss der Zugverkehr angehalten werden.
So leid es mir um den Getöteten tut,aber allmählich nimmt das mit dem in die Tunnel reinlaufen von Obdachlosen überhand.
Und dann diese übertriebenen Stilllegungen des Zugverkehrs. Davon werden die Toten auch nicht mehr lebendig. Kann es sein,dass wir oberschlauen Deutschen doch nicht so helle sind für Präventionstechnologie !?
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Chaos im Bankenviertel
0
Kran am Omni-Turm droht zu kippen
Ein Kran an einer Baustelle an der Großen Gallusstraße drohte zu kippen. Die Feuerwehr Frankfurt war mit einem Großaufgebot zur Stelle und es kam im Bankenviertel bis zum Samstag zu großräumigen Sperrungen und Verkehrsbehinderungen. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Feuerwehr Frankfurt
 
 
Studie über die soziale Ader der Frankfurter
0
Neue Potenziale für soziales Engagement
"Frankfurt ist eine Hochburg des Engagements", sagt Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld. Gestützt wird ihre These durch den Frankfurter Sozialbericht, eine repräsentative Studie, für die 1782 Bürger befragt wurden. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Stadt Frankfurt am Main
 
 
Gastbeitrag vom Project Shelter Team
1
Zurück auf der Straße
Ein Jahr lang besetzte die Gruppe Project Shelter ein Bornheimer Haus, um auf leerstehenden Wohnraum hinzuweisen. Nun mussten sie das Haus räumen. Über ihre Beweggründe und Pläne schreibt die Gruppe in einem Gastbeitrag. Diskutieren Sie mit! – Weiterlesen >>
Text: Project Shelter Team / Foto: tm
 
 
 
Who would think that it’s possible to have such an amazing birthday holiday in your own city? Read here about my awesome Frankfurt adventure full of delicious food, exquisite drinks, wellness, party, relaxation and a chic photo shooting! – Weiterlesen >>
Text: Galia Brener / Foto: Galia Brener
 
 
Das alte Gemäuer ist nicht mal abgerissen
0
Erster Ankermieter für FOUR unterschreibt
Auf dem Deutsche-Bank-Areal an der Junghofstraße will Groß & Partner vier Hochhäuser errichten. Lange bevor die alten Gebäude abgerissen sind, ist mit der Großkanzlei McKenzie ein Ankermieter für acht Etagen gefunden worden – ab 2022. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Groß & Partner
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1360 
 
 

Twitter Activity