Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Sprengung der Weltkriegsbombe im Main
 

Sprengung der Weltkriegsbombe im Main

0

Polizei Frankfurt: „Die Weltkriegsbombe im Main ist nun nicht mehr“

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Vergangene Woche entdeckten Taucher der Feuerwehr bei einer Übung im Main eine 250 Kilogramm schwere Weltkriegsbombe. Diese wurde am Sonntag unter Wasser gesprengt, allerdings verlief die Sprengung nicht ganz nach Plan.
Die vergangene Woche von Tauchern gefundene Weltkriegsbombe im Main wurde am Sonntag gesprengt. Dafür mussten etwa 600 Menschen ab 8 Uhr ihre Wohnungen innerhalb der Gefahrenzone verlassen. Betroffen waren Teile der Altstadt, aber auch das gegenüberliegende Mainufer. Neben dem freien Eintritt für die städtischen Museen und den Zoo, veranlasste Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) die Öffnung des Ratskellers. Dort wurden die Evakuierten vom Deutschen Roten Kreuz versorgt.

Foto: Bernd Kammerer Bevor die eigentliche Sprengung unter Wasser beginnen konnte, mussten zunächst die Fische vertrieben werden. Hierfür setzte die Polizei kleine Sprengkörper ein, wie sie auf Twitter verkündete. Gegen halb 12 war es dann so weit: Mit einem lauten Knall und einer 30 Meter hohen Wasserfontäne wurde die Bombe gesprengt. Hunderte Meter weiter war die Erschütterung noch zu spüren, wie Anwohner twitterten. Ursprünglich sollte lediglich der Zünder der Bombe abgesprengt werden. Die Fachleute hätten allerdings einkalkuliert, dass die gesamte Bombe unter Wasser explodieren könnte, sagte ein Sprecher der Polizei anschließend. Etwa gegen viertel vor eins gab die Polizei den Sperrbereich wieder frei. Oberbürgermeister Feldmann bedankte sich anschließend: „Mein Dank geht an den Kampfmittelräumdienst, auf den auch diesmal Verlass war. Mein Dank gilt auch allen Einrichtungen der Stadt – allen während der Räumung geöffneten Museen, Palmengarten und den Zoo – die den Evakuierten kostenlosen Eintritt ermöglicht haben. Auch unsere Polizei und Feuerwehr haben hervorragende Arbeit geleistet.“ Insgesamt waren etwa 350 Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr, Deutschem Roten Kreuz, Johanniter-Unfall-Hilfe und DLRG im Einsatz, wie es von der Polizei hieß.
 
15. April 2019
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Mit dem Wiederaufbau des Goetheturms konnte bisher noch nicht begonnen werden. Grund dafür ist ein fehlendes Gutachten einer Materialprüfungsanstalt. Wann mit dem Bau angefangen werden kann und ob er im Frühjahr 2020 eröffnet wird, ist derzeit unklar. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Gedenken an Verfolgte der NS-Zeit
0
Stolpern gegen das Vergessen
Seit 1996 verlegt der Künstler Gunter Demnig in ganz Europa Stolpersteine. Sie erinnern an politisch Verfolgte und Angehörige von Minoritäten, die im Nationalsozialismus getötet wurden. Im Oktober wird in Frankfurt der 1500. Stein eingesetzt. – Weiterlesen >>
Text: lag / Foto: lag
 
 
4000 Teilnehmende in Frankfurt
0
Proteste gegen türkische Militäroffensive
Am Samstag haben knapp 4000 Menschen in der Frankfurter Innenstadt gegen die Militäroffensive der Türkei in Nordsyrien demonstriert. Es kam zu Verkehrsbehinderungen, die Demo ist laut Polizei aber friedlich verlaufen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: © Beobachterffm/Twitter
 
 
 
Bei der gestrigen Gedenkveranstaltung vor der Synagoge im Westend haben nach dem Anschlag in Halle rund 1000 Teilnehmende ihre Solidarität gezeigt. Die Sprechenden hatten klare Botschaften und Forderungen an die Gesellschaft. – Weiterlesen >>
Text: srp / Foto: © Holger Menzel/ Stadt Frankfurt
 
 
Am sechsten Prozesstag sollte der Kronzeuge gegen den Stadtplan-Erben Alexander Falk aussagen. Schon beim Betreten des Saals sorgte sein Auftritt für Unruhe – allerdings nicht wegen seiner Aussage. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Der Angeklagte Alexander Falk (m) mit seinen Verteidigern Daniel Wölky (l) und Björn Gercke // picture alliance/Arne Dedert/dpa
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1502