Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Projekt gegen Radikalisierung
 

Projekt gegen Radikalisierung

0

Jugendarbeit in Moscheen wird fortgesetzt

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Das Projekt des Vereins für Kultur und Bildung, welches Radikalisierung von Jugendlichen verhindern soll, drohte nach dem Ausstieg dreier Moscheen zu scheitern. Nach zahlreichen Gesprächen kann es nun fortgesetzt werden.
„Professionalisierung der Jugendarbeit in Moscheegemeinden“ nennt sich das Projekt des Vereins für Kultur und Bildung (KuBi ev.), welches im September 2015 gegründet wurde. Ziel ist es, in Zusammenarbeit mit qualifizierten Fachkräften, die Radikalisierung von Jugendlichen zu verhindern. Das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ fördert das Vorhaben, so wie das Amt für multikulturelle Angelegenheiten, welches Kofinanzierung leistet und teilweise selbst bei der Konzeptentwicklung mitwirkte. Zudem trägt der Verein einen Teil der Kosten selbst.

In der Vergangenheit kam es jedoch bei der Durchsetzung des Projektes zu Problemen. Drei Moscheen verkündeten ihren vorzeitigen Ausstieg. Die Abubakr Moschee, die Tarik Ben Ziad Moschee und der Moscheeverein "Toleranz unter Nationen" waren unzufrieden mit den bisherigen Ergebnissen des Projektes. Die Integrationsdezernentin Nargess Eskandari-Grünberg (Grüne) sagte damals zu dem Vorfall: „Dass es bei der Konzeption des Projekts Probleme und Missverständnisse zwischen den verschiedenen Akteuren gab, gehört zu den Anlaufschwierigkeiten, die ein solches Projekt mit sich bringen kann".

Doch die Beteiligten setzten sich zusammen und tauschten sich über ihre persönlichen Erwartungen an das Projekt aus. Nun gaben sie bekannt in Zukunft wieder gemeinsam präventiv gegen Radikalisierung von Jugendlichen arbeiten zu wollen. „Ich hätte mir gewünscht, dass sich die Beteiligten gegenseitig mehr Zeit und Geduld gegönnt hätten. Ein Austausch über Erwartungen und das jeweilige Verständnis von Jugendarbeit war ein Teil der Konzeption. Die Stadt Frankfurt ist mit allen Beteiligten weiterhin in einem guten Kontakt und in einer guten Kooperation und schätzt auch deren Beitrag. Die Präventionsarbeit gegen Radikalisierung jeglicher Art ist und bleibt eine Aufgabe, der wir uns auch in Zukunft gemeinsam stellen müssen“, so Eskandari-Grünberg.

Die Stadt will sich nun mit den Moscheen zusammensetzen um sich im Bereich der Jugendarbeit auszutauschen und wenn erforderlich weitere Projekte zu planen.
 
6. Juli 2016, 10.24 Uhr
Jennifer Dück
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Eingeschränkter Regelbetrieb in Frankfurter Kitas
0
Eine Woche für ein neues Betreuungskonzept
Am Freitag hat die Stadt Frankfurt Richtlinien zum eingeschränkten Regelbetrieb in Kindertagesstätten veröffentlicht. In dieser wurden die am Mittwoch festgelegten Regelungen des Landes präzisiert. Kita-Beschäftigte stellt die Umstellung vor weitere erschwerte Bedingungen. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Unsplash
 
 
Innenminister Peter Beuth verurteilt Tat
0
Dietzenbach: Polizei in Hinterhalt gelockt und angegriffen
Am Freitagmorgen haben rund 50 Menschen in Dietzenbach im Landkreis Offenbach Feuer gelegt und anschließend Polizei und Feuerwehr am Einsatzort mit Steinen beworfen. Die Polizei geht von einer „vorbereiteten Aktion“ aus. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Pexels
 
 
Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat Anklage gegen einen 24-jährigen mutmaßlichen IS-Anhänger aus Offenbach erhoben. Dieser soll vergangenes Jahr einen Anschlag auf ein Frankfurter Lokal geplant haben. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Harald Schröder
 
 
 
In Kindertagesstätten und -horten soll ab dem 2. Juni wieder ein eingeschränkter Regelbetrieb beginnen. Dafür hat das Land Hessen am Mittwoch einen zwölfseitigen Hygieneplan für die Kommunen vorgelegt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Politisch motivierte Kriminalität
0
Zahl der rechtsextremen Straftaten steigt
Mehr als die Hälfte aller registrierten politisch motivierten Straftaten 2019 in Deutschland waren rechtsextrem motiviert. Das geht aus dem Jahresbericht zur politisch motivierten Kriminalität (PMK) 2019 hervor. Besonders in Hessen sind die Zahlen gestiegen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1539