Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Projekt gegen Radikalisierung
 

Projekt gegen Radikalisierung

0

Jugendarbeit in Moscheen wird fortgesetzt

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Das Projekt des Vereins für Kultur und Bildung, welches Radikalisierung von Jugendlichen verhindern soll, drohte nach dem Ausstieg dreier Moscheen zu scheitern. Nach zahlreichen Gesprächen kann es nun fortgesetzt werden.
„Professionalisierung der Jugendarbeit in Moscheegemeinden“ nennt sich das Projekt des Vereins für Kultur und Bildung (KuBi ev.), welches im September 2015 gegründet wurde. Ziel ist es, in Zusammenarbeit mit qualifizierten Fachkräften, die Radikalisierung von Jugendlichen zu verhindern. Das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ fördert das Vorhaben, so wie das Amt für multikulturelle Angelegenheiten, welches Kofinanzierung leistet und teilweise selbst bei der Konzeptentwicklung mitwirkte. Zudem trägt der Verein einen Teil der Kosten selbst.

In der Vergangenheit kam es jedoch bei der Durchsetzung des Projektes zu Problemen. Drei Moscheen verkündeten ihren vorzeitigen Ausstieg. Die Abubakr Moschee, die Tarik Ben Ziad Moschee und der Moscheeverein "Toleranz unter Nationen" waren unzufrieden mit den bisherigen Ergebnissen des Projektes. Die Integrationsdezernentin Nargess Eskandari-Grünberg (Grüne) sagte damals zu dem Vorfall: „Dass es bei der Konzeption des Projekts Probleme und Missverständnisse zwischen den verschiedenen Akteuren gab, gehört zu den Anlaufschwierigkeiten, die ein solches Projekt mit sich bringen kann".

Doch die Beteiligten setzten sich zusammen und tauschten sich über ihre persönlichen Erwartungen an das Projekt aus. Nun gaben sie bekannt in Zukunft wieder gemeinsam präventiv gegen Radikalisierung von Jugendlichen arbeiten zu wollen. „Ich hätte mir gewünscht, dass sich die Beteiligten gegenseitig mehr Zeit und Geduld gegönnt hätten. Ein Austausch über Erwartungen und das jeweilige Verständnis von Jugendarbeit war ein Teil der Konzeption. Die Stadt Frankfurt ist mit allen Beteiligten weiterhin in einem guten Kontakt und in einer guten Kooperation und schätzt auch deren Beitrag. Die Präventionsarbeit gegen Radikalisierung jeglicher Art ist und bleibt eine Aufgabe, der wir uns auch in Zukunft gemeinsam stellen müssen“, so Eskandari-Grünberg.

Die Stadt will sich nun mit den Moscheen zusammensetzen um sich im Bereich der Jugendarbeit auszutauschen und wenn erforderlich weitere Projekte zu planen.
 
6. Juli 2016
Jennifer Dück
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Die Frankfurter Feuerwehr hat ein neues System zur Standortlokalisierung vorgestellt. Anrufende, die nicht wissen, wo sie sich genau befinden, können unter bestimmten Voraussetzungen damit geortet werden. Menschen in Not soll damit schneller geholfen werden. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: © Stadt Frankfurt
 
 
Es ist jedes Jahr wieder ein Thema, das für Gesprächsstoff in der Stadt sorgt: Der Frankfurter Weihnachtsbaum. Nun ist das Exemplar, das den Römerberg in diesem Jahr zieren wird, gefunden: Eine 32 Meter hohe, 80 Jahre alte Fichte aus der Kurstadt Bad Orb. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Die 32 Meter hohe Fichte in der Mitte des Bildes wird ab dem 31.10. auf dem Römerberg stehen. © hes
 
 
Wer schon immer mal bei einem Filmdreh dabei sein wollte, der könnte am 3. November erste Schauspielluft schnuppern. Der Hessische Rundfunk sucht 30 Statistinnen und Statisten für den neuen Frankfurter Tatort. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: hr/Degeto/Bettina Müller
 
 
 
Die Lufthansa droht ihren Flugbegleiterinnen und Flugbegleitern für den Fall eines Streiks mit Konsequenzen. Für kommenden Sonntag hatte die Gewerkschaft Ufo zum Streik aufgerufen. Die Lufthansa zweifelt bereits seit längerem die Tariffähigkeit der Gewerkschaft Ufo an. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: © Lufthansa Group
 
 
Großveranstaltungen stehen bekanntermaßen unter besonderem Schutz und wohl nur selten kommen so viele Menschen zusammen wie auf der Frankfurter Buchmesse. Jüngste Ereignisse wie der Anschlag in Halle wirken sich nun auf die Sicherheitsvorkehrungen auf der Messe aus. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Ausstellung und Messe GmbH des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels/Frankfurter Buchmesse
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1502